Internationale Energieagentur: Gefahr drastisch steigender Ölpreise in fünf Jahren

Internationale Energieagentur: Gefahr drastisch steigender Ölpreise in fünf Jahren

, aktualisiert 22. Februar 2016, 15:07 Uhr
Bild vergrößern

Erdöl wird mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes gefördert.

Der sehr niedrige Ölpreis aktuell könnte dafür sorgen, dass die Ölpreise bald drastisch ansteigen, befürchtet die IEA. Grund sind die ausbleibenden Investitionen in die Fördertechnik.

Die Internationale Energieagentur (IEA) befürchtet einen drastischen Anstieg der Ölpreise in etwa fünf Jahren. Grund sei der beispiellose Verzicht auf Investitionen in die Fördertechnik, ausgelöst durch den derzeit sehr niedrigen Preis für Rohöl.

Die entsprechenden Ausgaben der Branche seien im Jahr 2015 um 24 Prozent gefallen und würden 2016 nun noch einmal um 16 Prozent abnehmen. Einen Investitionsrückgang in der Ölbranche in zwei aufeinanderfolgenden Jahren gab es zuletzt 1986, sagte IEA-Chef Fatih Birol am Montag bei der Vorstellung des mittelfristigen Ölmarkt-Reports der Agentur im texanischen Houston.

Anzeige

Was Sie über den Ölpreis wissen müssen

  • Maßeinheit

    Da Öl ursprünglich in Fässern abgefüllt wurde - Barrel im Englischen -, wird diese Maßeinheit in der Branche bis heute verwendet. Ein Barrel sind 159 Liter.

  • Preisrutsch

    Die steile Talfahrt begann Mitte 2014, bis Anfang 2016 hat sich der Preis mehr als gedrittelt. Hintergrund ist ein knallharter Wettbewerb zwischen den klassischen Ölförderern wie Saudi-Arabien und neuen Konkurrenten vor allem in Nordamerika, die Rohöl mit der aufwendigen Fracking-Methode aus Schiefergestein lösen. Beobachter gehen davon aus, dass die Ölförderer aus der Golfregion die ungeliebte Konkurrenz mit hohen Fördermengen und Dumpingpreisen aus dem Markt spülen wollen.

  • Ölsorten

    Rohöl ist nicht gleich Rohöl. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Sorten - je nach Region. Alleine der Finanzinformationsdienst Bloomberg listet mehr als 100 Stück auf, wovon allerdings nur wenige große Bedeutung haben. Als Richtwert am Finanzmarkt gilt das US-Rohöl West Texas Intermediate (WTI). Eine weitere wichtige Sorte ist das Nordsee-Öl Brent.

  • Qualitätsunterschiede

    Bei den Ölsorten gibt es gravierende Unterschiede bei der Qualität, was auch zu merklichen Preisunterschieden führt. So kann etwa die Sorte North Dakota Sour in der Raffinerie nur schwer verarbeitet werden, weil es stark schwefelhaltig ist. Das schlägt sich auch im Preis nieder.

  • Terminkontrakte

    Für US-Öl und Brent-Öl werden die Preise über das Spiel von Angebot und Nachfrage gebildet. Aber auch diese Sorten können eine Vielzahl von unterschiedlichen Preisen haben, was daran liegt, dass sie in sogenannten Future-Kontrakten gehandelt werden. Der Käufer erwirbt dabei Rohöl mit unterschiedlichen Lieferdaten. Der am meisten gehandelte und damit für die Anleger wichtigste Future-Kontrakt läuft über einen Monat.

  • OPEC-Ölpreis

    Auch die Ölsorten des Ölkartells Opec (Organisation erdölexportierender Länder) sind für die Weltwirtschaft von hoher Bedeutung. Von der Opec-Zentrale in Wien wird einmal täglich der sogenannte Opec-Korbpreis ermittelt. Hierfür melden alle Mitgliedstaaten des Ölkartells - darunter Saudi-Arabien, Kuwait und Nigeria - ihre jeweiligen Ölpreise, dann wird der sogenannte Korbpreis aller 13 Opec-Sorten errechnet. Dieser Durchschnittspreis wird allerdings immer mit einem Tag Verzögerung veröffentlicht und spiegelt daher nicht die neueste Entwicklung wider.

Vor allem die Produktion in den USA lasse durch die ausbleibenden Investitionen stark nach. Von 2021 an seien die USA und der Iran dann aber wohl für den größten Anstieg der Produktion verantwortlich. So werde die iranische Ölproduktion bis 2021 um eine Million Barrel (je 159 Liter) pro Tag auf 3,9 Millionen Barrel pro Tag steigen. Viele Handelssanktionen gegen Teheran waren vor kurzem gefallen, das Land will sein Erdöl künftig wieder in alle Welt exportieren.

„Für die Verbraucher ist es derzeit einfach, sich durch die niedrigen Preise einlullen zu lassen, aber sie sollten die Signale nicht überhören“, warnte Birol. Er sieht für den Beginn des nächsten Jahres das Ende des längerfristigen Preissturzes beim Öl voraus. „Dann sollte der Markt beginnen, sich wieder auszubalancieren.“

Die Preise für den wichtigen Rohstoff erhielten am Montag deutlichen Auftrieb. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 34,28 US-Dollar. Das waren 1,26 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 1,33 Dollar auf 33,08 Dollar.

Mehr zu Öl

Gestiegene Erwartungen einer Begrenzung der seit Monaten anhaltenden Ölschwemme waren ein Grund dafür. So hatten Russland, Saudi-Arabien, Katar und Venezuela zuletzt über ein Einfrieren der Fördermenge auf dem aktuellen Niveau gesprochen - dies würde zumindest keine weitere Erhöhung bedeuten. Eugen Weinberg, Rohstoffexperte der Commerzbank, rechnet aber nicht damit, dass eine mögliche Allianz der Exportländer das Überangebot deutlich verringern könnte: „Bislang haben lediglich vier Produzentenländer der Einigung zugesagt. Außer Iran und Irak wäre ohnehin kaum ein Land in der Lage, seine Ölproduktion nennenswert zu steigern.“

Dagegen ging der Preis für Opec-Rohöl zuletzt zurück. Das Opec-Sekretariat meldete, dass der Korbpreis am Freitag 29,17 US-Dollar pro Barrel betragen habe - 79 Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells.

Anzeige

2 Kommentare zu Internationale Energieagentur: Gefahr drastisch steigender Ölpreise in fünf Jahren

  • Was sind "drastisch steigende(r)Ölpreise in fünf Jahren"?

    Sind das 100 , 200 oder 300 Prozent? Dann hätten wir wieder den Ölpreis von 2014. Inflationsbereinigt müsste der Ölpreis dann eher bei 125 Dollar liegen. Will jemand eine Prognose des Dollarkurses in fünf Jahren wagen?
    Wie schnell kämen dann die E - Autos, wenn der Ölpreis wieder über 120 Dollar steigt? Welche Sicherheit gibt es für die beschriebenen Annahmen? Was macht China bis 2020? Hat es dann ein Wirtschaft wie 1970?
    Soll der Iran demnächst "alle Welt" versorgen? Selten solchen Unsinn gelesen.

  • Ich wollte dem aktuellen, jahreszeitbedingten Ölpreisanstieg, den es vergleichbar im letzten Jahr auf noch höherem Ölpreisniveau bereits schon gab, keine übermäßige Bedeutung zumessen (vgl. Gradtagszahlen-Tabelle). Es kommt auch noch der Sommer...

    Da die Kerninflationsrate ohne Energieträgerpreise in den USA aktuell bei 2% und in Europa bei 1% liegt, bin ich wirklich gespannt, was hier wirtschaftlich geschieht, nachdem die Energieträgerpreise ihren Boden gefunden haben. Das wird m. E. aber erst im nächsten Jahr der Fall sein.

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%