Einsatz von Gesichtserkennungssoftware: Experten halten de Maizières Plan für unrealistisch

exklusivEinsatz von Gesichtserkennungssoftware: Experten halten de Maizières Plan für unrealistisch

Bild vergrößern

Überwachungskamera.

von Oliver Voß

Die Forderung des Bundesinnenministers, Gesichtserkennungssoftware in Videokameras einzusetzen, lässt sich derzeit kaum umsetzen.

Die Forderung des Bundesinnenministers, Gesichtserkennungssoftware in Videokameras einzusetzen, lässt sich derzeit kaum umsetzen, berichtet die WirtschaftsWoche. Ganz abgesehen vom Datenschutz würde der Einsatz in der Öffentlichkeit an technischen Problemen scheitern, schreibt das Magazin in der aktuellen Ausgabe und zitiert dabei führende Experten aus der Sicherheits-Branche.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte den Einsatz der Technologie an deutschen Flughäfen und Bahnhöfen gefordert.

Anzeige

„Die meisten installierten Überwachungskameras hängen zu hoch und die Auflösung ist zu schlecht“, sagt Elke Oberg, Managerin bei Cognitec Systems in Dresden. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Gesichtserkennungsanbietern und liefert etwa Technik für das automatische Grenzkontrollsystem EasyPass. „Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss man Personen und Lichtverhältnisse kontrollieren können“, so die Expertin weiter. Genau das sei im öffentlichen Raum aber nicht der Fall, weshalb dort sehr viele Bilder für die automatische Erkennung völlig unbrauchbar seien.

Anti-Terror-Maßnahmen De Maizière will Gesichtserkennung im Bahnhof

Die Innenminister von CDU und CSU haben sich für mehr Videoüberwachung ausgesprochen. Der Bundesminister will nicht nur mehr Kameras. Terrorverdächtige sollen per Software automatisch erkannt werden.

ARCHIV - Eine Videokamera ist am 27.05.2015 im U-Bahnhof Eberswalder Straße in Berlin befestigt. Foto: Lukas Schulze/dpa (zu dpa «SPD-Innenpolitiker: Gesichtserkennung am Bahnhof ist unproblematisch» vom 21.08.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Neben der Bildqualität gibt es ein weiteres Problem – den Zugriff und die Kompatibilität von internationalen Datenbanken. „Software zur Gesichtserkennung kann höchstens Personen identifizieren, die bereits aufgefallen sind“, sagt Jörg Radek,  stellvertretender Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. Doch bei den jüngsten Anschlägen in Deutschland waren die Täter zuvor nicht bekannt. „Wir bräuchten idealerweise Zugriff auf internationale Datenbanken, doch ob die mit den deutschen Systemen kompatibel sind, ist fraglich“, so Radek.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%