Barack Obama auf Europa-Tour: US-Präsident lobt Merkels Flüchtlingspolitik

Barack Obama auf Europa-Tour: US-Präsident lobt Merkels Flüchtlingspolitik

, aktualisiert 23. April 2016, 12:42 Uhr
Bild vergrößern

Die Welt brauche ein starkes Europa, mahnt Obama.

Quelle:Handelsblatt Online

Ihre Flüchtlingspolitik sei beispielhaft, lobt US-Präsident Barack Obama die Kanzlerin. In der Flüchtlingskrise habe Angela Merkel eine „mutige Haltung“ gezeigt, so der US-Präsident. Die EU mahnt er zu Reformen.

BerlinKurz vor seinem Treffen mit Angela Merkel hat US-Präsident Barack Obama die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin als beispielhaft gelobt. Er bewundere ihre von Werten und Interessen geleiteten Führungsqualitäten, sagte Obama der „Bild“-Zeitung vom Samstag. „Das konnte die Welt an ihrer mutigen Haltung sehen, als die vielen Migranten nach Europa kamen.“ Merkel habe wahre politische und moralische Führung gezeigt. Der US-Präsident bekräftigte, die USA wollten im laufenden Jahr 85.000 Flüchtlinge aufnehmen, darunter mindestens 10.000 Syrer. Nach Deutschland waren im vergangenen Jahr rund eine Million Flüchtlinge gekommen. Auch innerhalb der großen Koalition hat dies für Spannungen gesorgt. So fordert etwa die CSU Obergrenzen, um den Zuzug der Migranten zu begrenzen. Dies lehnt Merkel ab.

Am Sonntag treffen sich Obama und Merkel in Hannover. Geplant ist unter anderem ein bilaterales Gespräch und ein gemeinsamer Rundgang über die Industriemesse in Hannover.

Anzeige

Zum Streit über Abhöraktionen von US-Geheimdiensten sagte Obama, in den USA seien „wichtige Reformen unternommen“ worden, um die geheimdienstlichen Programme transparenter zu machen und bürgerliche Freiheiten sowie die Privatsphäre zu schützen – „auch die Privatsphäre europäischer Bürger“. In Deutschland hatten die massenhaften Ausspähungen von Bundesbürgern und der Lauschangriff auf das Handy der Kanzlerin Empörung ausgelöst.

Im Interview sparte Obama auch nicht mit Kritik an der EU: Die Union müsse aus seiner Sicht mehr für eine wirtschaftliche Erholung und ihren Zusammenhalt tun. „Die Botschaft meiner Reise lautet also, dass die Vereinigten Staaten – oder vielmehr die ganze Welt – ein starkes, wohlhabendes und vereintes Europa brauchen“, sagte Obama. „Dazu gehört auch, die Nachfrage im Inland anzukurbeln und Strukturreformen umzusetzen, die die EU stärken und das Wachstum fördern.“ Die USA bräuchten Europa, „um eine nachhaltige und ausgewogene wirtschaftliche Erholung auf der ganzen Welt voranzutreiben“. Zudem sei ein starkes Europa nötig im Kampf etwa gegen die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) und zur Abwehr russischer Aggressionen in der Ukraine.

Die Euro-Krise hat mehrere EU-Staaten schwer getroffen, allen voran Griechenland. In diesen Ländern sind aus Sicht von Experten des Internationalen Währungsfonds, der Europäischen Zentralbank sowie der EU Reformen überfällig, um die Konjunktur anzuschieben. Sparmaßnahmen haben jedoch in vielen EU-Ländern zu wachsender Kritik an dem Staatenbund geführt. Zudem verfolgen die EU-Mitglieder in der Flüchtlingskrise unterschiedliche Ziele. Errungenschaften wie der kontrollfreie Grenzverkehr innerhalb der EU wurden zweitweise aufgehoben. Gegen Abspaltungstendenzen in der EU hatte sich Obama zuletzt in Großbritannien ausgesprochen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%