Hollande reist nach Havanna: Frankreich prescht in der EU-Annäherung an Kuba vor

Hollande reist nach Havanna: Frankreich prescht in der EU-Annäherung an Kuba vor

Bild vergrößern

Die wirtschaftliche Annäherung zwischen Kuba und den USA macht Anlegern Hoffnung.

Als erster westlicher Staatschef seit Kubas Neustart mit den USA reist der Franzose François Hollande nach Havanna. Er hofft auf eine Normalisierung der EU-Beziehungen zu Kuba. Der Weg dürfte lang sein.

In der kubanischen Hauptstadt macht das Wort „historisch“ wieder die Runde. Erstmals seit Kubas Annäherung an die USA reist mit François Hollande ein westlicher Staatschef nach Havanna. Der Besuch am Montag (11. Mai) ist zudem der erst Aufenthalt eines französischen Staatsoberhaupts in dem sozialistischen Karibikstaat überhaupt.

Mitten im US-kubanischen diplomatischen Frühling will Paris damit offensichtlich Schwung in einen anderen Verhandlungsprozess bringen - in die im April 2014 eröffneten Gespräche der Europäischen Union mit Kuba über ein politisches Abkommen.

Anzeige

Dabei hoffen die Franzosen wohl auch auf weitere Geschäfte in dem sich öffnenden kubanischen Markt. Ein Thema der Gespräche in diesem Zusammenhang könnten nach französischen Angaben auch die Schulden Kubas bei Frankreich in Höhe von fünf Milliarden Euro werden.

Annäherung zwischen USA und Kuba Aktien für das kubanische Wirtschaftswunder

Das Ende der Eiszeit zwischen den USA und Kuba macht Anlegern Hoffnung. Welche Unternehmen durch die wirtschaftliche Annäherung die besten Chancen haben, worauf Aktionäre jetzt setzen können.

Anleger hoffen auf Kuba und USA Quelle: Bloomberg

Bei seiner fünftägigen Karibikreise (neben Besuchen in den französischen Überseegebieten steht auch Haiti auf dem Programm) wird Hollande von einer Wirtschaftsdelegation begleitet. Mit an Bord sind Führungsleute wichtiger französischer Unternehmen wie des Spirituosenherstellers Pernod Ricard, der Fluggesellschaft Air France oder der Hotelgruppe Accor.

Viele von ihnen sind bereits seit Jahren auf Kuba tätig. Pernod Ricard kümmert sich beispielsweise seit Jahren um den weltweiten Vertrieb kubanischen Rums. Die Firma dürfte nun mit Interesse die Annäherung Kubas an die USA verfolgen, ist der US-Markt bislang doch verbotenes Terrain für beliebte kubanische Rumsorten.

Zwar steht das seit Jahrzehnten bestehende US-Handelsembargo gegen Kuba bei den aktuellen US-kubanischen Verhandlungen nicht zur Disposition. Doch viele Länder bereiten sich langfristig auf eine Wende auch in den Wirtschaftsbeziehungen beider Staaten nach der geplanten Eröffnung regulärer Botschaften in Washington und Havanna vor. Auch die EU will dabei politisch eine neue Rolle spielen.

Die Kontakte zwischen Kuba und der EU werden seit 1996 von dem sogenannten europäischen „Gemeinsamen Standpunkt“ bestimmt. Dieser knüpft die Beziehungen an eine Verbesserung der Menschenrechtslage auf der sozialistischen Karibikinsel. Viele EU-Mitglieder plädieren aber inzwischen offen für einen Politikwechsel.

Die Geschichte der Kuba-Krise

  • 1960

    Washington erlässt ein Teilembargo. Schon unmittelbar nach der Revolution 1959 hatten die USA die Wirtschaftshilfe eingestellt und die Einfuhr von Zucker gedrosselt, Kubas wichtigstem Exportgut.

  • 1961

    Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA versucht eine Söldnertruppe von Exilkubanern, das Regime zu stürzen. Kubas Revolutionsarmee schlägt die Invasion in der Schweinebucht zurück.

  • 1962

    Die USA verhängen ein komplettes Embargo über den Handel mit Kuba. Die Kubakrise führt die Welt an den Rand eines Atomkrieges. Wegen der Stationierung sowjetischer Raketen auf der Insel verhängt US-Präsident John F. Kennedy eine Seeblockade, Kremlchef Nikita Chruschtschow zieht die Raketen wieder ab.

  • 1977

    16 Jahre nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen eröffnet Washington in Havanna eine Interessenvertretung unter dem Dach der Schweizer Botschaft. Später vertritt die Schweiz auch Kuba in den USA.

  • 1992

    Der US-Kongress verabschiedet den „Cuban Democracy Act“, der US-Firmen in Drittländern jeden Kuba-Handel untersagt.

  • 1994

    Mehr als 30.000 Kubaner fliehen per Floß in Richtung USA. Washington und Havanna einigen sich später darauf, dass die USA auf See aufgegriffene Bootsflüchtlinge nach Kuba zurückbringen.

  • 1996

    Nach dem Abschuss von zwei Kleinflugzeugen einer exilkubanischen Organisation durch die kubanische Luftwaffe setzt US-Präsident Bill Clinton das umstrittene Helms-Burton-Gesetz in Kraft, das das Kuba-Embargo noch einmal verschärft.

  • 1999

    Die USA lockern ihre Sanktionen. So soll es künftig mehr Charter-Flugverbindungen nach Kuba geben.

  • 2001

    Erstmals seit der Verhängung des Handelsembargos vier Jahrzehnte zuvor liefern Firmen aus den USA wieder Lebensmittel.

  • 2004

    US-Präsident George W. Bush verschärft Reisebeschränkungen für US-Bürger und schränkt Geldüberweisungen weiter ein.

  • 2009

    US-Präsident Barack Obama hebt die Reisebeschränkungen für Exilkubaner auf. Außerdem dürfen sie wieder Geld nach Kuba schicken. Bald darauf gibt es auch wieder Gespräche auf Regierungsebene.

  • 2014

    Die USA und Kuba schlagen ein neues Kapitel ihrer Beziehungen auf. In beiden Hauptstädten sollen wieder Botschaften eröffnet werden, die USA heben zusätzlich einige Beschränkungen beim Handel und bei Finanzgeschäften teilweise auf.

  • 2015

    In Havanna beginnen Verhandlungen zur Normalisierung der bilateralen Beziehungen. Obama plädiert für die Aufhebung des Kuba-Embargos.

„Frankreich passt der 'Gemeinsame Standpunkt' schon seit Jahren nicht mehr“, sagt der frühere deutsche Botschafter in Havanna, Bernd Wulffen (2001-2005). Auch die Niederlande oder Spanien wollen seit einiger Zeit mit verstärktem Dialog zu mehr Veränderungen auf Kuba beitragen.

Mit diesem Ziel nahm Brüssel im April 2014 Verhandlungen mit Havanna über ein Abkommen über politische Zusammenarbeit auf. Die Gespräche sind bislang allerdings nicht so richtig vorangekommen.

Nach dem Besuch der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Havanna im März solle Hollande bei seinem Treffen mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro einen neuen Versuch unternehmen, den Verhandlungsprozess zu beschleunigen, glaubt Ex-Botschafter Wulffen. Allerdings gebe es auch auf EU-Seite Widerstand gegen das Aufgeben des „Gemeinsamen Standpunktes“, fügt er hinzu.

Vor allem Länder des ehemaligen Ostblocks wie Tschechien oder Polen fordern mehr Achtung der Menschenrechte auf Kuba. Denn trotz der marktwirtschaftlichen Reformen der vergangenen Jahre ist eine politische Öffnung in dem sozialistischen Karibikstaat weiterhin nicht in Sicht.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%