Künstliche Intelligenz: IT-Experten fordern politischen Masterplan

Künstliche Intelligenz: IT-Experten fordern politischen Masterplan

, aktualisiert 21. Juli 2017, 15:10 Uhr
Bild vergrößern

Autonomes Fahren oder digitale Sprachassistenten. Die Entwicklung der künstlichen Intelligenz schreitet unaufhaltbar voran. IT-Experten fordern von der kommenden Bundesregierung ein sofortiges Handeln.

Quelle:Handelsblatt Online

Künstliche Intelligenz wird für viele Branchen immer wichtiger. China strebt bis 2025 die Weltführerschaft in der Entwicklung an. Die nächste Bundesregierung solle das Thema deswegen laut Experten sofort angehen.

BerlinCDU und SPD fordern einen Masterplan für die Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz nach der Wahl. Nachdem China am Donnerstag angekündigt hatte, bis 2025 auf diesem Gebiet weltweit führend sein zu wollen, verlangte der Unions-IT-Experte Thomas Jarzombek eine schnelle deutsche und europäische Antwort. „Wir brauchen in der neuen Legislaturperiode sofort einen Masterplan, in dem Forschung und Wirtschaft zusammenarbeiten“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

Auch sein SPD-Kollege Lars Klingbeil drückt aufs Tempo: „Das Thema Künstliche Intelligenz wird in der nächsten Legislaturperiode eine maßgebliche Rolle spielen.“ Deshalb müssten sich nach der Wahl Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften sehr schnell zusammensetzen, um Entwicklungswünsche und Grenzen abzustecken.

Anzeige

Künstliche Intelligenz (KI) wird als Technologie für viele Branchen immer wichtiger - etwa beim autonomen Fahren oder bei digitalen Sprachassistenten. Forscher versuchen, menschliche Wahrnehmung und menschliches Handeln durch Maschinen nachzubilden. Dies könnte massive Konsequenzen auf viele Bereiche des Lebens haben. Chinas Staatsrat hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass das Land bei KI bis 2025 führend sein will. Der Wert der heimischen Branche werde bis 2020 wohl auf umgerechnet etwa 19 Milliarden Euro steigen und bis 2025 auf rund 51 Milliarden Euro. Bisher gelten die USA in dem Bereich als führend.

Deutschlands KI-Forschung hat nach Angaben von Experten in den vergangenen Monaten aufgeholt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte aber bereits gefordert, dass in der EU notfalls Übernahmen von Start-Ups in diesem Gebiet durch Firmen aus den USA oder China verhindert werden sollten. Zudem solle die EU ihre Beihilferegeln in diesem Bereich lockern.

„Die Technologie ist so entscheidend, dass wir sie nicht China überlassen dürfen, wo es ein ganz anderes Menschenbild gibt“, sagte Jarzombek. Er warnte davor, dass in Deutschland aus ethischen Bedenken nicht erneut eine Zukunftstechnologie verhindert werden dürfe. Gerade deshalb pocht der SPD-Politiker Klingbeil aber darauf, sich sehr schnell auf einen ethischen Konsens zu einigen, welche Entwicklung als akzeptabel angesehen werde. „Wir befinden uns dabei in einem enormen zeitlichen Wettkampf.“ Der Schutz von KI-Start-Ups reiche nicht aus, weil Forscher abwanderten, wenn sie in Deutschland nicht ausreichende Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten vorfänden. Der KI-Standort Deutschland müsse insgesamt entwickelt werden- etwa mit Geld für Forschung, ethischen Grundsätzen und Regulierung.

In den Wahlprogrammen der Parteien findet das Thema KI allerdings kaum Niederschlag: Im gemeinsamen Programm von CDU und CDU wird das Thema zweimal erwähnt, in den Programmen von SPD, FDP, Grüne und dem gesonderten CSU-Bayernplan je einmal. Linkspartei und AfD erwähnen das Thema gar nicht. 

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%