_

Websuche: Facebook-Entwickler tricksen Google aus

Quelle: Handelsblatt Online

Die Rivalität der Internet-Giganten Google und Facebook bei Online-Netzwerken wird unterhaltsam. Facebook-Softwareentwickler bremsen mit einem Hack den Rivalen bei seiner soziale Dienste aus - wenn der Anwender das will.

Die Apps von Facebook und Google+ auf dem Bildschirm eines iPhones. Die beiden Web-Riesen liegen im Clinch. Quelle: dapd
Die Apps von Facebook und Google+ auf dem Bildschirm eines iPhones. Die beiden Web-Riesen liegen im Clinch. Quelle: dapd

New YorkDie personalisierte Google-Suche, die Ergebnisse aus dem Online-Netzwerk Google+ stärker in den Mittelpunkt rückt, hat Netz-Rivalen auf die Palme gebracht - jetzt schlagen sie zurück. Ein Team aus Softwareentwicklern von Facebook, Twitter und MySpace schrieb ein Programm, das auf Knopfdruck die bisherige Reihenfolge der Suchergebnisse wiederherstellen soll.

Anzeige

In einem Seitenhieb auf das informelle Google-Motto nannten sie die Erweiterung „Don't be evil“ („Tu' nichts Böses“). Das JavaScript-Programm funktioniert als Browser-Erweiterung und wird als Schaltfläche in eine Browser-Leiste gezogen. Für rechtliche Probleme könnte sorgen, dass bei der Aktion auch das Google-Logo modifiziert wird: Die typischen bunten Buchstaben werden von dem Zusatz „so wie es sein sollte“ umrahmt.

Die Erweiterung wurde unter Führung des Facebook-Produktchefs Blake Ross entwickelt, wie Google-Experte John Battelle erklärte. Damit ist das Javascript-Programm zwar keine offizielle Facebook-Aktion - aber mit hoher Wahrscheinlichkeit eine, die von dem Unternehmen zumindest toleriert wird. Die Entwickler geben an, dass ihre Browser-Erweiterung lediglich von Google gefundene Treffer aus anderen Online-Diensten nach oben bringe, die von der Suchmaschine selbst zu Gunsten von Google+ unterdrückt würden. Eine Reaktion von Google steht noch aus.


„Alle Informationen kommen von Google“

Der Hack der Konkurrenz-Entwickler setzt gleich an mehreren Stellen an. Zum einen werden in vielen Fällen Treffer aus Twitter oder Facebook wieder höher eingeordnet als Fundstellen bei Google+. Auch die automatischen Vorschläge beim Eintippen von Suchbegriffen werden ausgeweitet. Zudem wird eine zusätzliche - bisher vor allem in den USA sichtbare - Seitenleiste mit Inhalten von Google+ mit Profilen aus anderen Diensten ergänzt. Das kann erhebliche Unterschiede bringen, wie der Suchmaschinen-Experte Danny Sullivan demonstrierte. Sucht man bei der amerikanischen Google-Version etwa nach „Cars“ wird in der Seitenleiste in beiden Fällen ein Ferrari-Treffer nach oben gespült. In einem Fall ist es aber die Ferrari-Seite bei Google+ mit 6500 Abonnenten, im anderen Fall das Facebook-Profil, das 5,6 Millionen Nutzer erreicht.

„Alle Informationen in dieser Demonstration kommen von Google selbst“, betonten die Entwickler. „Und alle Gewichtungsentscheidungen wurden von Googles eigenen Algorithmen berechnet.“ Man habe zeigen wollen, wie viel besser für die Nutzer die „soziale Suche“ sein könnte, wenn Google auf alle von der Suchmaschine erfassten Informationen zurückgreifen würde.

Facebook billigt die Attacke

Battelle, der die Erweiterung schon vorab bei Facebook begutachten durfte, ließ wenig Zweifel, dass der Vorstoß von höchster Stelle gebilligt sein dürfte. Es habe einige Tage gedauert, bis Facebook beschlossen habe, wann und wie der „Weekend-Hack“ von Ross online gehen soll.

Amerikanische Branchenbeobachter sehen Google in einem inneren Konflikt zwischen der unparteiischen Anzeige der Suchergebnisse, die die Suchmaschine in den vergangenen Jahren weltweit zur unangefochtenen Nummer eins gemacht hat - und dem Druck, den Facebook-Rivalen Google+ erfolgreich zu machen. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ nehmen US-Kartellwächter die neue personifizierte Google-Suche bereits genauer unter die Lupe.

weitere Fotostrecken

Blogs

Twitter schlägt zurück: Plus 43 Prozent beim Sharing im Q1 - mehr als jeder andere Kanal
Twitter schlägt zurück: Plus 43 Prozent beim Sharing im Q1 - mehr als jeder andere Kanal

Die Wachstumsmotoren beim Verbreiten von Inhalten in sozialen Netzwerken sind junge User bis zum Alter von 30 Jahren...

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.