Mehrzweck-Kampfschiffe: Von der Leyen will zusätzliche Schiffe für die Marine kaufen

Mehrzweck-Kampfschiffe: Von der Leyen will zusätzliche Schiffe für die Marine kaufen

Bild vergrößern

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will mehr Mehrzweck-Kampfschiffe bestellen als bisher geplant. Derzeit läuft die Ausschreibung für Entwicklung und Bau von vier dieser Schiffe.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will mehr Mehrzweck-Kampfschiffe bestellen als bisher geplant. Derzeit läuft die Ausschreibung für Entwicklung und Bau von vier dieser Schiffe, über den Kauf von zwei weiteren sogenannten MKS 180 sollte ursprünglich nicht vor 2030 entschieden werden.

"Der Bedarf ist da. Jetzt hat die Ministerin entschieden, alle sechs benötigten MKS 180 zu beschaffen", bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums Medienberichte. Zu den Kosten machte er keine Angaben. Auf die laufende Ausschreibung hat die Entscheidung nach Angaben aus Ministeriumskreisen keine Auswirkungen. Die beiden zusätzlichen Schiffe dürften damit als zweites Los beschafft werden.

Anzeige

Entwicklung und Bau der ersten vier MKS 180 sollen knapp vier Milliarden Euro kosten. Die Auslieferung soll ab 2023 beginnen. Im Oktober war bekanntgeworden, dass sich der Abschluss des Vertrages auf Ende 2017 und damit bis in die neue Legislaturperiode hinein verzögert.

Neue Fregatte F-125 Elbphilharmonie für die Marine

Zu teuer, zu spät, zu schwach – so sehen Experten die Fregattenklasse F-125, deren Typschiff „Baden-Württemberg“ bald in Dienst gestellt wird. Die Marine geht in die Offensive und lädt Journalisten zur Probefahrt ein.

Die neue Fregatte «Baden-Württemberg» der Klasse F125 Quelle: dpa

Das Mehrzweck-Kampfschiff soll in der Lage sein, Ziele in der Luft sowie über und unter Wasser zu bekämpfen sowie Landeinsätze zu führen. Das MKS 180 ist neben der Beschaffung des Raketenabwehrsystems Meads eines der größten deutschen Rüstungsprojekte. Die drei verbliebenen Bieterkonsortien sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen Lürssen und TKMS, Blohm+Voss und die niederländische Damen-Werft sowie German Naval Yards und die britische BAE.

Zudem kündigte Deutschland am Montag eine wesentlich engere Kooperation mit der norwegischen Marine an. Neben U-Booten sollten künftig auch Raketen gemeinsam entwickelt, beschafft und betrieben werden, teilte das Bundesverteidigungsministerium mit. Die norwegische Regierung erklärte, Deutschland werde für rund eine Milliarde Euro Raketen von Norwegen kaufen. Nach deutschen Angaben soll die in dem skandinavischen Land bewährte Naval Strike Missile des Unternehmens Kongsberg unter norwegischer Führung weiterentwickelt werden. Als erstes deutsches Schiff solle das MKS 180 mit dem gemeinsamen Lenkflugkörper ausgerüstet werden. Langfristig solle er Standard auf allen deutschen und norwegischen Fregatten werden.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%