Nach Comey-Aussage: Trump sieht sich „umfassend rehabilitiert“

Nach Comey-Aussage: Trump sieht sich „umfassend rehabilitiert“

, aktualisiert 09. Juni 2017, 13:21 Uhr
Quelle:Handelsblatt Online

Der geschasste FBI-Chef James Comey hat bei einer Anhörung im US-Senat schwere Vorwürfe gegen Donald Trump erhoben. Nun schlägt der US-Präsident via Twitter zurück – obwohl er sich eigentlich zurückhalten wollte.

US-Präsident Donald Trump hat die Anhörung des von ihm entlassenen FBI-Chefs James Comey als Erfolg verbucht. „Trotz so vieler Falschaussagen und Lügen, voll und ganz bestätigt“, schrieb er am Freitag auf Twitter. „Und WOW, Comey ist ein Leaker“, ergänzte der Republikaner.

Die Republikaner befürchteten im Vorfeld der Anhörung, dass Trump die Aussagen Comeys live per Twitter kommentieren und die ohnehin schon heikle Situation so noch weiter verschlimmern könnte. „Es gibt Spekulationen, dass er live twittern wird“, sagte Jeff Flake, der Senator von Arizona, dem Nachrichtensender CNN. „Ich würde sagen, dass das keine gute Idee ist. Ich denke, jeder würde ihm das so sagen.“ Auch Pat Roberts, der Senator von Kansas, warnte vor unüberlegten Tweets: „Das, was du nicht gesagt oder getwittert hast, hat dir noch niemals geschadet.“ Zunächst hielt der US-Präsident sich auch die Ratschläge aus den eigenen Reihen. Am Tag nach der Anhörung juckte es Trump dann aber offenbar doch in den Fingern.

Anzeige

Comey hatte am Donnerstag in seiner mit Spannung erwarteten Aussage vor einem Senatsausschuss schwere Vorwürfe gegen Trump erhoben. Trump habe ihn gefeuert, um die FBI-Ermittlungen zu Russland zu untergraben, sagte Comey am Donnerstag vor dem Geheimdienstausschuss. Zudem gab er an, Notizen zu einem Gespräch mit dem Präsidenten gezielt über einen Freund an die Medien weitergeleitet zu haben.

Die Bundespolizei sollte herausfinden, ob Russland Einfluss auf den Präsidentenwahlkampf 2016 nahm. Er sei davon ausgegangen, dass Trump ihn in diesem Zusammenhang aufgefordert habe, die Ermittlungen gegen dessen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn fallenzulassen. Trumps Anwalt wies die Vorwürfe zurück.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%