Coworking: Ein Kibbuz als Büro

Coworking: Ein Kibbuz als Büro

, aktualisiert 28. Mai 2016, 14:10 Uhr
Bild vergrößern

Coworking-Büros werden unter Start-Ups immer beliebter, nach Tel Aviv hat das Unternehmen Mindspace nun auch in Berlin und Hamburg Bürogemeinschaften eröffnet.

Quelle:Handelsblatt Online

In Israel boomen Coworking-Räume. Viele Anbieter wagen jetzt den Schritt nach Deutschland. Was die modernen Arbeitsplätze gerade Start-ups zu bieten haben und warum auch große Unternehmen das Konzept bereits nutzen.

Tel AvivGanz vertieft in ihre Arbeit sitzt eine junge Frau mit Kopfhörern vor ihrem Laptop an einem langen Holztisch. Sie hat einen einzelnen Arbeitsplatz in dem schicken Coworking-Büro Mindspace im Zentrum von Tel Aviv gemietet. Das israelische Unternehmen hat mit seinem Konzept sichtbar Erfolg – insgesamt drei Stockwerke in zwei Gebäuden am zentralen Rothschild-Boulevard sind voll ausgebucht, und die Warteliste ist lang. Jetzt hat Mindspace auch den Schritt nach Deutschland gewagt – und bietet nun jeweils mehrere tausend Quadratmeter an Büroräumen in Berlin und Hamburg an.

„Deutschland ist für uns die Eintrittspforte nach Europa“, sagt Mitbegründer Yotam Alroy selbstbewusst. Mindspace hat hierzulande bislang rund 20 Mitarbeiter. „Wir haben in Berlin angefangen, weil es wegen der vielen Start-ups ein ideales Umfeld für uns ist“, sagt Alroy, der Mindspace gemeinsam mit Dan Zakai gegründet hat. „Es gibt viel Nachfrage nach offenen Räumen.“

Anzeige

In der „Start-up-Nation“ Israel werden derzeit zahlreiche Coworking-Büros gegründet. Viele davon wirken wie eine Mischung aus Café, Bücherei und modernem Büro. Mindspace strahlt mit seinem verspielten Design gleichzeitig Eleganz und Gemütlichkeit aus.

Vor allem in der Küstenmetropole Tel Aviv hat das Unternehmen wie auch eine große Zahl der Konkurrenten seinen Sitz. Der Größte darunter: WeWork. Es ist ein internationales Unternehmen, einer der Mitbegründer ist der Israeli Adam Neumann. Er hat sich von der Idee der israelischen Gemeinschaftskommune Kibbuz inspirieren lassen – immerhin ist er selbst in einem aufgewachsen. Das Konzept stammt zwar ursprünglich aus dem Sozialismus, erweist sich aber in der modernen Arbeitswelt als durchaus lukrativ – nach Schätzungen des Magazins „Forbes“ ist Neumann umgerechnet 1,3 Milliarden Euro schwer. Weltweit hat WeWork bereits mehr als 50.000 Mitglieder an mehr als 90 Orten in rund 30 Städten in 12 Ländern.


Große Wachstumsraten in Deutschland

Das Konzept der Coworking-Büros ist in vielen Unternehmen ähnlich: Die Mieter sind „Mitglieder“ und erhalten Dienstleistungen, die weit über ein normales Mietverhältnis hinausgehen. Die Hauptidee ist es, den Nutzern beim Knüpfen neuer beruflicher Netzwerke zu helfen. „In einem herkömmlichen Büro kennt man meistens nur die Leute, mit denen man in einer Abteilung arbeitet“, sagt Alroy. Bei Mindspace Tel Aviv beginnt jeden Donnerstagnachmittag eine „Happy Hour“ – dabei werden viele neue Geschäfte vereinbart. Sogar Massagen und Dating-Services sind inklusive.

Die Mieter treffen in den offenen Büroräumen nicht nur auf Mitglieder ihrer eigenen Berufssparte. „Wir haben ausländische Firmen, Rechtsanwälte, Grafikdesigner – nicht nur Start-up-Gründer“, sagt Alroi. Ideal sei das Konzept für „kleine Firmen, die sich im Wachstum befinden“. Bei Mindspace kann ein Mitglied sein Büro von Monat zu Monat vergrößern oder verkleinern. „Das ist gut, wenn ein Start-up noch nicht genau weiß, wo der Weg hingeht.“ Ein Arbeitsplatz kostet 400 bis 500 Euro – die Mieter können zwischen kleinen Büros hinter Glaswänden und offenem Büroraum wählen.

Stefan Rief vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft sieht im Bereich Coworking Spaces in Deutschland „sehr starke Wachstumsraten“. Diese Art von Büroraum diene vor allem der „Flexibilisierung von Arbeit“, sagt der Leiter des Competence Centers Workspace Innovation. „Man kann hier Netzwerke besser knüpfen als nur über soziale Medien.“ Es sei inzwischen sogar üblich, dass große, etablierte Unternehmen kleine Teams in externe Coworking Spaces schicken, um eingefahrene Arbeitsformen „aufzumischen“. „Man trifft auf ganze andere Leute, das ist sehr inspirierend“, erklärt Rief.

Alroy von Mindspace meint, eigentlich passe das Konzept kulturell sowieso besser nach Deutschland als nach Israel: „In Europa sind alle viel leiser – da stört man sich auch in einem Großraumbüro kaum.“

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%