Großbrand in Dubai: Dunkle Seite des Feuers – wie sich deutsche Medien die Finger verbrennen

Großbrand in Dubai: Dunkle Seite des Feuers – wie sich deutsche Medien die Finger verbrennen

, aktualisiert 03. Januar 2016, 15:39 Uhr
Bild vergrößern

Das Bild aus der Silvesternacht: In Dubai brennt das Address-Hotel.

Quelle:Handelsblatt Online

Ein Großbrand hat an Silvester Dubai aufgeschreckt. Auch deutsche Medien haben darüber berichtet. Für den in Dubai lebenden Fotografen Paule Knete haben sie dabei kräftig überzogen – und allein auf Sensation gesetzt.

Düsseldorf/DubaiDer deutsche Fotograf und freie Journalist Paule Knete lebt seit zehn Jahren am Persischen Golf. Auch in seiner neuen Heimat Dubai beobachtet der 50-Jährige die deutschen Medien – und beschwert sich jetzt nach dem Großbrand im Address-Hotel an Silvester über die Berichterstattung in Deutschland. Die Medien hätten gewaltig überzogen. Der Großbrand sei längst nicht so katastrophal gewesen, schreibt er in seinem Blog. Hier der Text im Wortlaut.

„Eigentlich wollte ich nicht dazu schreiben, aber die Sensationsgier und Desinformation der Medien in Deutschland und einigen anderen Ländern kann man nicht schweigend übergehen. Ich kann mich auch des Eindrucks von Heuchelei und einer gewissen Schadenfreude dortzulande nicht erwehren. Wenn man wie wir Augenzeuge des Brandes in der Silvesternacht war und gleichzeitig den unprofessionellen Mischmasch (um nicht zu sagen Schwachsinn) bei CNN, BILD u. a. verfolgte, musste man sich an zwei verschiedenen Orten glauben.

Anzeige

Ich denke nicht, dass ich der Paranoide war, denn ich sah das Geschehen mit eigenen Augen. Da berichtet ein Mann von BILD (Daniel Cremer) er sei in ABU DHABI und zugleich VOR ORT. Eine wahrhaft gespaltene Persönlichkeit. Abu Dhabi und Dubai liegen über 100 km entfernt von einander. Die Panikmache dieser „Medien“ will ich nicht noch verbreiten und kommentieren. Es reicht WELT, BILD, SPIEGEL und STERN vom 1. Januar zu googlen.

Fakt ist, die Menschen in Dubai nahmen das Unglück gefasst hin, von Panik war nichts zu sehen und ich VOR ORT habe auch niemanden getroffen, der Panik erlebt hat. Die Bild-Zeitung verbreitete sogar, ganz Dubai rieche nach Rauch. (Dubai ist ca. 34 km lang!) Wir befinden uns seit dem Brand bis heute in unmittelbarer Nähe. Wir wohnen 1000 Meter entfernt und riechen keinen Qualm.

Ich habe das Address Hotel 48 Stunden mehrfach aus 50 m Entfernung fotografiert. Obwohl das Gebäude noch am Mittag des 1. Januar stellenweise Brandnester hatte und jetzt eine große Brandseite hat, gibt es keinen Brandgeruch, erst recht nicht in ganz Dubai.

Die WELT erzählt die abgeschriebene Mär von einem Reporter, der abwechselnd mal an einem Seil, verknoteten Bettlaken, Vorhängen, Fensterputzeranlage etc. angeblich am Gebäude hing. Aber er konnte während des Brandes Schritte der Feuerwehr im Zimmer hören und sich bemerkbar machen. Fakt ist, laut seinem eigenen Bericht, er stand auf dem Balkon und wurde von der Feuerwehr gerettet.


Zivilverteidigung oder Feuerwehr?

Fast jede deutsche Zeitung erzählt sensationsgeladen, die Zivilverteidigung von Dubai wäre bei dem Brand eingesetzt gewesen. Ja wer denn sonst? Keines der Horrido-Medien Tausende Kilometer entfernt wusste, dass die Feuerwehr in Dubai ganz normal zur Civil Defence gehört.

Journalismus sieht anders aus. Keine Zeitung, kein Sender hat sich in jener Nacht an uns Deutsche in Dubai gewandt, auch an unsere Kollegen nicht. Dafür wurden ehemalige Polizisten aus USA oder Touristen im Dusit-Hotel („Ich kann nichts weiter sehen.“) aufgeboten. Fürchterlich.

Was das deutsche (noch schlimmer das CNN-) Panik-Orchester hingegen nicht berichtete war, wie organisiert die Veranstaltung und die Evakuierung war und dass es keine Panik gab. Bei 1 Million Zuschauern in Downtown, Business Bay, Jumeirah.

Dass das Feuerwerk stattfand, wurde in Deutschland kritisiert – in dem Land, wo eine einfache Love-Parade wegen fehlender Rettungswege zur Todesfalle wurde. Haben diese Dilettanten in der Ferne vor lauter Sensationshektik auch mal überlegt? Zum Beispiel wie man eine Million Zuschauer aus der City nach Hause schicken und gleichzeitig bei diesem GROSSBRAND Straßen und Rettungswege für Feuerwehr und Ambulanzen freihalten soll?

Hallo Kollegen, bei CNN, BILD, Stern, Spiegel, Welt. Noch nie habe ich simultan verfolgen können wie FALSCH über die Realität berichtet wird. Die Kritik als L-Presse habt ihr Euch wohl verdient. Ihr habt zu allem eine Meinung, aber immer öfter keine Ahnung. Das musste mal raus.“

Paule Knete hat seine Medienschelte zuerst am 2. Januar in seinem Blog veröffentlicht.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Flick Gocke Schaumburg
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%