Thyssenkrupp: Heinrich Hiesinger treibt Konzernumbau voran

ThemaThyssenkrupp

Thyssenkrupp in der Stahlkrise: Hiesinger treibt den Konzernumbau voran

Bild vergrößern

Blick auf die Konzernzentrale von Thyssenkrupp

Schwache Stahlpreise bremsen Thyssenkrupp auf seinem Erholungskurs aus. Der Umsatz schmolz um 8 Prozent. Unter dem Strich verdiente der Konzern vier Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Thyssenkrupp -Chef Heinrich Hiesinger will nach Gewinneinbußen durch die Stahlsparte den Umbau des Konzerns vorantreiben. "Die großen Schwankungen auf den Werkstoffmärkten zeigen, dass wir die Transformation zu einem starken Industriekonzern fortsetzen müssen", sagte der Manager am Donnerstag bei der Vorlage der Bilanz für das Geschäftsjahr 2015/16 (per Ende September).

Thyssenkrupp Alte Sünden und neue Probleme für Hiesinger

Thyssenkrupp-Chef Hiesinger tritt auf der Stelle. Den Stahl wird er nicht los, der Korruptionssumpf ist längst nicht ausgetrocknet. Neue Bestechungsvorwürfe werden bei der Bilanzvorlage am Donnerstag im Fokus stehen.

Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger. Quelle: dpa Picture-Alliance

Das schwächelnde Stahlgeschäft, aber auch Einbußen im Anlagenbau führten dazu, dass der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um zwölf Prozent auf 1,47 Milliarden Euro schrumpfte. Im neuen Jahr soll er auf 1,7 Milliarden Euro klettern. Hier hatten Analysten dem Konzern bislang mehr zugetraut. Das galt auch für die Dividende, die für das vergangene Jahr unverändert bei 15 Cent je Aktie liegen soll.

Anzeige

Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einer Ausschüttung von 18 Cent je Anteilsschein gerechnet und den operativen Gewinn im neuen Jahr auf fast 1,9 Milliarden Euro taxiert. Hiesinger bekräftigte, dass er auf Dauer sogar zwei Milliarden Euro anpeilt, nannte dafür aber erneut keinen Zeitraum.

Der 56-Jährige hatte Anfang 2011 das Ruder bei dem Traditionskonzern übernommen. Der ehemalige Siemens -Manager richtet Thyssenkrupp seitdem weniger auf das Stahlgeschäft aus, sondern auf die Technologiegeschäfte mit Aufzügen, Autoteilen, Anlagen oder U-Boote.

Welche Kennzahlen ThyssenKrupp-Chef Hiesinger verbessern will

  • Autokomponenten

    Zielgröße: Umsatzrendite (vor Zinsen und Steuern; Ebit)
    aktuell*: 4,3 Prozent
    Ziel: 6-8 Prozent

    *Geschäftsjahr 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014

  • Aufzüge/Rolltreppen

    Zielgröße: Umsatzrendite (vor Zinsen und Steuern; Ebit)
    aktuell*: 10,5 Prozent
    Ziel: 15 Prozent

    *Geschäftsjahr 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014

  • Industrielösungen

    Zielgröße: Umsatz
    aktuell*: 6 Mrd. Euro
    Ziel: 8 Mrd. Euro

    *Geschäftsjahr 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014

  • Werkstoffe/Material

    Zielgröße: Umsatzrendite (vor Zinsen und Steuern; Ebit)
    aktuell*: 1,6 Prozent
    Ziel: 3-4 Prozent

    *Geschäftsjahr 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014

  • Stahl (Europa)

    Zielgröße: Gewinn (vor Zinsen und Steuern; Ebit)
    aktuell*: 200 Mio. Euro
    Ziel: 500 Mio. Euro, Kosten einsparen

    *Geschäftsjahr 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014

"Wir wollen den Anteil der Industriegüter- und Dienstleistungsgeschäfte ausbauen und profitabel wachsen", kündigte Hiesinger nun an. Vor allem die Aufzugsparte konnte ihr operatives Ergebnis erneut steigern und stellt mit 860 Millionen Euro mehr als die Hälfte des gesamten Konzerngewinns. Der Anlagenbau musste ebenso Einbußen hinnehmen wie das europäische Stahlgeschäft. Der Gewinn von Steel Europe fiel um gut ein Drittel auf 315 Millionen Euro. Der Schwerindustrie um Weltmarktführer ArcelorMittal machen seit Jahren Billigimporte aus China, Preisdruck, Überkapazitäten und immer schärfere Klimaschutzauflagen zu schaffen. Thyssenkrupp lotet deswegen seit Monaten eine Fusion der Stahlsparte mit dem Konkurrenten Tata Steel aus - bislang ohne Ergebnis.

Unter dem Strich verdiente Thyssenkrupp im abgelaufenen Geschäftsjahr nach Anteilen Dritter 296 Millionen Euro. Das waren 13 Millionen weniger als vor Jahresfrist. Analysten hatten auch hier mehr erwartet.

Alte Sünden, neue Probleme bei Thyssenkrupp

  • Bestechungs- und Kartellfälle

    In den vergangenen Jahren war der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp in eine Vielzahl von Bestechungs- und Kartellfällen verwickelt.

  • Jahrelange Schmiergeldzahlungen beim Verkauf von U-Booten

    Etliche Offsore-Gesellschaften nutzte die Thyssenkrupp-Tochter Marine Force International (MFI), um Gelder zu dubiosen Beratern zu lotsen, die wiederum Aufträge mit U-Booten in Ländern wie der Türke, Griechenland und Indonesien sicherten.

  • Das Schienenkartell

    Über Jahre hatten sich Mitarbeiter des Thyssenkrupp-Konzerns mit anderen Unternehmen bei Preisen und Mengen abgesprochen. Der Essener Konzern musste ein Bußgeld in Höhe von 200 Millionen Euro zahlen.

  • Neuer Bestechungsvorwurf bei Waffengeschäften in der Türkei

    Bei einem Waffengeschäft in der Türkei sollen Manager des Bremer Rüstungsunternehmens Atlas Elektronik, ein Gemeinschaftsunternehmen von Thyssenkrupp und Airbus, türkische Amtsträger bestochen haben. Vor diesem Hintergrund fand sogar eine Razzia in der Essener Zentrale von Thyssenkrupp im Sommer diesen Jahres statt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Manager von Thyssenkrupp und Airbus, weil sie die Zahlung von Bestechungsgeldern nicht verhindert haben sollen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%