Spionageprozess: Schweizer zu Bewährungsstrafe verurteilt

Spionageprozess: Schweizer zu Bewährungsstrafe verurteilt

, aktualisiert 09. November 2017, 11:13 Uhr
Bild vergrößern

Rechtsanwalt Hannes Linke (l.), der Angeklagte Schweizer Daniel M. und der Anwalt Robert Kain (r.) im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts (OLG) in Frankfurt am Main (Hessen).

Quelle:Handelsblatt Online

Ein Schweizer ist wegen Spionage zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der Mann hatte gestanden, in der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen spioniert zu haben. Dabei ging es um den Kauf von Steuer-CDs.

Frankfurt/MainEin Schweizer ist am Donnerstag in Frankfurt wegen geheimdienstlicher Tätigkeit zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden. In dem Spionageprozess vor dem Oberlandesgericht hatte der 54-Jährige ein Geständnis abgelegt.

Demnach sollte er Details über Organisation und Arbeitsweise der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen in Erfahrung bringen. Diese hatte wiederholt CDs mit den Daten deutscher Steuerbetrüger aufgekauft, die Kunden von Schweizer Banken waren.

Anzeige

Das Geständnis war Teil einer Absprache über das Strafmaß gewesen. In ihrem Plädoyer hatte die Bundesanwaltschaft in der vergangenen Woche eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung gefordert. Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren plädiert.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%