Personalführung: Unbegrenzt Urlaub

Personalführung: Unbegrenzt Urlaub

Bild vergrößern

ARCHIV - Urlauber sitzen am 04.09.2002 am Ostseeufer von Travemünde in ihren Strandkörben. Ginge es nach der Vorstandsvorsitzenden des Unternehmerverbandes mittelständische Wirtschaft (UMW), Frerichs, dann sollten deutsche Arbeitnehmer im Schnitt zwei Wochen weniger Urlaub im Jahr haben und damit die Beine seltener hochlegen können. «Sechs Wochen sind zu viel, vier Wochen reichen völlig aus.», sagte Frerichs der "Bild»-Zeitung mit Bezug auf die Urlaubsansprüche deutscher Arbeitnehmer. Foto: Soeren Stache (c) dpa - Bildfunk

Während Verbände in Deutschland Urlaubsverzicht fordern, gehen immer mehr Unternehmen in den USA den anderen Weg. Sie lassen ihre Mitarbeiter selbst entscheiden, wo und wie viel sie arbeiten. Das Ergebnis: Sie werden produktiver.

Es hört sich an wie ein Traum: unbegrenzter, bezahlter Urlaub, flexible Arbeitszeiten, und ob er von zu Hause arbeitet oder ins Büro kommt, bleibt dem Mitarbeiter auch selbst überlassen – solange die Arbeit nicht liegenbleibt. Es sind die Freiheiten eines Selbständigen mit der Sicherheit eines Angestellten. Einige Firmen in den USA gewähren ihren Mitarbeitern diesen Vertrauensvorschuss und sind mit den Ergebnissen hochzufrieden.

Die Angestellten bei IBM sind berüchtigte Workaholics. Deshalb werden sich die Entscheider bei IBM in den USA keine zu großen Sorgen gemacht haben, dass die Belegschaft plötzlich nur noch drei Tage die Woche zur Arbeit kommt und im Urlaubsmonat Juli gar nicht mehr. Freie Tage sprechen die Angestellten nur mit ihren direkten Vorgesetzten ab. Solange jeder die geforderte Leistung erbringt, muss keiner über seine Arbeitszeiten Rechenschaft ablegen.

Anzeige

Die Deutschen gehen den entgegen gesetzten Weg: Die Mittelstandsverbände verlangen derzeit, dass Arbeitnehmer pro Jahr eine oder zwei Wochen Urlaub weniger nehmen, um die Konjunktur anzukurbeln. Dabei ist Deutschland laut Beratungsunternehmen Mercer mit durchschnittlich 20 Urlaubstagen in Europa das Schlusslicht. Die meisten Urlaubstage, 30 nämlich, haben die Finnen.

Mehr Urlaub - mehr Stress?

Der Erfolg von IBM lässt Zweifel an der Verbandsforderung aufkommen. Kein Arbeitgeber lässt sich ohne Protest zwei Wochen Urlaub wegnehmen. IBM hebt stattdessen die Grenzen auf, mit dem Ergebnis, dass kaum ein Mitarbeiter mehr Urlaub nimmt, dabei aber produktiver arbeitet als vorher.

Viele Unternehmen kontrollieren schon lange nicht mehr die Stundenanzahl, die Mitarbeiter täglich im Büro verbringen. Home Office ist auch Routine geworden. Fast die Hälfte aller Angestellten bei Sun Microsystems darf sich den Arbeitsplatz aussuchen. Bei IBM in den USA haben nur 40 Prozent einen festen Arbeitsplatz. Was IBM und ein Prozent aller amerikanischen Unternehmen ihren Mitarbeitern erlauben, ist die logische Fortsetzung davon. Wer eigenverantwortlich und flexibel über seine Arbeitszeiten entscheiden kann, ist meist auch zufriedener und legt sich mehr ins Zeug, um sich die freie Zeit redlich zu verdienen.

In dieser neuen Arbeitskultur verschwimmen allerdings die Grenzen zwischen Freizeit und Arbeit. Wer früher geht, ist meist immer noch per Handy erreichbar. Und wann endet im Home Office der Arbeitstag endgültig? Experten befürchten, dass Angestellte in dieser Situation erst recht ständig erreichbar sein müssen, und dass der Stresspegel nicht sinkt, sondern steigt. IBM macht keine Angaben dazu, wie viel Freizeit sich die Angestellten jetzt nehmen, man verfolge es ja nicht mehr.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%