Syrisches Grenzgebiet: US-Sonderbeauftragter kritisiert Waffenruhe mit dem IS

Syrisches Grenzgebiet: US-Sonderbeauftragter kritisiert Waffenruhe mit dem IS

, aktualisiert 30. August 2017, 16:49 Uhr
Quelle:Handelsblatt Online

Der IS hat sich mit Syrien und der Hisbollah auf eine zeitweise Waffenruhe geeinigt. Teil der Vereinbarung war der Rückzug der Terroristen an die syrisch-irakische Grenze. Der US-Sonderbeauftragte ist außer sich.

Bild vergrößern

Nach Meinung des US-Sonderbeauftragten für die Anti-IS-Allianz sollten die Mitglieder der Terrormiliz auf dem Schlachtfeld sterben.

BeirutDer Sonderbeauftragte für die Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat hat einen Rückzug von IS-Kämpfern aus dem libanesisch-syrischen Grenzgebiet scharf kritisiert. Brett McGurk twitterte am Mittwoch, IS-Terroristen sollten auf dem Schlachtfeld getötet und nicht zur irakischen Grenze gebracht werden. Die Anti-IS-Koalition werde sicherstellen, dass diese Terroristen niemals in den Irak gelangen könnten.

Vorausgegangen war eine gemeinsame Offensive der syrischen Armee und der libanesischen Hisbollah-Miliz, um den IS aus dem syrisch-libanesischen Grenzgebiet zu vertreiben. Am vergangenen Sonntag vereinbarten die Parteien eine Waffenruhe. Am Montag konnten die IS-Kämpfer abziehen – sie wurden mit Bussen zur irakischen Grenze mit Syrien gebracht.

Anzeige

Der Libanon erklärte, das Abkommen habe geholfen, das Schicksal von neun Soldaten zu klären, die 2014 von den Extremisten verschleppt wurden. Im Irak löste die Vereinbarung Empörung aus. Menschen dort warfen Syrien und dem Libanon vor, die Extremisten an ihrer Grenze abzuladen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%