Ranking: Vorsprung durch Image bei den beliebtesten Arbeitgebern 2008

Ranking: Vorsprung durch Image bei den beliebtesten Arbeitgebern 2008

Bild vergrößern

Juliane Kollecker, 25, Ingenieurin im Werkzeugbau: Die Maschinenbauerin entwickelt Werkzeuge, die Blech in Karosserieteile umformen.

Freimassagen, Frei-Tage, Freiräume — beim Kampf um Talente sind Kultur und Ruf wichtiger als die Höhe der Gehälter, wie das Ranking der beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands zeigt. Die exklusiven Ranglisten für vier Fachrichtungen.

Juliane Kollecker ist dort, wo viele Ingenieure hinwollen: in der Zukunftsabteilung von Audi. Sie weiß heute schon, welche Audi-Modelle in drei Jahren auf den deutschen Straßen unterwegs sein werden. Beim Ingolstädter Autobauer entwickelt sie Werkzeuge, die flache Blechstücke zu Seitenwänden der Karosserien der zukünftigen Autogeneration umformen. Was sich Designer und Konstrukteure wünschen, muss sie viele Jahre vor Serienstart umsetzen. „Da bin ich ganz vorne in der Entwicklung dabei.“

Seit einem Monat arbeitet die 25-Jährige für Audi. Und viele Studenten des Maschinenbaus und der Elektrotechnik beneiden sie dafür: Audi ist der beliebteste Arbeitgeber bei den Ingenieuren.

Anzeige

Zum siebten Mal präsentiert die WirtschaftsWoche exklusiv die beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands. Die Beratung Universum Communications befragte in Kooperation mit den Kölner Marktforschern von Access Studenten der Wirtschaftswissenschaften, der Ingenieursstudiengänge, der Informatik und der Naturwissenschaften, bei welchen Unternehmen sie am liebsten arbeiten würden. Was sie von Top-Arbeitgebern erwarten: einzigartige Entwicklungschancen, fehlerfreies Management und internationale Perspektiven. Mehr als 15.000 Nachwuchskräfte gaben von Januar bis April dieses Jahres ihr Votum ab.

Das Novum: Erstmalig in der Geschichte des Wettbewerbs bewerteten Studenten der Naturwissenschaften sowie der Informatik ihren jeweils eigenen Wunscharbeitgeber. Biologen, Physiker, Chemiker und Studenten angrenzender Fächer schätzen das weltweit einmalige Renommee der Max-Planck-Gesellschaft: Rang eins. Der IT-Nachwuchs begeistert sich für die exotische Einzigartigkeit des Suchmaschinenbetreibers Google. Ökonomen lieben die Dynamik bei Porsche. Damit gibt es dieses Jahr zusammen mit Audi das erste Mal vier Sieger.

Der Mythos BMW ist gebrochen. Seit Jahren dominierten die Bayern die Ranglisten mit großem Abstand — sowohl in der Gunst der Betriebs- und Volkswirte als auch der Technikstudenten. Schon im vergangenen Jahr wurde der Abstand jedoch kleiner, Porsche und Audi holten massiv auf. Dieses Jahr reicht es gerade noch für das Treppchen: Platz drei bei der wichtigen Gruppe der Ingenieure. Bei Wirtschaftswissenschaftlern schaffte es BMW auf Rang zwei.

Die Gründe für die verlorene Vormachtstellung sind hausgemacht: Um Kosten in den Griff zu bekommen, will BMW weltweit rund 8100 Stellen abbauen, die meisten davon in Deutschland. Seit der Ankündigung geistern Studien durch die Medien, laut denen gar 20 Prozent der Mitarbeiter verzichtbar seien. Alle Abteilungen im Haus sollen sparen. Neuestes Schreckensszenario: Der steigende Dollar-Kurs belastet den Konzern zusätzlich wegen fehlender Absicherung. Folge: Mit knapp sechs Prozent fährt BMW deutlich weniger Rendite ein als Wettbewerber wie Mercedes und Audi mit mehr als acht Prozent.

Schlechte Nachrichten bestraft der Nachwuchs sofort. „Auf angekündigten Stellenabbau reagieren Studenten immer heftig“, sagt Roger Manfredsson, Europa-Chef von Universum. Da helfen auch die 15,5 Gehälter nichts, die BMW-Mitarbeiter im Jahr ausgezahlt bekommen — so viel wie kaum anderswo. Hinzu kommt ein eher durchschnittlicher Bonus pro Mitarbeiter von 5600 Euro vergangenes Jahr. Auch solche Signale sprechen sich via Werkspraktikanten schnell auf dem Campus herum.

Bei der Attraktivität als Arbeitgeber zählt vor allem Konstanz. Je gleichmäßiger die guten Ergebnisse sind, desto gefragter das Unternehmen. Vor rund 20 Jahren hatte Audi noch „ein sehr konservatives Image“, sagt Personalvorstand Werner Widuckel. Inzwischen arbeiteten die Ingenieure „am Puls der Zeit“. Die Perspektive stimmt: Die Modellpalette werde in den kommenden Jahren von 25 auf 40 Autos hochgefahren. Junge Einsteiger könnten an „Innovationen mitarbeiten“, schnell Verantwortung übernehmen und in einem Konzern arbeiten, der flache Hierarchien bietet und eher „mittelständisch geprägt ist“. Kollegialität werde enorm geschätzt.

Das sehen auch Studenten so. Die Ergebnisse der Rankings zeigen auch, „wie es auf dem Werksgelände, in den Büroräumen und den Kantinen abgeht“, sagt Experte Manfredsson. Wenn Praktikanten, Doktoranden oder Werksstudenten die Unternehmen „von innen kennengelernt haben, geben sie ihre Erfahrungen sofort an Kommilitonen weiter“. Audi vergibt jährlich 700 Diplomarbeiten und 100 Promotionsthemen.

Manipulationen sind ausgeschlossen. Unternehmen haben „ihre Informationshoheit in puncto Image verloren“, sagt Wolfgang Jäger, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der FH Wiesbaden. Dafür sorgt schon das Internet. Auf Web-Seiten wie Kununu.de, Jobvoting.de und Kelzen.com bewerten Mitarbeiter ihre Arbeitgeber — gnadenlos und anonym. Heute könne keine Firma mehr Teamwork, geregelte Arbeitszeiten und gute Entwicklungsmöglichkeiten versprechen, wenn es in der Realität davon abweiche. Es zähle „Authentizität“, sagt Jäger.

Bei Porsche — Sieger bei den Ökonomen — zählt dieses Prinzip seit Jahren zur obersten Managementaufgabe. Fairness und Wertschätzung von Mitarbeitern ist gelebte Führungsphilosophie. So werden beispielsweise Praktikanten als vollwertige Mitarbeiter eingesetzt.

Auch Jens Sulek profitierte davon. Der ehemalige Wirtschaftsstudent der Uni Münster arbeitete Anfang 2004 als Sechs-Monats-Praktikant in der Marketingabteilung von Porsche. Sein Vorzeige-Projekt: Er initiierte eine Kooperation mit dem Marketinginstitut seiner Hochschule, in dem er als studentische Hilfskraft arbeitete. Der von Porsche in Auftrag gegebene Neuaufbau der Internet-Seite www.porsche.de wurde wissenschaftlich begleitet und in Nutzerbefragungen empirisch getestet.

Lohn seiner Idee: Nach dem Praktikum genoss Sulek eine Extrabehandlung im Rahmen des Programms „Pole Position“. Rund 100 ehemalige Praktikanten werden regelmäßig zu Netzwerktreffen eingeladen: ins Entwicklungszentrum nach Weißloch, in die Herstellung nach Leipzig, nach Stuttgart zum Tennis-Grand-Prix in die Porsche-Arena. „Alle Veranstaltungen finden bei Porsche statt“, sagt Martin Meyer, Leiter Personalmarketing. So wolle Porsche „authentisch und nah an der Arbeitsatmosphäre bleiben“. Für die Stuttgarter ist das Programm ein wichtiger Talentepool. Auch Sulek wurde so geholt: Ein Dreivierteljahr vor seinem Abschluss im Jahr 2006 lockte ihn Porsche mit einem Arbeitsvertrag.

In Zeiten des Fachkräftemangels werden die Maßnahmen der Personalabteilungen aufgewertet. Die Rekrutierung der Besten wird zur strategischen Überlebensfrage im globalen Wettbewerb. Unternehmen müssen heute klar kommunizieren, welche Werte das Management vertritt und weshalb sie sich als Arbeitgeber besonders empfehlen.

Das Image spielt bei Jobentscheidungen eine immer größere Rolle. Zwar habe das Einstiegsgehalt mit 26 Prozent weiterhin den größten Einfluss darauf, ob ein Kandidat ein Jobangebot annimmt, so eine Studie der Fachhochschulen Mainz und Wiesbaden. Gleich danach folgen aber schon die Arbeitszeiten mit 16 Prozent sowie mit 15 Prozent das Image als Arbeitgeber. Eine positiv aufgeladene Arbeitgebermarke ist damit „bares Geld wert“, sagt Experte Jäger. Ein vergleichsweise schlechteres Image gegenüber Konkurrenten könne nur durch einen deutlichen Gehaltszuschlag ausgeglichen werden.

Der Internet-Gigant Google bräuchte das nicht. Er hat ein einzigartiges Image. Das Unternehmen spielt die gesamte Klaviatur des Personalmanagements und verdrängte den deutschen Vorzeigekonzern SAP bei den Informatikern mit deutlichem Abstand auf Platz zwei. Folge: Mitunter bewerben sich Top-Leute nur dort.

Anzeige
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%