Amazon wird Drogerie: Rossmann und dm müssen sich ins Zeug legen

kolumneWerner knallhart: Rossmann und dm müssen sich ins Zeug legen

Bild vergrößern
Kolumne von Marcus Werner

Amazon will also ins Drogerie-Geschäft einsteigen. War ja klar. Denn irgendwann trifft es jeden Händler. Ist das endlich der Weckruf für die online-faulen Alteingesessenen dm und Rossmann?

Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen. Ein Kollege erwartete mich im Restaurant - und sah mich dann mit einem Amazon-Paket unter dem Arm antrappeln, das ich mir ins Büro hatte liefern lassen.

„Was hast du bestellt?“
„Ähm, das ist nur was fürs Bad.“
„Echt, was denn? Klopapier?“ Mein Kollege prustete begeistert und feierte seinen eigenen Gag.
Ich antwortete: „Ja.“
„Nee, sag mal.“
„Du hast tatsächlich richtig geraten: Klopapier. Man kann jetzt dm-Sachen über Amazon bestellen.“

Anzeige

YouGov Preis-Leistungs-Sieger 2017: Drogerie, Parfümerie & Schmuck

  • Zur Umfrage

    Diesem Ranking zum Thema Preis-Leistungs-Verhältnis liegen die Ergebnisse aus dem YouGov BrandIndex für Deutschland zu Grunde. YouGov führte im Rahmen dieser täglichen Markenperformance-Messung im Zeitraum vom 01. Februar 2016 bis einschließlich 31. Januar 2017 über 700.000 repräsentative Online-Interviews für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren durch und ließ insgesamt rund 1.000 Marken von ihren jeweiligen Kennern bewerten. Um das wahrgenommene Preis-Leistungs-Verhältnis einer Marke zu ermitteln, wurde den Umfrageteilnehmern folgende Frage gestellt: „Welche Marke steht für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis?“ sowie „Und welche Marke steht für ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis?“.
    Der ermittelte Preis-Leistungs-Score kann somit auf einer Skala von -100, sofern alle Markenkenner ein negatives Bewertungsurteil abgeben, bis +100, falls alle Markenkenner ein positives Bewertungsurteil abgeben, liegen.

  • Platz 05

    Unternehmen: Drogerie Müller
    Punkte: 23,3

  • Platz 04

    Unternehmen: DocMorris
    Punkte: 25,2

  • Platz 03

    Unternehmen: shop-apotheke.com
    Punkte: 31,2

  • Platz 02

    Unternehmen: Rossmann
    Punkte: 43,6

  • Platz 01

    Unternehmen: dm
    Punkte: 53,2

Ja, ich habe mir mal zwei Rollen Klopapier per DHL von Amazon liefern lassen. Ach, das waren noch Zeiten. Damals, vor gut und gerne fünf Jahren, da gab es das noch: dm bei Amazon.

Die meisten Duschgels, Deos und Waschmittel wurden zwar der Effizienz zuliebe nur im Doppelpack geliefert, aber meine Güte. Praktisch war es trotzdem.

Mittlerweile gibt es das längst nicht mehr. Und Amazon ist eine ziemlich öde Drogerie-Wüste. Stattdessen hat dm einen eigenen Online-Shop eröffnet. Und man das Gefühl: nicht voller Stolz und Freude, sondern weil es in dieser verdammten modernen Welt irgendwie dazu gehört. Dazu gleich mehr.

Amazon visiert den Drogeriemarkt an

Mal sehen, wie lange sich dm dieses halbgare Angebot noch leisten kann. Denn Amazon findet sich offenbar nicht damit ab, so derart deo-, schampoo- und windelfrei zu sein.

Der US-Konzern will zum Jahreswechsel europaweit ein Basis-Sortiment an Eigenmarken einführen, berichtet die „Lebensmittel Zeitung“: Hygiene-Artikel, Babynahrung, Körperpflege-Produkte. Amazon selbst schweigt dazu noch. Aber es würde passen. Der Schritt würde eine große Sortiments-Lücke schließen. Außerdem sind Drogerie-Produkte prädestiniert für den Versandhandel. Sie müssen nicht gekühlt werden, sind lange haltbar, kaum zerbrechlich, handlich und gut verpackbar. Selbst Doppel- und Dreierpacks sind aus Verbrauchersicht attraktiv. Drei Pakete Windeln oder drei Flaschen Waschmittel mit Mengenrabatt zur Bevorratung machen einfach mehr Sinn als etwa drei Exemplare eines Reiseführers über Dalmatien oder drei Wasserkocher.

Und nun wird es spannend. Wie werden wohl dm und Rossmann reagieren? Gucken wir mal auf dm. Denn die müssten echt umdenken.

Heute wirkt der dm-Online-Service wie ins Gesamt-Konzept rein geprügelt. Motto: „Mein Gott, wenn ´s denn sein muss.“ Um genau zu sein, hat dm den perversesten Online-Service, den ich je gesehen habe. Und der funktioniert so:

Je mehr Sie dm abkaufen, desto teurer wird der Versand!

Haben Sie das in letzter Zeit mal irgendwo anders gehört? Andere Online-Händler werben mit Umsatz-Schwellen, über denen die Kosten für den Versand dem Kunden gar nicht berechnet werden. Dm aber sagt sich: Nö, wer unbedingt online bestellen will, der muss auch blechen. Ätsch!

Der Drogist schreibt im dm-Online-Shop: „Pro Paket berechnen wir eine Versandkostenpauschale von 4 Euro 95 für Verpackung und Versand. Überschreitet Ihre Bestellung das Gewicht oder das Volumen eines Pakets, wird Ihre Bestellung in ein weiteres oder mehrere Pakete verpackt. Für jedes weitere Paket fallen ebenfalls 4 Euro 95 an. Ab einem Gewicht von ca. 25 Kilo oder einem Volumen von ca. 140 Liter wird ein weiteres Paket benötigt.“

Und dann kann der Kunde auf einem Schaubild den Füllstand seiner Pakete kontrollieren. 2%, 40%, Mist: über 100. Ist das geil? Da sitzt man dann als Kunde vorm Bildschirm und denkt sich: Bloß nicht zu viel bestellen, sonst lohnt es sich nicht.

Das meine ich mit pervers: Der Kunde wird zur Zurückhaltung animiert. Und so was ist in Amazon-Zeiten einfach nicht mehr drin.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%