Eurowings-Streik: Die vier wichtigsten Fakten

Eurowings-Streik: Die vier wichtigsten Fakten

Bild vergrößern

Eurowings-Mitarbeiter streiken.

von Rüdiger Kiani-Kreß und Niklas Dummer

50.000 Eurowings-Passagiere sind vom Streik betroffen. Die Gründe sind kaum nachvollziehbar. Ein Versuch, Übersichtlichkeit in das Possenspiel zu bringen, das sich Eurowings und Ufo auf dem Rücken der Kunden liefern.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings prüft wegen des 24-Stunden-Streiks am 27. Oktober den Gang vor das Arbeitsgericht. „Wir werden jetzt juristisch untersuchen, wer für diesen Streik Verantwortung trägt und behalten uns entsprechende rechtliche Schritte vor“, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Mindestens ebenso nötig wäre zudem noch eine Untersuchung, warum eigentlich gestreikt wird. Der geneigte Fluggast verliert langsam aber sicher den Überblick in diesem Wust aus bald 20 angekündigten Ausständen (Angabe ohne Gewähr) und den vielen Parteien von streikenden Piloten, Flugbegleitern, unterschiedlichen Gewerkschaften und Co.

Anzeige

Zu den Fakten: Annulliert wurden rund 380 der mehr als 500 Flüge von Eurowings. Betroffen sind 50.000 Passagiere. Und der heutige Ausstand ist noch lange nicht das Ende. Auch kommende Woche sollten Kunden mit gestrichenen Flügen und geplatzten Reiseplänen rechnen. Die Kabinen-Gewerkschaft Ufo will an zwei Tagen zu weiteren Streiks bei der Lufthansa-Tochter aufrufen, sagte Vorstand Nicoley Baublies. Aber wann genau, das ließ er offen. Die vier wichtigsten Fragen zu Deutschlands verwirrendstem Streik:

Womit die Lufthansa ihr Geld verdient

  • Konzernumsatz

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 32,1 Milliarden Euro

    Angaben für 2015

    Quelle: CAPA, Unternehmensangaben

  • Marke Lufthansa

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 16 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 5,4 Prozent

  • Swiss

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 4,5 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 10,1 Prozent

  • Austrian

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 2,1 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 2,1 Prozent

  • Eurowings

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 1,9 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 2,0 Prozent

  • Fracht

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 2,4 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 0,1 Prozent

  • Wartung

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 5,1 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 8,8 Prozent

  • Catering

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 3 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 2,8 Prozent

  • Sonstige

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 2,5 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): -15,2 Prozent

Wer hat zu den Streiks aufgerufen?

Die Gewerkschaft der Flugbegleiter, Ufo, hat zum Streik beim Lufthansa-Billigableger Eurowings (EW) aufgerufen. Betroffen ist aber nicht der ganze Billigbereich. Nachdem ursprünglich nur der relativ kleine Düsseldorfer Ableger und die Flüge ab und nach Hamburg mit 23 Maschinen am Boden bleiben sollten, hat Ufo nachgelegt und hält nun fast den ganzen EW-Verkehr in Europa am Boden – inklusive der noch in der Bemalung von Germanwings betriebenen Verbindungen. Die Langstreckenjets ab Köln hingegen fliegen, weil sie von Sun Express betrieben, die Lufthansa und Turkish Airlines gehört. Auch die EW-Tochter in Österreich fliegt – zumindest derzeit.

Und warum wird laut Ufo gestreikt?

Wer das wissen will, muss sich die nicht immer ganz klaren Meldungen der Gewerkschaft schon genauer durchlesen und darf keine verpassen. Noch Mittwochmorgen ging es vor allem um Gehälter und Altersversorgung sowie zu verhindern, dass Eurowings immer mehr Flüge von den deutschen Töchtern hin in ausländische Gesellschaften verlegt, weil das Lohnkosten spart. Hier wollte Lufthansa aus Sicht der Gewerkschaft hinter bereits gemachte Zusagen zurückgehen. Dann hätte Ufo wohl nur gut ein Viertel der Flotte bestreiken können.

Das änderte sich Mittwoch im Laufe des Nachmittags. Dann meldete Ufo: „Nachdem auch in dem (…) letzten Verhandlungstermin keine Annäherung der Vorstellungen zu einer Teilzeitregelung erzielt werden konnte, musste die Ufo das Scheitern der Verhandlungen konstatieren.“ Auf das Forderungspaket wäre Eurowings nicht eingegangen, mehrere Termine fielen ersatzlos aus und das Angebot zu Teilzeiten ließe keine Entlastung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%