Nach gescheiterter Fusion: Kritik an Börse-Chef Francioni wächst

04. Februar 2012, aktualisiert 04. Februar 2012, 12:44 Uhr
Deutsche Börse Chef Reto Francioni. Quelle: ReutersBild vergrößern
Deutsche Börse Chef Reto Francioni. Quelle: Reuters
Quelle: Handelsblatt Online

Nach der gescheiterten Fusion wird die Kritik an der Deutschen Börse immer lauter. Vor allem Vorstandschef Reto Francioni gerät ins Visier.

Nach der geplatzten Fusion mit der New Yorker Börse wächst die Kritik an der Führung der Deutschen Börse um Vorstandschef Reto Francioni. „Das Scheitern dieser Fusion darf vom Management nicht einfach als kleiner Betriebsunfall heruntergespielt werden, wie das von einigen Personen versucht wird“, sagte der Betriebsrat Johannes Witt, der auch Mitglied im Aufsichtsrat des Unternehmens ist, der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“.

Anzeige

Bei der Ankündigung des Zusammenschlusses mit dem amerikanisch-europäischem Börsenkonzern NYSE Euronext habe der Vorstand das Kontrollgremium vor vollendete Tatsachen gestellt. „Mit Blick auf das Ergebnis muss jetzt die Frage nach personellen Konsequenzen gestellt werden.“ Der Aufsichtsrat der Deutschen Börse wird sich nach Informationen der Zeitung auf seiner nächsten regulären Sitzung am 13. Februar mit den Konsequenzen aus der gescheiterten Fusion befassen.

Die EU-Kommission hatte in der vergangenen Woche als Wettbewerbshüter ihr Veto eingelegt. Sie hat Bedenken, dass der neue Börsenkonzern eine zu große Marktmacht im Bereich des Derivatehandels entfalten würde.

Auch ein Manager der mächtigen Fondsgesellschaft der Deutschen Bank, DWS, kritisierte Francioni und die Strategie des Vorstands. Durch die Konzentration auf Übernahmen habe die Deutsche Börse ihr Tagesgeschäft vernachlässigt, sei zu wenig auf Kundenwünsche eingegangen und habe Marktanteile verloren, sagte Henning Gebhardt, Leiter europäische Aktien bei DWS, der „Wirtschaftswoche“. „Die Fusionsbemühungen haben über ein Jahr lang die Kräfte des Managements gebunden.“

Mit Blick auf den Schweizer Francioni (56), der seit 2005 an der Spitze des Börsenkonzerns steht, meinte Gebhardt: „Hin und wieder muss es einen Neuanfang geben - in welcher Form auch immer.“ Als Aktionär der Deutschen Börse könne er nicht zufrieden sein. Die Musik spiele inzwischen in Asien, doch dort seien die Frankfurter „nicht immer der gewünschte Partner“, vermutete der Fondsmanager.

Anzeige

WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Rödl & Partner

WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.