Alexander Van der Bellen im Interview: „Man sagt mir nach, ich denke, bevor ich spreche“

Alexander Van der Bellen im Interview: „Man sagt mir nach, ich denke, bevor ich spreche“

, aktualisiert 04. Dezember 2016, 12:20 Uhr
Bild vergrößern

Der Kandidat für das Amt des österreichischen Bundespräsidenten und ehemalige Parteichef der Grünen will sich für eine pro-europäische Regierung einsetzen.

Quelle:Handelsblatt Online

Alexander Van der Bellen will auch im zweiten Anlauf zum Bundespräsidenten in Österreich gewählt werden. Der ehemalige Grünen-Chef in einem Gespräch über Europa, russische Schriftsteller und Donald Trump.

WienIn knapp zwei Wochen bekommt Österreich einen neuen Präsidenten. Der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen (72) könnte als neuntes Staatsoberhaupt nach 1945 in die noble Wiener Hofburg einziehen. 15 Fragen an den Wirtschaftsprofessor.

Frage: Fast zwölf Monate Wahlkampf sind...?
Der wohl längste Wahlkampf in der jüngeren österreichischen Geschichte – und schon fast amerikanische Verhältnisse.

Anzeige

Was schätzen Sie an Ihrem Kontrahenten?
Sein Engagement für Menschen mit Behinderung.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an sich selbst?
Man sagt mir nach, ich denke, bevor ich spreche.

Wie wird die First Lady ihre Rolle ausfüllen?
Meine Frau ist berufstätig und will das auch weiterhin bleiben.

Was stört Sie an Ihrer Partei?
Ich habe meine Parteimitgliedschaft am 23. Mai ruhend gestellt. Ich trete als unabhängiger Kandidat zu dieser Wahl an und werde dabei von einer breiten Bürgerbewegung unterstützt.

Welcher Satz eines Lehrers hallt bei Ihnen bis heute nach?
Mein Geschichte- und Geografie-Lehrer hatte die ungewöhnliche Angewohnheit stets zu sagen „Da hast du richtig“ statt „Da hast du recht“, ein amüsanter Beleg für „Deutsche Sprache, schwere Sprache“.

Die Obergrenze für Flüchtlinge in Österreich ist...?
Ich bin zuversichtlich, dass es bei Bemühen aller Seiten zu einer breit akzeptierten Lösung kommt. Solange sich die Kriegssituation im Nahen Osten nicht ändert, müssen darüber hinaus die Bemühungen auf EU-Ebene verstärkt werden, solidarisch vorzugehen. Bundeskanzler, Vizekanzler und Außenminister sind gefordert, sich auf europäischer Ebene stärker für eine gesamteuropäische Lösung einzusetzen.


„Das Gerede von einem EU-Austritt schadet der Wirtschaft“

Die Europäische Union ist für Sie...?
Ein stabiles, gemeinsames Europa ist für mich aus wirtschaftlichen und friedenspolitischen Gründen unverzichtbar. Zehntausende Arbeitsplätze in der Industrie, im Tourismus hängen direkt von der Mitgliedschaft Österreichs in der EU ab und wären bei einem Austritt in Gefahr. Schon das Gerede von einem EU-Austritt schadet dem Wirtschaftsstandort und Arbeitsmarkt. Ich werde als Bundespräsident daher alles tun, damit Österreich von einer pro-europäischen Regierung geführt wird und sich nicht aufs Abstellgleis begibt.

Was halten Sie von Donald Trump?
Er steht jetzt vor der Herausforderung, zu versöhnen, wo im Wahlkampf Verletzungen zugefügt worden sind, nicht zuletzt durch ihn selbst. Die US-Wahl ist aber auch ein Weckruf für die Bundespräsidentschaftswahl in Österreich, das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen und einen respektvollen Umgang miteinander zu pflegen.

Welche Vorbilder haben Sie?
Giorgio Napolitano, der ehemalige italienische Staatspräsident, der durch unglaubliches Geschick Italien durch schwierigste innenpolitische Zeiten geleitet hat.

Welches Buch hat besonderen Eindruck auf sie gemacht?
Die großen Russen Gogol, Tschechow und Dostojewski. Die interessieren mich allein schon wegen der Herkunft meiner Eltern.

Was ist ihre Lieblings-App?
„Lieblings-App“ geht wohl etwas weit, aber meine Kalender-App ist zum unverzichtbaren Begleiter geworden.

Wofür darf man lügen?
Es soll Politiker geben, die – um unkalkulierbare Risiken für ihr Land zu vermeiden – nicht die ganze Wahrheit gesagt haben.

Was haben Sie zuletzt zum allerersten Mal getan?
Meine Ärzte von ihrer Schweigepflicht entbunden und meine Gesundheitsakte offen gelegt.

In sechs Jahren sind Sie...?
Bundespräsident der Republik Österreich.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%