Post aus Harvard: Vor diesen Problemen steht China

ThemaChina

kolumnePost aus Harvard: Vor diesen Problemen steht China

Bild vergrößern

Neuer Fünfjahresplan: Die Chinesen haben Grund zur Zuversicht.

Kolumne von Martin S. Feldstein

Die Chinesen haben Grund zur Zuversicht: Ein neuer Fünfjahresplan, auch noch der dreizehnte in der Geschichte der Volksrepublik? Das klingt wie kommunistische Planwirtschaft, ist aber etwas ganz anderes. Die politische Führung in Peking hat ihre wirtschaftspolitischen Ziele für die Jahre bis 2020 formuliert und auch die Mittel skizziert, mit denen sie China auf einen Kurs stetigen starken Wachstums ohne Überhitzung bringen will. Unser Kolumnist hat sich den Plan angeschaut und in China umgesehen. Warum er optimistisch für das Riesenland und welche Maßnahmen er den chinesischen Politikern besonders ans Herz legt.

Vor einigen Wochen war ich in Peking, als die chinesische Regierung eine zusammengefasste Vorschau auf ihren dreizehnten Fünfjahresplan veröffentlichte. Um zu verstehen, wo China bis 2020 hinsteuert, ist das ein überaus wichtiges Dokument. Aber Vorsicht: chinesische Fünfjahrespläne sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren.

Denn Chinas Wirtschaft ist natürlich nicht mehr das staatseigene und vom Staat gesteuerte System wie vor 30 Jahren, als ich zum ersten Mal das Land besuchte. Damals gab es keine privaten Unternehmen. Und wenn einer, der nicht für den Staat oder einen staatseigenen Betrieb agierte, jemanden zur Arbeit anstellte, machte er sich strafbar. Und heute? Da arbeiten nur noch 20 Prozent der chinesischen Werktätigen für staatseigene Unternehmen. Die Mehrheit der chinesischen Betriebe ist dynamisch, dezentralisiert und in privater Hand. Ausländische Unternehmen sind wichtige Mitspieler im ökonomischen Geschehen.

Anzeige

Dementsprechend kann der neue Fünfjahresplan kein exakter Fahrplan für den weiteren Ausbau der Industrie sein wie früher. Zu lesen ist darin vielmehr, was die chinesische Führung innerhalb eines von der Regierung gesetzten Rahmens zu erreichen hofft. Das Hauptziel ist die allgemeine Verbesserung des Lebensstandards. Peking erstrebt ein gezügeltes, aber immer noch starkes Wachstum, will den Anteil des privaten Konsums am Bruttoinlandsprodukt (BIP) erhöhen und die Qualität der Atemluft und des Trinkwassers verbessern. Die Instrumente dazu sind eine Kombination von Geld- und Haushaltspolitik wie in westlichen Ländern, vom Staat finanzierte Entwicklung der Infrastruktur und neue Bestimmungen zum Beispiel in der Umweltpolitik.

Die fünf großen Gefahren für Chinas Wirtschaftswachstum

  • Immobilienblase

    Seit Jahren schießen die Immobilienpreise in Chinas Großstädten in ungeahnte Höhen - seit Monaten mehren sich jedoch Zeichen für einen Kollaps.

  • Schattenbanken

    Neben den trägen Staatsbanken hat sich in China ein großer Markt von nicht-registrierten Geldinstituten etabliert, die der Staat bislang nicht kontrollieren kann.

  • Faule Kredite

    Banken haben ohne genaue Prüfung Firmen immense Kredite für unproduktive und verschwenderische Investitionen gegeben.

  • Überkapazitäten

    Mit Subventionen der Regierung haben viele Branchen gewaltige Überkapazitäten aufgebaut, beispielsweise die Solarindustrie. Aber sie werden ihre Produkte nicht los.

  • Internationale Krisen

    Chinas Wirtschaft hängt vom Export ab. Geraten wichtige Abnehmerländer in Krisen, hat auch China Probleme.

China ist ein relativ armes Land

Eines der Schlüsselziele steht schon seit 2010 fest: die Verdopplung des Bruttoinlandsprodukts und der individuellen Realeinkommen bis 2020. Die chinesische Regierung teilt jetzt offiziell mit, dass hierfür das BIP im kommenden Jahrfünft um 6,5 Prozent pro Jahr steigen muss. China ist heute immer noch ein relativ armes Land, das BIP pro Kopf beträgt ungefähr ein Viertel des entsprechenden Wertes für die USA. Da erscheint auch eine derart hohe Wachstumsrate nicht unrealistisch.

Viele Beobachter betrachten die offiziellen chinesischen BIP-Daten mit Skepsis und zweifeln auch an der Fähigkeit des Landes, ein solches Wachstum aufrecht zu erhalten. Ihre Haltung speist sich aus ganz verschiedenen Nachrichten in jüngster Zeit, die auf schwache Produktionszahlen in verschiedenen Branchen hinweisen. Es gibt Schlagzeilen über verminderte Industrieproduktion, über den sinkende Exportzahlen für verschiedene Waren, auch über Betriebsschließungen in einigen Branchen.

Das sind die wettbewerbsfähigsten Länder der Welt

  • Platz 10

    Während Deutschland im Vorjahr noch auf Rang sechs lag, schafft es die Bundesrepublik in diesem Jahr nur noch auf den zehnten Platz. Der mitteleuropäische Staat steht 2015 vor vielen Herausforderungen. Dazu gehört der Druck, die Energiewende zu meistern, die digitale Transformation der Industrie voranzutreiben und private und öffentliche Investitionen zu fördern.

    Bauen kann Deutschland auf seine hoch qualifizierten Arbeitskräfte und eine Politik der Stabilität und Vorhersehbarkeit.

  • Platz 9

    Schweden fällt im Vergleich zu 2014 um vier Ränge von Platz fünf auf Platz neun. Das nordeuropäische Königreich kann besonders mit qualifizierten Arbeitskräften, den stabilen politischen Verhältnissen, einem wirksamen Rechtssystem und einem starken Fokus auf Forschung und Entwicklung glänzen. Auch das Bildungsniveau ist sehr hoch und die Infrastruktur sehr verlässlich.

  • Platz 8

    Auch Dänemark konnte sich im Vergleich zum Vorjahr verbessern, von Platz neun geht es hoch auf Platz acht. Gut schneidet das nordeuropäische Königreich bei Managementpraktiken, Gesundheit und Umwelt sowie Arbeitsstandards ab. Auf dem ersten Rang landet Dänemark in der Kategorie der Regierungseffizienz gleich fünf Mal, denn es zeichnet sich nicht nur durch eine besonders große Rechtstaatlichkeit aus, sondern auch dadurch, dass Bestechung und Korruption kaum eine Chance haben.

  • Platz 7

    Norwegen kann im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von drei Plätzen verzeichnen und landet damit auf dem siebten Platz. Die skandinavische Halbinsel kann vor allem mit gesellschaftlichen Rahmenbedingungen aufwarten, mit denen sie im internationalen Vergleich auf Platz eins landet. Weitere Faktoren, mit denen Norwegen punkten kann, sind im Bereich der Regierungseffizienz zu finden. Chancengleichheit, Transparenz sowie Rechtstaatlichkeit sind nur einige der besonders effektiven Maßnahmen der öffentlichen Hand.

  • Platz 6

    Für Luxemburg ging es von Platz elf im Jahr 2014 hoch auf Platz sechs. Sehr gut schneidet das Großherzogtum im Bereich der politischen Stabilität, der wettbewerbsfähigen Besteuerung, des unternehmerfreundlichen Umfeldes und der qualifizierten Arbeitskräfte ab.

  • Platz 5

    Kanada hat es in diesem Jahr auf Platz fünf geschafft. Im Vorjahr landete der nordamerikanische Staat noch auf Platz sieben des IMD World Competitiveness Ranking. Die gute Platzierung hat Kanada vor allem der Stabilität und Vorhersehbarkeit in der Politik, dem hohen Bildungsniveau, qualifizierten Arbeitskräften und einem wirksamen Rechtssystem zu verdanken. Ganz gut schneidet Kanada auch aufgrund einer unternehmerfreundlichen Umgebung und einer offenen und positiven Haltung ab.

  • Platz 4

    Der vierte Platz geht in diesem Jahr an die Schweiz. Unternehmen aus aller Welt wissen vor allem die sehr gute Infrastruktur des kleinen Alpenstaates zu schätzen. Die hohe Bildung und der Umweltschutz landen gar im Vergleich zu 2014 nicht mehr nur auf Platz drei, sondern gleich auf der Eins. Auch die robuste Wirtschaft, Arbeitsstandards, geringe Entlassungs- sowie Kapitalkosten sind im internationalen Vergleich so gut wie unschlagbar.

  • Platz 3

    Unter die ersten drei schafft es in diesem - wie auch schon im vergangenen Jahr - der Insel- und Stadtstaat Singapur. Besonders punkten konnte das asiatische Land bei Unternehmen in diesem Jahr mit seinem institutionellen Rahmen, der im weltweiten Vergleich auf Rang eins landet. Außerdem liegt Singapur bei der technologischen Infrastruktur sowie der Bildung ganz weit vorne.

  • Platz 2

    Platz zwei geht an die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong. Im Vergleich zum Vorjahr hat die chinesische Metropole zwei Plätze gut gemacht. Unternehmen aus aller Welt schätzen Hongkong insbesondere aufgrund der betriebswirtschaftlichen Gesetzgebung, der Managementpraktiken, der unternehmerischen Einstellungen und Werte und der technologischen Infrastruktur. Ganz gut steht Hongkong auch bei internationalen Investitionen, der Fiskalpolitik und bei den Betriebsfinanzen da.

  • Platz 1

    Die wettbewerbsfähigste Volkswirtschaft der Welt sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Das hat das IMD World Competitiveness Center in seiner aktuellen Vergleichsstudie bekannt gegeben.

    Besonders attraktiv finden Firmen in den USA - laut Ranking - die dynamische Wirtschaft (66,2 Prozent), den guten Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten (55,1 Prozent), den starken Fokus auf Forschung und Entwicklung (49,3 Prozent) sowie das unternehmensfreundliche Umfeld (43,4 Prozent).

    Punkten können die USA zudem als attraktiver Forschungsstandort. Nachholbedarf gibt es im Bereich der Schulbildung.

Aber auch wenn ich mich nicht rühmen kann, ein Experte für chinesische Wirtschaftsstatistik zu sein, scheinen mir diese Berichte doch eine ebenso natürliche wie irreführende Folge der bewussten Absicht der Staatsführung zu sein, dem Wirtschaftssystem eine neue Orientierung zu geben: vom Ausbau der Industrie und Steigerung des Exports hin zu Dienstleistungen und mehr privatem Verbrauch im Inland. Chinesische Wirtschaftsexperten betonen den Boom ihres Dienstleistungssektors: Der sei stark genug, um das auf fünf Prozent oder noch weniger reduzierte industrielle Wachstum so auszugleichen, dass sich die derzeitige gesamtwirtschaftliche Wachstumsrate von etwa sieben Prozent ergebe.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%