Elektroautos: Nissan will offenbar Batterie-Sparte verkaufen

Elektroautos: Nissan will offenbar Batterie-Sparte verkaufen

Während Tesla seine Gigafactory eröffnet, zieht sich ein anderer Autobauer offenbar aus dem Batterie-Geschäft zurück. Nissan prüft laut einem Bericht den Verkauf seiner Sparte – aus Kostengründen.

Nissan will einem Medienbericht zufolge sein Batterie-Geschäft für Elektrofahrzeuge verkaufen. Der japanische Autobauer verhandele dazu bereits mit dem Elektronik-Konzern Panasonic und ausländischen Unternehmen etwa aus China, schrieb die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Freitag.

Dabei gehe es um die Sparte Automotive Energy Supply Corporation, die Nissan gemeinsam mit dem Panasonic-Rivalen NEC betreibt. Das Unternehmen halte es für günstiger, die Batterien für seine E-Autos von anderen Herstellern zu kaufen, als sie selbst zu bauen.

Anzeige

Nissan und sein Partner Renault hatten vor sieben Jahren einen größeren Vorstoß in den E-Automarkt gestartet. Unter anderem sollten jährlich 500.000 Batterien für die eigenen Elektrofahrzeuge gebaut werden. Allerdings ist es nicht gelungen, die Batteriekosten durch die Massenproduktion wesentlich zu senken.

Eröffnung der Tesla Gigafactory "Die Batterie wird so wichtig wie der Motor"

In dieser Woche eröffnet Tesla-Chef Elon Musk die Gigafactory, ein Grundpfeiler seiner ehrgeizigen Strategie. Ein Batterie-Experte erklärt, wo die Unterschiede zu deutschen Herstellern und die Herausforderungen liegen.

Die Batterie eines Elektroautos Quelle: Daimler

In Europa fertigt Nissan im britischen Sunderland Batterien für Elektroautos. Diese werden entweder im benachbarten Fahrzeugwerk direkt in die Leaf-Elektroautos für den europäischen Markt eingebaut oder nach Barcelona verschifft, wo Nissan den Elektro-Transporter e-NV200 baut.

Nissan ist bislang einer der wenigen Autobauer, der seine Batterien selbst fertigt. Die deutschen Autokonzerne kaufen die Batteriezellen zu, meist aus Asien. Dort haben sich Unternehmen wie Panasonic, Samsung oder LG Chem einen Vorsprung bei der Zelltechnologie erarbeitet. Aus den zugekauften Zellen setzen dann die Autobauer ihre Batterien zusammen – sie sehen in dem sogenannten "Packaging" und der Batteriesteuerung ihre Kernkompetenz.

Tesla-Batteriefabrik Fünf Lehren aus der Gigafactory

Tesla eröffnet die Gigafactory. Die Batteriefabrik steht stellvertretend für Elon Musks Vision – eine nachhaltige Zukunft. Damit geht Tesla eine gewaltige Wette ein. Was die Konkurrenz daraus lernen kann.

Tesla Gigafactory Quelle: Tesla

Während BMW bei den Batterien für sein Elektroauto i3 auf Samsung setzt, hält sich zum Beispiel Audi den Zell-Lieferanten offen und will je nach Projekt entscheiden, welcher Zelltyp von welchem Hersteller besser passt. Damit geben die Autokonzerne nicht nur einen beträchtlichen Teil der Wertschöpfung eines Elektroautos aus der Hand, sondern verlieren nach der Ansicht einiger Experten auch wichtiges Know-how bei dem Bau der Elektroautos.

Einen anderen Weg schlagen Tesla und Kooperationspartner Panasonic ein: In der Wüste Nevadas bauen sie zusammen die sogenannte Gigafactory. In der vergangenen Woche wurde die Batteriefabrik feierlich eröffnet, obwohl sie erst zu 14 Prozent fertig ist. Der Ausbau soll bis 2018 dauern, dann will Tesla dort Batterien für 500.000 Elektroautos pro Jahr und die "Powerwall" genannten Heimspeicher fertigen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%