Euro-Finanzminister: Spanien erhält Hilfen für marode Banken

03. Dezember 2012, aktualisiert 03. Dezember 2012, 22:16 Uhr
Spanien bekommt Hilfen für die maroden Banken – hier die Bankia in Madrid. Quelle: dpaBild vergrößern
Spanien bekommt Hilfen für die maroden Banken – hier die Bankia in Madrid. Quelle: dpa
Quelle: Handelsblatt Online

Knapp 40 Milliarden Euro erhalten Mitte der nächsten Woche die spanischen Banken. Auch die neuen Hilfstranchen für Portugal und Griechenland bringen die Euro-Finanzminister auf den Weg.

BrüsselDie Euro-Finanzminister haben den Antrag Spaniens auf Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds zur Rekapitalisierung der angeschlagenen Banken des Landes gebilligt. Spanien erhalte 39,5 Milliarden Euro Mitte nächster Woche, sagte Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Montagabend in Brüssel.

Anzeige

Spanien hatte zuvor bei seinen Euro-Partnern die Auszahlung milliardenschwerer Hilfen für seine maroden Banken beantragt und damit an den Märkten eine Erleichterungsrally ausgelöst. Die EU-Kommission hat bereits grünes Licht gegeben, und auch der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hatte den Antrag passieren lassen.

Portugal soll im Januar die nächste Hilfstranche von 2,5 Milliarden Euro erhalten. Er sei zuversichtlich, dass Griechenland die nächste Hilfszahlung am 13. Dezember bekomme, ergänzte Juncker. Er gehe nicht davon aus, dass Irland und Portugal bei den Krediten die gleichen Bedingungen wie Griechenland eingeräumt bekämen. Juncker sagte zudem, er wolle als Chef der Euro-Gruppe Ende dieses oder Anfang nächstens Jahres zurücktreten.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.