Bildung: Der Testwahn der Bildungsforscher

ThemaBildung

Bildung: Der Testwahn der Bildungsforscher

Bild vergrößern

Objekte der empirischen Bildungsforschung: Schüler in der Grundschule "Anne Frank" in Themar (Landkreis Hildburghausen).

Die empirische Bildungsforschung macht Stimmung in eigener Sache. Die Politik soll noch mehr Geld ins Testen statt ins Lernen stecken. Dabei sind die Methoden mehr als zweifelhaft. Ein Gastbeitrag des Didaktik-Professors Hans Peter Klein.

Der Zeitpunkt war optimal. Gerade hatte die Bundeskanzlerin am Wochenende verkündet, dass Bildung ein Schwerpunkt der Investitionen der künftigen Bundesregierung sein solle. Und nun trafen sich zu Wochenanfang in Frankfurt die Vertreter einer Disziplin, die von diesen Investitionen besonders zu profitieren hofft. Alles was Rang und Namen hat in der so genannten „empirischen Bildungsforschung“, kam zum Jahreskolloquium des DFG-Schwerpunktprogramms „Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen“. Das Ziel dieser Veranstaltung war, die Öffentlichkeit und vor allem die politischen Entscheidungsträger darauf einzuschwören, weiterhin und verstärkt Geld in die Vermessung von so genannten Kompetenzen von Schülern zu stecken, da angeblich nur sie die aktuellen Herausforderungen im Bildungssystem bewältigen könnten. Um diesem Anliegen Nachdruck zu verleihen, wurde sogar extra ein neues „Bildungspolitisches Forum“ aus der Taufe gehoben. Kritiker der Kompetenzmodelle der empirischen Bildungsforschung waren nicht eingeladen. 

Neuer Leistungsvergleich Schüler in Ostdeutschland können besser rechnen

Bei Schulvergleichen lagen bisher meist die süddeutschen Bundesländer vorn. Diesmal ist es der Osten. Erschreckend sind in Naturwissenschaften die schwachen Leistungen von Schülern aus sozialschwachen Familien.

Schüler mit Taschenrechner: Die Länder in Ostdeutschland schneiden im neuen Schulleistungsvergleich besser ab als die im Westen. Quelle: dpa

Anzeige

Kompetenzstufenmodelle – der heilige Gral der empirischen Bildungsforschung

Das Konzept der Kompetenzerfassung, das auch der am Dienstag präsentierten PIAAC-Studie der OECD zugrunde liegt, war schon 2003 zentraler Bestandteil bei der Erstellung der nationalen Bildungsstandards und wird als Voraussetzung verkauft für den gewünschten kompetenzorientierten Unterricht, der als das Non-Plus-Ultra der neuen Bildungsoffensive angepriesen wurde. Das Messen von Schülerkompetenzen ist seither der heilige Gral der Bildungsforschung. Die Individualisierung von Unterricht sei dadurch nun problemlos möglich und zwar unabhängig von der Klassenstärke.

Bildungsökonomie Vergesst die OECD!

Die Bildungsagenda der OECD hat sich in Ministerien und vielen Redaktionen durchgesetzt. Falsch bleibt sie trotzdem. Nicht immer mehr Akademiker, sondern die Qualität des Wissenschaftssystems sollte oberstes Ziel sein.

Schüler im Hörsaal Quelle: dpa

Solche Heilsversprechungen kommen in der Politik gut an. Dreistellige Millionenbeträge flossen seitdem in die Erforschung von Kompetenzmodellen. Dazu musste aber erst passend gemacht werden, was nicht passte.

Die in der Schulpraxis über Jahrzehnte bewährten drei Anforderungsbereiche aus der Einheitlichen Prüfungsanforderung in der Abiturprüfung (EPA) wurden verworfen, da sie für Test- und Messzwecke wegen ihrer Komplexität ungeeignet waren. Die Anforderung „Komplexere Fragestellungen auf der Grundlage von Kenntnissen und Konzepten planmäßig und konstruktiv bearbeiten“ kann beispielsweise in einer metrischen Skala nach PISA nicht abgebildet werden, da hier vielfältige kognitive Leistungen und die Komplexität der Inhalte einfließen. Die Anforderungsbereiche der EPA haben ausdrücklich keine Stufung von Kompetenzen vorgesehen, da ein breiter wissenschaftlicher Konsens sie grundsätzlich für nicht messbar hält. Doch die empirischen Bildungsforscher glauben, das ändern zu können.

Anzeige

2 Kommentare zu Bildung: Der Testwahn der Bildungsforscher

  • der leiter unsrer lehrlins- und kraftfahrerausbildungs abteilung bringt das problem auf den punkt.

    die meisten mit der ausbildung befaßten in der leitung wollen nur schwätzen und sind nicht praxistauglich

    der schuh paßt auch hans peter klein,dem selbstwernannten schiedsrichter und verkünder sensationeller allgemeinplätzen

  • Liest man sich den Beitrag durch, gibt es für wahre Leistungsträger im Lehrbereich nur einen Schluß: Alles mit dem eisernen Besen auskehren – mit Mann und Maus.

    Dann müßte ein Reset im Schulsystem kommen: Jeder kann sich wieder neu bewerben, wird aber vorab so geprüft: 1) deutsches Diktat , 2) Grammatiktest in Französisch oder Latein , 3) von einigen einfachen Funktionen die Ableitungen bilden und die Integrale bestimmen.

    Jeder Lehrer hat Abitur und müßte das daher können. In aufstrebenden Ländern ist das selbstverständlich, bei uns nicht. Phrasen dreschen, dummes Zeug reden, Moralisieren, Meinungen abfragen und darüber fabulieren, daß die Sonne den Strom umsonst erzeugt – solche intellektuellen Nullnummern ergeben in diesen Ländern keinen Beamtenstatus. Dort muß man sehr viel Fachwissen besitzen und anerkennen, daß Wissen die absolute Hauptsache ist – nicht Geschwurbel und Geschwätz wie im Artikel.

    Das Ergebnis des obigen Test wäre, daß die meisten nicht mehr zum Test kämen, weil sie die Grenzen ihrer intellektuellen Fähigkeiten natürlich genau kennen.

    Gute Lehrer besitzen stets sehr großes Fachwissen. Das gibt es zwar, ist aber selten. Mit ihnen könnte man gut über Didaktik reden. Bei Leuten, die wenig oder kaum Ahnung haben, ist jedes Reden über Didaktik sinnlos. Genau dieses sinnlose Geschwätz zur Didaktik ist aber Hauptgegenstand der sog. Bildungsforschung.

    Die Lebenslüge der sog. Bildungsforschung besteht im Kern in der unrealistischen, impliziten Unterstellung und Annahme, daß alle Lehrer sehr viel Fachwissen haben und daß darüber nicht geredet werden muß. Exakt das Gegenteil ist der Fall. Alle guten Schüler wissen das - die schlechten vielleicht noch eher, weil sie den vom Lehrer selbst nicht verstandenen Stoff auch nicht verstehen. Das gesamte Bildungsbürgertum weiß es seit mindestens 30 Jahren. Ein Blick auf Orthographie und Interpunktion dieser Berufsgruppe genügt doch. Integrale oder schwierige Grammatikfragen muß man dazu nicht heranziehen.

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%