T-Systems: Risiken bei Großprojekten zu spät erkannt

exklusivT-Systems: Risiken bei Großprojekten zu spät erkannt

von Jürgen Berke

T-Systems, die Großkundensparte der Deutschen Telekom, verließ sich offenbar jahrelang auf ein Controlling, das viel zu spät bei notleidenden IT-Großprojekten Alarm schlug.

Das geht aus internen Dokumenten hervor, die der WirtschaftsWoche vorliegen. Zum einen musste T-Systems-Chef Reinhard Clemens 2016 bei zwei Großkunden wegen nicht oder zu spät erbrachter Leistungen hohe Vertragsstrafen zahlen und Rückstellungen. Bereits im Jahr zuvor gab es zwölf kritische Projekte, die – allerdings ohne Rückstellungen – vorzeitig beendet oder nachträglich verändert werden mussten. Um solche – wie es im Papier heißt – „bösen Überraschungen zu vermeiden“, stellt T-Systems ihr Risikomanagement um. Anstelle der Projektmanager vor Ort kontrolliert jetzt die Zentrale stärker die Projekte. Ziel ist ein Frühwarnsystem, das Planabweichungen meldet. Insbesondere bei großen Digitalisierungsprojekten enttäuschte T-Systems einige Kunden. Das Vertrauen will Clemens zurückgewinnen.

Sie lesen eine Exklusivmeldung der WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%