Immobilienpreise: Wann sich der Verkauf von Mietwohnungen lohnt

ThemaImmobilien

Immobilienpreise: Wann sich der Verkauf von Mietwohnungen lohnt

von Martin Gerth

Die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt ist größer als das Angebot, viele Investoren suchen Mietobjekte. Wem Vermieten zu aufwendig wird, der kann jetzt einen guten Preis erzielen. Wann der Verkauf einer Mietwohnung lohnt.

Das ehemalige Mietshaus in der Düsseldorfer Moltkestraße hat schon bessere Zeiten gesehen. Im ersten Stock der schmucklosen Immobilie aus den späten Sechzigerjahren ist ein Loch in der Fassade notdürftig mit Brettern zugenagelt, hier hatten Bauarbeiter Trümmer aus den Wohnungen in einen Container gekippt. Wie es nach der Modernisierung aussehen soll, zeigt ein Plakat, das der Makler an ein Fenster im Erdgeschoss gepinnt hat:

Immobilien-Ranking Wo der Kauf noch lohnt

Deutschland erlebt einen Immobilienboom. Unser großes Ranking der 50 größten deutschen Städte zeigt Kapitalanlegern und Selbstnutzern, wo der Kauf von Haus oder Wohnung noch attraktiv ist - und wo Mieter im Vorteil sind.

Immobilienpreise Berlin

Sechs kernsanierte Eigentumswohnungen über je eine Etage sollen entstehen, mit bodentiefen Fenstern, Fußbodenheizung, Eichenparkett, Natursteinwaschbecken. Ab 522.000 Euro können Käufer einsteigen. Angesichts solcher Verkaufspreise, 4400 Euro je Quadratmeter und mehr, kommen Wohnungseigentümer, die ihre vermietete Immobilie als Kapitalanlage halten, ins Grübeln. Ihr Geschäft wird nicht einfacher, vor allem dank der Mietpreisbremse. In begehrten Gebieten dürfen Vermieter die Miete bei Neuvermietung maximal zehn Prozent über das ortsübliche Niveau anheben. Was ortsüblich ist, gibt der oft inaktuelle Mietspiegel vor.

Anzeige

Mieterhöhungen sollen sich laut Plan des Bundesjustizministeriums künftig nicht nur am Mietspiegel, sondern auch am Einkommen der Mieter orientieren. Hinzu kommen immer kompliziertere Dämm- und Energiesparregeln. „Die wachsende Regulierungswut frustriert die Vermieter“, sagt Carsten Brückner, Vorsitzender des Verbands Haus & Grund in Berlin.

Viele fragen sich daher: Weiter vermieten oder doch lieber verkaufen? Derzeit gibt es in Deutschland rund neun Millionen Eigentumswohnungen, die Hälfte davon ist vermietet. Hinzu kommen Tausende Mietshäuser, deren Mietwohnungen sich — wie im Fall der Düsseldorfer Immobilie — in Eigentum einzelner Besitzer wandeln lassen.

Noch gibt es keine Verkaufswelle frustrierter Vermieter. Das könnte sich allerdings ändern. So will das Bundesjustizministerium den Mietspiegel zulasten der Vermieter reformieren. Bisher bildete der Mietspiegel die in den vergangenen vier Jahren erhöhten und neu vereinbarten Mieten ab. Künftig sollen die gleichen Daten aus den vergangenen zehn Jahren einfließen.

Mietpreisbremse Viel Lärm um wenig

Von der Mietpreisbremse ist zwar mittlerweile etwa jede dritte Mietwohnung in Deutschland betroffen. Die tatsächliche Wirkung der Reform ist allerdings umstritten, außerdem fehlt es an Transparenz.

Bundesjustizminister Heiko Maas im März 2015 nach der Debatte und Abstimmung um Dämpfung des Mietanstiegs im Deutschen Bundestag in Berlin, vor dem Reichstagsgebäude. Quelle: dpa

Folge: Die Mietspiegelwerte steigen langsamer, der Spielraum für Mieterhöhungen wird kleiner. Schon jetzt wird in begehrten Wohnlagen mehr verkauft als vermietet. In Berlin etwa, wo seit Juni 2015 die Mietpreisbremse greift, hat sich laut Analyseinstitut Empirica der Vorsprung der Kauf- gegenüber den Mietinseraten zuletzt deutlich vergrößert. Die Mietpreisbremse beschleunigt den Verfall der Mietrenditen. Eine Wohnung in guter Lage kostet in Berlin im Schnitt 3550 Euro pro Quadratmeter. Bei einer Kaltmiete von 10,80 Euro je Quadratmeter kommen Vermieter auf eine Bruttorendite (vor Steuern und Kosten) von 3,7 Prozent. 2013 lag diese noch bei 4,1 Prozent.

„Der Kaufmarkt läuft dem Mietmarkt in der Regel zwei bis drei Jahre hinterher“, sagt die Berliner Maklerin Marina Buchmann. Zwischen 2008 und 2010 seien nach dem Umzug von Behörden und Verbänden nach Berlin die Mieten angestiegen. Seit 2013 zögen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen nach.

Anzeige

2 Kommentare zu Immobilienpreise: Wann sich der Verkauf von Mietwohnungen lohnt

  • Ein Beitrag, wie in jedem Boulevardblatt.

    Es hat wohl niemand die Absicht, zu erklären, wie sich die Immobilien Verkäufe auf die Liquidität von Verkäufer und Käufer auswirken. Dabei kommt es oft oder darf man auch meist schreiben, zu einem Austausch der Kredite von Banken und deren Kunden. Es findet auch ein Risikowandel, statt, wenn der Bauträger den Baukredit in Wohnuingskredite der Wohneigentümer wechselt. Die Eigenkapitalquoten können stark steigen.
    Das hat Auswirkungen auf die Finanzstabilität der Banken und des ganzen Finanzsystems. Nichts davon wird im Beitrag auch nur berührt. Niemand hat wohl auch in Zukunbft die Absicht, diese Fragen zu klären. Warum wohl?
    Dann braucht es auch keine Überlegungen zum Mietwohnungsantel bei steigendem Wohneigentum? Wann sollen denn drei Viertel der Deutschen in Wohneigentum leben? Nach den Zeitungsberichten wohl niemals. Aber sich über die Vermögensarmut der Deutschen aufregen.
    Irgenwie scheint die Mietwohnung doch finanziell reizvoller zu sein als Wohneigentum. Kein Wort darüber im Beitrag.

  • Es ging in dem Artikel um die Frage, ob sich Vermieten lohnt oder ob man doch besser verkauft und das Geld anderweitig investiert. Warum soll man jedesmal das große Rad drehen und die Vermögensverteilung in Deutschland diskutieren? Wohneigentum zur Selbstnutzung oder Vermögensverteilung ist doch gar nicht das Thema.

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%