OMV entdeckt Lagerstätten neu: Österreich wird wieder zum Öl-Land

OMV entdeckt Lagerstätten neu: Österreich wird wieder zum Öl-Land

, aktualisiert 10. April 2017, 10:32 Uhr
Bild vergrößern

Der Chef der OMV Austria steht vor dem Bohrturm auf dem Feld „Bernhardsthal-Süd 8“. Der Ölpreis hat sich soweit erholt, dass Österreich wieder eine Bohrkampagne aufsetzt.

Quelle:Handelsblatt Online

In Österreich wird wieder gebohrt: Die Erholung des Ölpreis hat dazu geführt, dass die Alpenrepublik die Lagerstätten im eigenen Land neu entdeckt. Der Ölkonzern OMV erprobt dabei den neuesten Stand der Technik.

BernhardsthalUnablässig bohrt sich der mit Diamanten besetzte Meißel durch Dutzende von Gesteinsschichten. Die Bohrung im Gebiet „Bernhardsthal-Süd 8“ ist auf 1700 Metern Tiefe - und hat die erste Lagerstätte getroffen. Es ist eine von vier, die mit größter Präzision mit einer einzigen Bohrung angesteuert werden. Auf der Suche nach Erdöl und Erdgas sind diese teils kurvenreichen „Designbohrungen“ der neueste Stand der Technik.

„Damit haben wie gleich vier Chancen“, sagt der Chef der OMV Austria, Reinhard Oswald. Mit dem ersten Treffer ist er aber noch nicht zufrieden. Die Schicht scheint zu wenig mächtig. Noch ist der Aufwand von drei bis vier Millionen Euro für eine Bohrung noch nicht gerechtfertigt.

Anzeige

Mindestens zwölf Bohrungen wird der österreichische Energiekonzern OMV in den nächsten Monaten im eigenen Land machen. „Es können aber auch 50 werden, wenn der Öl- und Gaspreis stimmt“, meint Oswald. Nach der Erholung des Ölpreises auf zumindest 50 Dollar pro Barrel (ein Fass à 159 Liter) lohnt es sich wieder, die Lagerstätten vor der Haustür neu zu entdecken, auf denen OMV seit Jahrzehnten aktiv ist.

„Wir haben sehr deutlich gesagt, dass wir unser Engagement in Österreich ausbauen wollen“, bekannte sich der aus Deutschland stammende OMV-Chef Rainer Seele zu „Öl made in Austria“. 170 Millionen Euro nimmt die OMV dafür in diesem und dem nächsten Jahr in die Hand. Zehn Prozent des heimischen Erdöl- und Erdgasbedarfs kann die OMV so abdecken.

Mit seinen 40 Metern Höhe ist der Bohrturm nahe der tschechischen Grenze, eine Stunde von Wien entfernt, fast ein Zwerg im Vergleich zu den dreimal höheren Windrädern in der Nachbarschaft. Doch in puncto verlässliche Energiegewinnung können die Windräder mit der Energie aus der Tiefe der Erde derzeit noch nicht mithalten.

700 der an die Gründerzeit der Ölindustrie erinnernden Pferdekopfpumpen und andere Modelle saugen unablässig aus Tiefen zwischen 2000 und 5000 Metern das Öl-Gas-Salzwassergemisch nach oben. An der Oberfläche wird das Gemisch getrennt. Dabei werden 40.000 Tonnen Wasser am Tag gereinigt - und wieder in die Lagerstätte „injiziert“.

Diese Technik soll den Druck hochhalten und damit möglichst viel Öl und Gas nach oben pressen. Mit einem durchschnittlichen Ausschöpfungsgrad von 33 Prozent sieht sich die OMV unter denen, die dank großer Erfahrung und ausgeklügelter Technik besonders viel energetisches Gold gewinnen können. Da das „Weinviertel“ seit mehr als 60 Jahren ausgebeutet wird, hat die OMV äußerst viel Erfahrung im Umgang mit „reifen Feldern“.


„Wir sind Weltklasse in der Pflege von Lagerstätten“

Das Areal in Österreich ist damit auch ein Testlabor für den Öl- und Gasabbau in anderen Teilen der Welt. Die heimischen Reserven reichen noch 15 bis 20 Jahre – ein Zeitfenster, das sich dank besserer Technologien regelmäßig nach hinten verschiebt. „Wir sind Weltklasse in der Pflege von Lagerstätten“, sagt Oswald.

Auch in Deutschland könnten die konventionellen Lagerstätten in ein, zwei Jahrzehnten erschöpft sein. Allerdings schlummert laut Bundesanstalt für Geowissenschaften reichlich Schiefergas und auch Schieferöl in den deutschen Tiefen. Aktuell stammen in der Bundesrepublik etwa acht Prozent des Gasbedarfs aus heimischen Lagerstätten. „Bis vor rund zehn Jahren war der Anteil doppelt so hoch“, sagt die Sprecherin des Bundesverbands Erdöl, Erdgas und Geoenergie (BVEG), Miriam Ahrens.

Fast das gesamte deutsche Gas wird in Niedersachsen gefördert. Beim Erdöl beträgt der Versorgungsanteil aus heimischen Quellen nur zwei Prozent. Wichtigste Quelle ist seit fast 30 Jahren die Offshore-Plattform Mittelplate im Wattenmeer.

Die österreichische Bohrkampagne ist zwar nur ein winziger Tropfen im Ölmarkt, aber das erhoffte Förderplus liegt zumindest im Trend. Die Internationale Energieagentur IEA mahnte jüngst Investitionen in den Ölmarkt an, damit die Nachfrage auch nach 2022 noch erfüllt werden kann. Wenn weltweit nicht wieder mehr investiert werde, drohe wegen des großen Bedarfs vor allem in Asien erneut ein sprunghafter Anstieg der Preise, warnte die IEA in ihrem Fünf-Jahres-Ausblick.

Der Bohrturm von Bernhardsthal wird bald wieder umziehen - ab- und aufgebaut wird er in jeweils nur drei Tagen. Dann wird in der Nähe des bisher ertragreichsten Feldes gebohrt. Ein normaler Fund ist nur eine Notiz in der Mitarbeiterzeitung wert. Doch bei einem großen Fund „gibt es schon ein Festle“, schmunzelt Oswald.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%