Taschendiebe in der Bahn: Warum immer wieder dieselben Täter zuschlagen

Taschendiebe in der Bahn: Warum immer wieder dieselben Täter zuschlagen

Bild vergrößern

Eine Polizistin und zwei Polizisten der Bundespolizei demonstrieren, wie eine Geldbörse gestohlen wird.

von Niklas Dummer

Laut Bundespolizei werden Taschendiebstähle am Bahnhof und in der Bahn häufiger. Mit welchen Maschen die Diebe vorgehen, was Bahn und Polizei dagegen tun – und warum die Zahl der Diebstähle trotzdem steigt.

Ein Moment der Unachtsamkeit und das Portemonnaie ist futsch, der Ärger groß: Ausweispapiere, Bankkarten und Führerschein müssen neu beschafft werden. Das kostet Zeit, Geld und ist vor allem eines: verdammt ärgerlich.
Dieses Schicksal ereilt scheinbar immer mehr Fahrgäste der Bahn. Die Zahl der Taschendiebstähle am Bahnhof und in der Bahn nimmt zu, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) unter Berufung auf den bislang unveröffentlichten Jahresbericht der Bundespolizei.

2014 zählte die Statistik demnach 35.800 Taschen- und Gepäckdiebstähle – schon das ein Plus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2015 war der Anstieg gegenüber dem Vorjahr noch größer – die Delikte stiegen um 25 Prozent auf 44.800. Bei der Bahn ist man sich des Problems bewusst, eine Erklärung hat man aber nicht. „Wir können die Zunahme der Diebstähle nicht erklären, weil wir nur wenig über Täter, Täterprofile und Täterorganisation wissen“, sagt ein Sprecher der Bahn, betont aber, dass die Bahnmitarbeiter von den Erkenntnissen der Bundespolizei profitierten.

Anzeige

In Anbetracht der steigenden Zahlen fordert Hans-Hilmar Rischke, Sicherheitschef der Deutschen Bahn, eine konsequentere Verfolgung der Täter: „Uns machen insbesondere viele polizeibekannte Wiederholungstäter zu schaffen. Daher wünschen wir uns von der Justiz, dass Straftäter konsequenter bestraft werden und ihnen so das Handwerk gelegt wird“, sagt er. Bahnmitarbeiter und Polizisten erwischten mitunter denselben Täter mehrmals am Tag am selben Bahnhof.

Das sind die Maschen der Taschendiebe

  • Handy entreißen

    Während der Bahnfahrt haben Passagiere viel Zeit totzuschlagen. Bevorzugtes Instrument dafür ist das Smartphone. Wenn der Zug stoppt, begeben sich die Täter in die Nähe des Reisenden und entreißen ihm das Handy kurz bevor die Tür schließt und flieht.

  • Rempel-Trick

    Ähnlich wie der Rolltreppen-Trick funktioniert auch der Rempel-Trick. Ein Täter bleibt plötzlich stehen, das Opfer läuft aus. Während des daraus resultierenden Moments der Verwirrung zieht ein zweiter Täter die Wertsachen aus der Tasche. Bevorzugte Tatorte für diesen Trick sind öffentliche Verkehrsmittel und Ein- und Ausgangsbereiche von Zügen.

  • Drängel-Trick

    Ist es voll im Zug, rückt der Taschendieb unangenehm dicht an das Opfer heran. Dahinter steckt das Kalkül, dass das Opfer sich abwendet und dem Täter die Handtasche darbietet.

  • Fahrplan-Trick

    Der Taschendieb fragt sein Opfer nach einer Zugverbindung. Während das Opfer auf dem Fahrplan nach den Informationen für die Auskunft sucht, greift der Taschendieb unbemerkt in die Handtasche.

  • Nachtschwärmer-Trick

    Geht es nach der Disco angetrunken und übermüdet mit der Bahn zurück gen Heimat, haben Taschendiebe oft ein besonders leichtes Spiel. Sie warten, bis das Opfer einnickt und nehmen es dann aus.

  • Schlitzer-Trick

    Der Taschendieb guckt Fahrgäste aus, die ihr Portemonnaie in der Gesäßtasche mit sich führen. Mit einem scharfen Gegenstand schlitzt er die Tasche auf und fängt das herausfallende Portemonnaie auf.

  • Beschmutzer-Trick

    Der Täter beschmiert die Kleidung des Opfers „ausversehen“ mit Senf oder Ketchup und zeigt sich hilfsbereit. Während er die Kleidung mit einem Taschentuch säubert, nutzt ein anderer Täter die abgelenkte Aufmerksamkeit des Opfers aus und greift zu.

  • Taschenträger-Trick

    Taschendiebe bieten ihre Hilfe an und helfen dem Opfer die Reisetasche in den Zug zu tragen. Während der Taschenträger vorgeht oder einen Stau provoziert, stielt ein Mittäter die Wertgegenstände aus der Umhängetasche des Opfers.

  • Klopfer-Trick

    Von außen klopft ein Täter am Bahnhof an die Scheibe des Zugs und bittet vermeintlich um Auskunft. Das Opfer ist abgelenkt. Ein anderer Täter nutzt die Situation aus und entwendet etwa die abgelegte Tasche.

  • Rolltreppen-Trick

    Ein Täter hält die Rolltreppe mit der Nothilfeeinrichtung an. Im Gedränge wird das Opfer von einem zweiten Täter angerempelt, der die Wertsachen entwendet.

Rainer Wendt, Polizeihauptkommissar und Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, überrascht die Zunahme der Diebstähle nicht. „Das war aus zweierlei Gründen zu erwarten. Zum einen ist die Justiz genauso überlastet wie die Polizei.“ Laut Wendt fehlten mindestens 2000 Richter und Staatsanwälte. „Die Staatsanwälte ersticken in Vorgängen und kommen faktisch nicht mehr dazu, weitere Täter anzuklagen.“ Zum anderen „arbeitet die Justiz noch vorsintflutlich und ist nicht ausreichend vernetzt“. Habe ein Staatsanwalt einen Intensivtäter vor sich, so sehe er nicht die hunderten Ermittlungsverfahren, die in Nachbarbehörden gegen den Täter liefen. „Sähe der Staatsanwalt die Zahl der Verfahren bundesweit, die gegen einen Täter laufen, würde er eher einen Haftbefehl beantragen.“

Laut Bundespolizei handelt es sich bei den Tätern oftmals um Profis, die arbeitsteilig und in Gruppen von bis zu sechs Personen agieren. Die Maschen, die sie nutzen, sind oft dieselben. Ein Täter etwa fragt das Opfer nach Hilfe beim Suchen einer Verbindung auf dem Fahrplan, ein anderer klaut die Tasche des abgelenkten Opfers.

Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbandes Pro Bahn, sieht gleich mehrere Gründe für die Zunahme der Diebstähle – und nicht alle sind negativ. Die Passagiere seien sich der Problematik um die Taschendiebe mittlerweile deutlich bewusster. „Seitdem das ein Thema in den Medien ist, zeigen die Fahrgäste solche Diebstähle eher an“, sagt Naumann. Auch das trüge zum Anstieg in der Statistik bei.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%