US-Vorwahlkampf: Donald Trump siegt in Indiana, Ted Cruz gibt auf

US-Vorwahlkampf: Donald Trump siegt in Indiana, Ted Cruz gibt auf

Die Vorwahl in Indiana hat es entschieden: Ted Cruz gibt nach seiner Niederlage in dem US-Bundesstaat auf und so läuft bei den Republikanern ziemlich sicher alles auf eine Nominierung von Donald Trump hinaus.

Politveteranin gegen Quereinsteiger, Frau gegen Mann - nach dem Rückzug des Republikaners Ted Cruz ist dies das einzig logische Duell um die Nachfolge Barack Obamas im Weißen Haus. Es ist angerichtet - für einen langen und wohl auch schmutzigen Kampf um das Oval Office.

In Indiana beschäftigen sich die Menschen in dieser Zeit des Jahres normalerweise hauptsächlich mit zwei Dingen: dem Wetterbericht, der im Frühjahr häufig Tornados ankündigt, und dem weltberühmten Autorennen, den 500 Meilen von Indianapolis. Doch 2016 ist alles anders: Der Bundesstaat im Mittleren Westen hat am Dienstag politische Geschichte geschrieben.

Anzeige

Ted Cruz hat im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner nach einer vernichtenden Niederlage in Indiana aufgegeben - die „Grand Old Party“ wird, sollte nicht noch eine politische Sensation geschehen, mit dem Baulöwen Donald Trump an der Spitze in den Wahlkampf um die Nachfolge Barack Obamas ziehen und das Duell mit der Demokratin Hillary Clinton aufnehmen.

US-Vorwahlen Bernie Sanders gewinnt Vorwahl in Wyoming

Bei den US-Vorwahlen zur Präsidentschaftskandidatur bleiben die Verfolger an den Favoriten dran. Bei den Demokraten schlug der linke Senator Bernie Sanders in Wyoming die führende Bewerberin Hillary Clinton.

Freude über den Erfolg: Bernie Sanders setzt sich bei den Vorwahlen in Wyoming gegen die führende Bewerberin Hillary Clinton durch. Quelle: dpa

Damit ist der Vorwahlkampf in den USA praktisch beendet. Der letzte verbliebene Gegner bei den Republikanern liegt hinsichtlich der Delegierten abgeschlagen noch weit hinter Cruz und Marco Rubio, der schon vor Wochen ausgestiegen ist. Nach geltendem Reglement kann er nicht einmal aufgestellt werden, weil er nur einen und nicht die Mindestzahl von acht Staaten gewonnen hat.

Bei den Demokraten hat Hillary Clinton mit Indiana zwar einen weiteren Staat an ihren hartnäckigen Widersacher Bernie Sanders verloren. Ob ihres riesigen Vorsprungs zweifelt jedoch kaum noch jemand ernsthaft an einer Kandidatur der Ex-Außenministerin.

Für Trumps Widersacher Ted Cruz war Indiana die Brandwand. Dort leben viele Bauern, gläubige Christen, Sozialkonservative - der Bundesstaat gehört zu den Regionen, wo einer wie Cruz auf fruchtbaren Boden trifft. „Hier müssen wir gewinnen“, rief er wiederholt.

Doch die Brandwand ist eingestürzt. Und mit ihr das ganze Kartenhaus, das Cruz in den vergangenen Monaten aufgebaut hat. Gemeinsam mit einer Anti-Trump-Koalition der Republikaner hatte Cruz Unmengen Geld nach Indiana gepumpt, den Staat, in dem sich Kandidaten sonst kaum blicken lassen. Mithilfe von Computertechnik feilte er an Modellen, wie er die Delegierten auf dem Parteitag in einem zweiten Wahlgang auf seine Seite ziehen könnte. Indiana hat all das pulverisiert.

Cruz wollte die Alternative sein, zu der das Partei-Establishment greift, um Trump, den Ungeliebten, zu verhindern. Doch der Funke sprang nicht über. In einem wohl strategisch geplanten Verbalausfall beschimpfte der frühere Parlamentsvorsitzende John Boehner in der vergangenen Woche Cruz als Hurensohn, der den Teufel im Leib habe. Cruz hat sich als Senator bei den Republikanern den Ruf als Quertreiber erarbeitet, als jemand, dem keiner trauen kann. Der Hieb aus der Ecke, aus der eigentlich Hilfe kommen sollte - er saß.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%