Rentenstudie: Mit Immobilien gegen Rentensorgen

exklusivRentenstudie: Mit Immobilien gegen Rentensorgen

Bild vergrößern

Bei der Rente verstehen die Deutschen keinen Spaß.

von Andreas Toller

Eine große Rentenstudie belegt: Die Angst vor Altersarmut nimmt in der Bevölkerung zu. Gleichzeitig wollen immer weniger privat vorsorgen. Das ist nur scheinbar paradox.

Die meisten Berufstätigen freuen sich auf die Rente – und viele können es kaum abwarten. Von der Regierung war kürzlich zu erfahren, dass nahezu jeder vierte Neurentner des Jahres 2014 den vorzeitigen Ruhestand wählte, obwohl das mit einer Rentenkürzung verbunden war. Im Durchschnitt gingen die Neurentner knapp zwei Jahre vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze in den Ruhestand und nahmen dafür eine siebenprozentige Kürzung der monatlichen Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung in Kauf.

Die meisten Berufstätigen sehen dem Ende des Arbeitslebens optimistisch entgehen, was die Lebensgestaltung angeht – zumindest aus Sicht der heutigen Rentnergeneration. Zu machen, was man will, und mehr Zeit zur Verfügung zu haben - darauf freuen sich sich mehr als die Hälfte der heutigen und künftigen Rentner.

Anzeige

Das Problem dabei: Die Sorge um ein zu geringes Einkommen im Alter wächst. Dass die Angst vor Altersarmut zunimmt, belegt eine bundesweite Studie des Versicherungskonzerns Axa, die der WirtschaftsWoche vorab vorliegt. Mindestens 100 Erwerbstätige sowie mindestens 100 Ruheständler pro Bundesland wurden für den Deutschland-Report 2016 zur Ruhestandsplanung befragt, insgesamt 3324 Personen.

Die Studie zeigt, dass sich das Vorsorgeverhalten deutlich verändert hat. So sagen 57 Prozent der Berufstätigen, dass ihnen das Thema Altersvorsorge heute mehr Angst macht als früher. 59 Prozent gaben sogar an, das Altersarmut Thema im Bekanntenkreis ist. Jeder Dritte (32 Prozent) befürchtet, dass er selbst betroffen sein könnte.

Schuld daran sind sicher der demografische Wandel, der den Rentneranteil an der Bevölkerung mit Jahren ansteigen lässt, und nicht zuletzt die schon seit Jahren historisch niedrigen Zinsen – ohne rasche Aussicht auf eine Normalisierung des Zinsniveaus. Die mickrige Verzinsung auf Sparprodukte führt laut Studie dazu, dass die Mehrheit der Deutschen (55 Prozent) keine neuen Vorsorgeverträge mehr abschließen möchte.

Angesichts der großen Angst vor Altersarmut erscheint das zunächst unverständlich. Zudem gaben jeweils mehr als 70 Prozent der Befragten an, das Vertrauen in die Politik beim Thema Altersvorsorge verloren zu haben, rund drei Viertel der Bevölkerung gehen davon aus, dass sich Situation für die nächste Rentnergeneration – also die heute etwa 50-Jährigen – im Vergleich zur heutigen verschlechtern wird.

Angst und Vorfreude beim Ruhestand

  • Der AXA Deutschland-Report

    Die Ergebnisse stammen aus dem AXA Deutschland-Report 2016. Für den Report wurden im März 2016 3.324 Interviews mit je circa 100 Erwerbstätigen und 100 Ruheständlern pro Bundesland geführt. Der Report stellt eine bundesweite Gesamtauswertung der Einstellungen und Verhaltensweisen bei der Ruhestandsplanung und dem Ruhestandsmanagement dar.

    Dieser Auszug zeigt, worum sich die Deutschen im Hinblick auf den Ruhestand sorgen und worauf sie sich freuen.

  • Ruhestandssorgen - Verarmung

    32 Prozent der Erwerbstätigen und 27 Prozent der Ruheständler befürchten eine Verarmung im Hinblick auf ihren Ruhestand.

  • Ruhestandssorgen - Deutschland verliert Stabilität

    30 Prozent der Erwerbstätigen und 34 Prozent der Ruheständler bereitet ein Verlust der Stabilität Deutschlands Sorgen.

  • Ruhestandssorgen - Rentenkürzungen

    Die Sorge um Rentenkürzungen beschäftigt 34 Prozent der Erwerbstätigen und 36 Prozent der Ruheständler.

  • Ruhestandssorgen - Erkrankungen

    Am meisten sorgen sich die Befragten um die Gesundheit. 59 Prozent der Erwerbstätigen und Ruheständler gaben an, dass Erkrankungen ihnen große Sorgen im Hinblick auf ihren Ruhestand bereiten.

  • Ruhestandsfreuden - Reisen

    22 Prozent der Ruheständler und 36 Prozent der Erwerbstätigen freuen sich darüber bzw. darauf, im Ruhestand viel zu verreisen.

  • Ruhestandsfreuden - "sich nicht mehr beweisen müssen"

    Hier zeigt sich ein deutlicher Unterschied zwischen Ruheständlern und Erwerbstätigen. 43 Prozent der Ruheständler und nur 21 Prozent der Erwerbstätigen freuen sich darüber bzw. darauf, sich im Ruhestand nicht mehr beweisen zu müssen.

  • Ruhestandsfreuden - Zeit haben

    "Mehr Zeit zur Verfügung haben" ist für 56 Prozent der Ruheständler und 60 Prozent der Erwerbstätigen eine Ruhestandsfreude.

  • Ruhestandsfreuden - "zu machen, was man will"

    Einfach mal "zu machen, was man will" ist für die Befragten die größte Freude im Ruhestand. 64 Prozent der Ruheständler und 55 Prozent der Erwerbstätigen freuen sich darüber bzw. darauf.

Nicht sparen zu wollen, obwohl die Angst vor Altersarmut omnipräsent ist, ist aber nur scheinbar widersprüchlich, denn die Berufstätigen haben dem Report zufolge eine Ausweichstrategie: Immobilien. Das selbstgenutzte Eigenheim präferieren dabei 18 Prozent, auf ein Objekt zur Vermietung setzten 16 Prozent der Befragten. Keine andere Vorsorgeform erreicht so hohe Werte. Bundesweit plant jeder vierte Erwerbstätige mit einer Immobilie, die ihm im Alter Ausgaben für Miete erspart oder sogar Mieteinnahmen generiert. Erst an dritter Stelle stehen demnach Spareinlagen wie Sparbücher, Tages-, Festgeld- oder Girokonten, gefolgt von Lebens- und Rentenversicherungen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%