Aktien: Anleger, kauft deutsch!

Aktien mit Heimvorteil: Anleger, kauft deutsch!

Bild vergrößern

Aktien mit deutschem Potenzial.

von Christof Schürmann

Anlagerisiken aus dem Ausland gibt es reichlich: Trump-Protektionismus, Brexit, geopolitische Konflikte. Wertpapiere von Unternehmen, die in Deutschland Geschäfte machen, sind nicht nur sicher, sondern auch lukrativ.

Reus und Aubameyang gehen gut, dann kommt erst mal lange nichts“, sagt Angelika, die ihren vollständigen Namen lieber „nicht in der Zeitung lesen möchte“. Mit dem Namen von Marco Reus, der Mittelfeldgranate des Fußballbundesligisten Borussia Dortmund (BVB), hat Angelika gerade erst ein Kindertrikot für eine stolze Mutter beflockt, wie es im Fachjargon heißt. Gerne genommen wird auch das Jersey von Pierre-Emerick Aubameyang, dem Stürmerstar des BVB.

Trikots zu beflocken, das ist Angelikas täglicher Job hier im BVB-Fanshop. Nicht irgendein Fanlädchen, sondern ein in den Vereinsfarben Schwarz-Gelb getauchtes Prunkstück im größten Shoppingcenter Europas. Das steht nicht in Paris, Hamburg oder Rom, sondern mitten im Ruhrgebiet, aber auch nicht in, sondern drei Städte weg von Dortmund: in Oberhausen.

Anzeige

Hier, im Centro mit seinen über 220 Geschäften, fängt der BVB nicht nur den klassischen Fan ein, sondern Kundschaft aus aller Welt. Jeder 20. Besucher des Centro reist beispielsweise aus den Niederlanden an. Bei Krawatten für 39,95 oder einem Radio für 299 Euro dürfte ordentlich was hängenbleiben für den BVB.

Der hegt und pflegt zwar seine schwarz-gelbe Vereinstümelei, ist aber auch ein knallharter Wirtschaftsbetrieb. Ein Mittelständler mit zuletzt 376 Millionen Euro Jahresumsatz, börsennotiert sogar, inzwischen gewinnträchtig und dividendenfähig. Dass die Aktie nach langer Talfahrt interessant ist und der Kurs kräftig zulegt, hat damit zu tun; aber auch damit, dass die Geschäfte des BVB sich völlig unabhängig von politischer Unbill entwickeln, von einem US-Präsidenten Donald Trump etwa oder einem drohenden Rechtsruck in Frankreich.

Fast doppelt so stark wie der Dax

Das BVB-Papier ist damit geeignet für Anleger, die nicht darauf wetten wollen, was eine US-Importsteuer bedeuten oder welchen Schaden ein möglicher Protektionswettlauf nach sich ziehen könnte. Sollte aber das dramatische Szenario eines Euro-Austritts Frankreichs Realität werden, wie ihn die Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen im Falle eines Sieges an die Wand gemalt hat, dann käme spätestens ein Konzept voll zum Tragen, das die WirtschaftsWoche schon einmal, auf dem Höhepunkt der Euro-Krise, vorgestellt hat: in deutsche Aktien zu investieren, die den Großteil ihrer Erlöse hierzulande erzielen.

Diese Strategie hat sich mehr als bewährt. Von den zehn vorgestellten Aktien vom Softwareunternehmen Atoss über Gefrierspezialist Frosta bis hin zum Netzwerk Xing liegt keine im Minus. Im Durchschnitt legten binnen gut fünf Jahren ihre Kurse um 155 Prozent zu, während der exportorientierte und daher eher auslandslastige Dax mit 81 Prozent nur gut die Hälfte schaffte. Anleger, die dem ewigen Werbemantra der Finanzindustrie folgten und weltweit ihre Aktien streuten, schafften sogar nur einen vergleichsweise kümmerlichen Zuwachs von 64 Prozent, gemessen am Weltaktienindex MSCI World – Dividenden jeweils nicht mitgerechnet.

Ein starker Fokus auf heimische Werte mit starkem Geschäft in Deutschland sollte sich weiterhin lohnen, auch wenn nicht gleich alle 14 Aktien, die die WirtschaftsWoche aus dem Kurszettel gefiltert hat, stante pede ein Kauf sind. Ihr gemeinsames Merkmal: Sie erzielen wenigstens 70 Prozent ihres Umsatzes in Deutschland. Um mit ausgewählten Werten Rendite einzufahren, dafür muss nicht gleich Le Pen Paris erobern, den Euro verlassen und den Franc wieder einführen, was gleichzeitig diesseits des Rheins wohl die Renaissance der D-Mark einleiten würde. Ohnehin müssten sich Anleger dann auf einen Crash einstellen. Zwar könnte die starke D-Mark Anleger in deutsche Aktien locken. Doch insbesondere der Dax mit seinen international orientierten Gesellschaften dürfte erst einmal abstürzen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%