Frankreich nach den Terroranschlägen: Pakt mit dem Islam

Frankreich nach den Terroranschlägen: Pakt mit dem Islam

, aktualisiert 03. August 2016, 19:15 Uhr
Bild vergrößern

In der Kirche ist im Juli ein Priester umgebracht worden. Vier Tage nach dem Terroranschlag nahmen Muslime an einem Gottesdienst in der katholischen Kirche teil.

Quelle:Handelsblatt Online

Nach dem islamistischen Anschlag in einer französischen Kirche gingen Muslime in katholische Sonntagsmessen. Doch die Regierung verlangt ein stärkeres Engagement der Islam-Institutionen. Es geht um Imame und Gelder.

ParisDer Aufruf von Frankreichs Premierminister Manuel Valls ließe sich auch als Drohung verstehen. „Falls der Islam der Republik nicht hilft, diejenigen zu bekämpfen, die die Grundrechte infrage stellen, wird es für die Republik immer schwerer sein, die freie Ausübung der Religion zu garantieren.“ Nach den neuen islamistischen Anschlägen wird der Ruf nach mehr Engagement der französischen Muslime lauter, um extremistischen Auslegungen ihrer Religion Paroli zu bieten.

Valls will einen „echten Pakt“ mit der zweitgrößten Glaubensgemeinschaft des Landes. Es geht um die Frage: Wie kann sichergestellt werden, dass in Frankreichs Moscheen ein Islam gepredigt wird, der mit den viel beschworenen „Werten der Republik“ vereinbar ist? Etwa 20 Moscheen wurden seit Ende 2015 geschlossen, 80 Hassprediger ausgewiesen. „Unser Land muss der ganzen Welt den durchschlagenden Beweis liefern, dass der Islam mit der Demokratie vereinbar ist“, fordert Valls.

Anzeige

Die Regierung will vor allem zwei Probleme angehen: Die Ausbildung der Imame und die Frage der Finanzierung. Nach offiziellen Schätzungen haben nur 20 bis 30 Prozent der etwa 1800 Imame die französische Staatsbürgerschaft. 300 Imame sind von der Türkei, Algerien und Marokko geschickt. Zum Teil fließt von dort auch Geld an französische Moscheen, auch aus Saudi-Arabien.

Doch die Vertretung der vier bis fünf Millionen Muslime in Frankreich ist eine Dauerbaustelle – ein Problem, das aus Deutschland bekannt vorkommt. Dem Islam ist eine hierarchische Organisation fremd. Der 2003 gegründete Dachverband CFCM leidet unter Spannungen zwischen den Verbänden, oft unter dem Einfluss verschiedener Herkunftsländer von Einwanderern. Zudem sehen Kritiker ein Generationenproblem, der CFCM sei weit weg von der Lebensrealität junger französischer Muslime.

„Die Mehrheit der (aus dem Ausland) entsandten Imame ist niemals über die Shoah, die Homophobie, die Todesstrafe unterrichtet worden“, kritisierte die Senatorin Nathalie Goulet, Autorin eines Berichts zum Thema, in der Zeitung „Le Monde“. Der CFCM arbeitet nun an einer Charta für Imame, um diese auf einen toleranten und moderaten Islam zu verpflichten. Es gibt bereits Universitätskurse für staatsbürgerliche Kenntnisse.


Trennung von Kirche und Staat

Erschwert werde die Pläne durch das strenge französische Gesetz zur Trennung von Kirche und Staat. Der Staat darf die Muslime bei der Imam-Ausbildung oder dem Bau von Moscheen nicht finanziell unterstützen. Nun soll eine Stiftung wiederbelebt werden, die schon vor Jahren ein Instrument zur Finanzierung des Islams werden sollte. Eine Abgabe auf Halal-Produkte könnte künftig Geld in die Kassen spülen – falls die Verbände sich einigen.

Es gibt aber auch Zweifel, ob die Regierung die richtigen Punkte ins Visier nimmt. Der Islamwissenschaftler Rachid Benzine etwa meint, nur weil eine Moschee Geld aus dem Ausland bekommt, bedeute das nicht, dass dort extremistische Positionen gelehrt werden. Zudem wird der „ideologische Krieg“ anderswo ausgetragen, wie er der Zeitung „Libération“ erklärte: „Die Zukunft des Islams liegt im Internet.“

Das Thema ist auch deshalb von Bedeutung, weil angesichts der wiederholten Anschläge die Sorge vor gesellschaftlichen Spannungen steigt – und manche nicht mehr zwischen Millionen Muslimen im Land und den Islamisten unterscheiden. „Wir erleben eine nie da gewesene Freisetzung islamfeindlicher Äußerungen, vor allem in den sozialen Netzwerken“, warnte CFCM-Chef Anouar Kbibech.

Nach dem Anschlag auf eine katholische Kirche gab es viel Lob für die Reaktion der islamischen Institutionen. Muslime gingen aus Solidarität demonstrativ in die christlichen Sonntagsmessen, eine als einmalig eingestufte Geste. „Wir Muslime haben geschwiegen, weil wir gelernt hatten, dass Religion in Frankreich Privatsache ist“, schrieben gut 40 muslimische Persönlichkeiten in einem Aufruf. „Jetzt müssen wir sprechen, weil der Islam eine öffentliche Angelegenheit geworden ist, und die derzeitige Situation nicht zu tolerieren ist.“

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%