Ex-ThyssenKrupp-Manager Kremer: Telekom-Sittenwächter unter Beschuss

Ex-ThyssenKrupp-Manager Kremer: Telekom-Sittenwächter unter Beschuss

Bild vergrößern

Der ehemalige Compliance-Chef von ThyssenKrupp soll angeblich ein Kartell übersehen haben.

von Andreas Wildhagen

Thomas Kremer ist beim Telefonunternehmen Compliance-Vorstand. Bei ThyssenKrupp war er Chefjurist und soll dort angeblich ein Kartell übersehen haben. Nun bricht ein Shit-Storm über ihn herein. Doch was wusste Cromme?

Hat er? Hat er nicht? Bei ThyssenKrupp war der Jurist Thomas Kremer Chef aller Rechtsangelegenheiten. Von Rechtshändeln, Gutachten und juristischen Persilscheinen gab es beim Essener Revierkonzern eine ganze Menge. Beispiele gibt es genügend: Der Aufsichtsrat soll seine Pflichten verletzt haben, als er zwei Stahlwerke in Übersee genehmigte, deren Kosten unkontrolliert ins Astronomische hochschnellten. Der Vorstandsvorsitzende soll den Aufsichtsratsvorsitzenden Gerhard Cromme nicht immer sachgerecht informiert haben.

Gutachten über Gutachten wurden von ThyssenKrupp zur Entlastung von Cromme bei renommierten Rechtsanwaltskanzleien in Auftrag gegeben. Thomas Kremer hatte mehr zu tun als normale Dax-Chefjustitiare. Und dann kam noch das Schienenkartell hinzu, der Club der „Schienenfreunde“, an dem ThyssenKrupp beteiligt war. Kremer soll Hinweise, so wabert es gerüchteweise durch das Revier, auf das Kartell im Konzern übersehen haben.

Anzeige

Eigentlich war Kremer fein heraus. 2012 wechselte er als Vorstand zur Telekom. Telekom-Aufsichtsratschef Ulrich Lehner warb Kremer von Essen nach Bonn ab. Zuvor war Kremer bei ThyssenKrupp karrieremäßig übergangen worden. Der Starjurist, solide und vertrauenserweckend im Auftritt, hatte die vielen externen und internen Rechtshändel der Spitzengremien unter Gerhard Cromme und dem damaligen ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz juristisch elegant über die Bühne gebracht, und viele Konzernmanager bei ThyssenKrupp sahen ihn schon als Compliance-Vorstand im Konzern.

Doch dann wurde er offenbar übergangen, der Pressechef Jürgen Claassen wurde Compliance-Chef. Claassen ist kein Jurist und so wunderten sich viele, warum ausgerechnet der Kommunikationsmeister, die Stimme Crommes und das Ohr des verstorbenen Berthold Beitz die Vorstandsposition einnahm, die normalerweise für Rechtskundige reserviert ist. Doch Kremer bekam das Vorstandsangebot woanders. Es kam von der Telekom.

Anfragen von der WirtschaftsWoche beschied Kremer stets negativ. Die Vergangenheit bei ThyssenKrupp interessierte Kremer nach Berichten seines Umfeldes nicht mehr. Innerhalb des Konzerns ThyssenKrupp heißt es noch heute, Kremer fühlte sich von Cromme nicht gerade fair behandelt. Einen Kommentar dazu hat Kremer bisher nicht abgegeben.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%