Shitstorm gegen United Airlines: Passagier wird gewaltsam aus überbuchtem Flieger gezerrt

Shitstorm gegen United Airlines: Passagier wird gewaltsam aus überbuchtem Flieger gezerrt

, aktualisiert 10. April 2017, 20:45 Uhr
Bild vergrößern

Die US-Fluggesellschaft hat einen zahlenden Passagier gewaltsam aus dem Flieger geworfen, weil das Flugzeug überbucht gewesen ist.

von Katharina KortQuelle:Handelsblatt Online

United Airlines lässt einen Passagier gewaltsam aus einem überbuchten Flieger zerren und löst einen Shitstorm aus. Das Video verbreitet sich viral. Es kommt zu weltweiten Boykottaufrufen unter dem Hashtag #boycottunited.

New YorkMehr Tickets verkauft, als Plätze im Flieger sind ? Diese beliebte Praxis des Overbooking geht nicht immer auf. Vor allem nicht, wenn man bereits sitzende Fluggäste mit Polizeigewalt aus dem Flugzeug zerren lässt. Das ist bei der amerikanischen Fluggesellschaft United Airlines auf ihrem Flug 3411 von Chicago nach Louisville passiert.

Ein Video, das andere Passagiere gedreht haben, zeigt, wie die Polizei den schreienden Mann aus dem Flieger zerrt und dabei verletzt. Innerhalb von wenigen Stunden beginnt ein Sturm mit Boykott-Aufrufen auf sozialen Medien wie Twitter, Facebook und Youtube.

Anzeige

Arthur Grabski etwa twittert unter dem Hashtag #boycottunited : „Der 1000-(Dollar)-Gutschein war nicht genug. Aber ich hoffe, er nimmt die zwei Millionen, wenn sie sie ihm vor Gericht anbieten.“

Der Mann war schließlich nicht wegen Fehlverhaltens oder aus Sicherheitsgründen aus dem Flieger geholt worden, sondern weil die Airline selbst seinen Platz mehrfach verkauft hatte. Der Betroffene soll ein Arzt gewesen sein. Sein Vergehen: Er soll sich geweigert haben, auszusteigen, weil er am Montag in Louisville zur Arbeit erscheinen musste.

„Nachdem unserer Team nach Freiwilligen gefragt hat, hat sich ein Kunde geweigert, das Flugzeug freiwillig zu verlassen und die Polizei wurde gebeten, zum Gate zu kommen“, versuchte United Airlines am Sonntag die Lage zu erklären. „Wir entschuldigen uns für die Overbooking-Situation“. Doch der Wirbel im Internet um das Geschehen auf dem Flug 3411 vom Sonntag nimmt weiter an Fahrt auf.

Am Montag legte der Vorstandsvorsitzende Oscar Munoz persönlich nach: Er entschuldigte sich, dass man die Kunden umverteilen musste. Den Fall des herausgezerrten Mannes untersuche man und versuche, die Angelegenheit mit ihm zu lösen.

Tatsächlich haben United-Mitarbeiter nach den eigenen Rechtlinien das Recht, einzelne Passagiere herauszuwerfen, wenn sie keine Freiwilligen finden. Die Auswahl richtet sich nach bezahltem Ticketpreis, Vielflieger-Status und Ankunft am Check-In. Gute Kunden werden also meistens verschont. Und dass Kunden herausgebeten werden, nachdem sie bereits im Flieger sitzen, ist mehr als ungewöhnlich.

Zudem kommt das Social-Media-Desaster nur zwei Wochen nachdem United Airlines schon einmal im Visier der Netz-Kritik stand. Damals hatte die Airline zwei Teenagern den Zugang zum Flieger verboten, weil sie Leggings anhatten. Sie mussten sich umziehen. Damals begründete die Airline das damit, dass es sich um Passagiere gehandelt habe, die als Angehörige von Mitarbeitern reduzierte Preise zahlten, sich aber dafür an den Dress-Code halten müssten.

Damit hat die Fluggesellschaft die Kritiker zumindest teilweise beschwichtigen können. Bei dem jüngsten Fall beim Flug 3411 dürfte ihnen das schwerer fallen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%