US-Notenbank: Yellen steuert auf rasche Zinserhöhung zu

US-Notenbank: Yellen steuert auf rasche Zinserhöhung zu

Bild vergrößern

Die Fed-Chefin Janet Yellen.

Bei ihrer ersten Rede nach dem Wahlsieg Donald Trumps deutet die Fed-Chefin eine baldige Zinserhöhung. Die Inflationsrate liegt aber immernoch unter der Zielmarke von zwei Prozent.

Nach dem Sieg von Donald Trump bei der Präsidentenwahl steuert die Notenbank Fed weiter auf eine Zinserhöhung am Jahresende zu. In ihrer ersten öffentlichen Rede seit dem Triumph des Republikaners betonte die Fed-Chefin Janet Yellen am Donnerstag, dass eine Anhebung "relativ bald" angebracht sein könne. Sie verwies bei ihrem Auftritt vor einem Kongressausschuss auf den Beschluss, den die Währungshüter Anfang November und damit kurz vor den Wahlen gefasst hatten. Yellen betonte, die amerikanische Wirtschaft habe sich weiter in Richtung der von der Fed angestrebten Ziele entwickelt. Die Notenbank peilt Vollbeschäftigung und stabile Preise an. Dass erste Ziel ist praktisch erreicht, die Inflationsrate bewegte sich zuletzt weiter in Richtung der von der Notenbank gewünschten Marke.

Die Fed-Chefin sagte, ein Hinauszögern der geldpolitischen Straffung könne dazu führen, dass Investoren in einem anhaltenden Niedrigzinsumfeld übermäßige Risiken eingingen. Dies könne bedeuten, dass spätere Zinserhöhungen dann in einer schnelleren Gangart erfolgen müssten. Die Fed hält die Zinsen seit Dezember 2015 in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Experten rechnen für Dezember mit einem Schritt nach oben, dem 2017 zwei weitere Schritte folgen könnten.

Anzeige

Dabei will die Fed behutsam vorgehen. US-Währungshüter Patrick Harker hat jedoch aggressivere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt, falls der künftige Präsident die Wirtschaft mit einem Konjunkturprogramm befeuern sollte. Dann könnten die geldpolitischen Schritte nach oben einem "steileren Pfad" folgen, sagte der Fed-Chef von Philadelphia. Viele Investoren erwarten eine steigende Inflation, da Trump Steuersenkungen und höhere Ausgaben angekündigt hat. Steigende Zinsen bremsen die Inflation.

Biografische Daten der Fed-Chefin

  • Name

    Janet L. Yellen

  • Alter und Geburtsort

    67 Jahre; Brooklyn, New York

  • Ihre Vision

    „Ich hoffe und vertraue darauf, dass die Tage des 'Niemals-Erklärens, Niemals-Entschuldigens' für immer vorbei sind und dass die Federal Reserve es fortsetzt, die Früchte des deutlichen Erklärens ihrer Handlungen gegenüber der Öffentlichkeit zu ernten.“ (Janet Yellen bei einer Rede vor der Gesellschaft amerikanischer Wirtschaftsredakteure und Autoren am 4. April 2013)

  • Ausbildung

    Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften von der Brown University (US-Staat Rhode Island, 1967); Doktor in Wirtschaftswissenschaften von der Yale University (US-Staat Connecticut, 1971)

  • Berufserfahrung

    Seit 2010 stellvertretende Präsident der Fed; von 2004 bis 2010 Präsidentin der Federal Reserve Bank of San Francisco; von 1997 bis 1999 Vorsitzende des Rats der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses (Council of Economic Advisers); von 1994 bis 1997 Mitglied des Federal Reserve Board of Governors; von 1980 bis 1994 Lehrkraft an der University of California, Berkeley; von 1978 bis 1980 Dozentin an der London School of Economics and Political Science; von 1977 bis 1978 Ökonomin bei der Federal Reserve; von 1971 bis 1976 Assistenzprofessorin an der Harvard University.

  • Familie

    Verheiratet mit George A. Akerlof, Wirtschaftsnobelpreisträger und Professor an der kalifornischen Berkeley-Universität; ein Sohn: Robert Akerlof

Zuletzt war der Preisauftrieb jedoch noch moderat. Die Verbraucherpreise lagen im Oktober um 1,6 Prozent über dem Niveau vor einem Jahr. Im September lag die Inflationsrate noch bei 1,5 Prozent. Die Währungshüter blicken bei der Inflation insbesondere auf die Preisveränderungen bei den persönlichen Verbraucherausgaben (PCE), wobei Energie- und Nahrungsmittelkosten außen vor bleiben. Dieser Wert lag im September mit 1,7 Prozent noch unter der Fed-Zielmarke von zwei Prozent. Yellen sieht dies jedoch nicht als Hinderungsgrund für eine geldpolitische Straffung.

Wie Harker hat sich zuletzt auch dessen Kollegin Loretta Mester dafür ausgesprochen, an einer sukzessiven Erhöhung der Zinsen festzuhalten. Es sei zu früh, um vorherzusagen, welche Ausgaben- und Handelspolitik die neue Regierung verfolgen werde, sagte die Chefin der Fed von Cleveland. Insbesondere in der Industrie herrscht Furcht, dass der erklärte Freihandelsgegner Trump mit Handelsschranken letztlich Jobs im eigenen Land gefährden könnte. Diese Sorge treibt offenbar auch New York-Fed-Chef William Dudley um, der auf die Bedeutung des Welthandels hinwies: "Handel und Verbindungen im Finanzsektor über Grenzen hinweg schweißen unsere Volkswirtschaften zusammen." Diese Kontakte seien mit der Zeit immer wichtiger geworden.

us-wahlUS-Banken "Kommt Trump ins Amt, dürfte die Fed-Chefin zurücktreten"

US-Banken haben die Finanzkrise verdaut, beklagen aber niedrige Zinsen und immer strengere Regularien. Kristina Hooper, Bankenexpertin, erläutert, womit die Wall Street nach der US-Präsidentschaftswahl rechnet.

ARCHIV - Zwei Geldautomaten, aufgenommen am 24.09.2014 in New York (USA) in einer Filiale der Bank of America. Die Bank gibt am 18.07.2016 die Zahlen für das zweite Quartal 2016 bekannt. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Auch die Rating-Agentur Fitch rechnet mit weitreichenden globalen Folgen, falls Trump sein Land wirtschaftlich stärker abschotten sollte - beispielsweise gegen Importe aus China. Dann sei es wahrscheinlich, dass die Volksrepublik mit Gegenmaßnahmen reagieren werde. Dies werde für Wachstum und Inflation in beiden Staaten "schädliche Auswirkungen" haben, warnten die Bonitätswächter.

WiWo-Club-Event Börsenhandel live in Frankfurt

Erleben Sie Börsenhandel live und sprechen Sie mit Börsenmanagerin Hauke Stars auf unserem exklusiven WiWo-Club-Event am 28. November bei einen Besuch der Börse in Frankfurt.

Im  WirtschaftsWoche Club treffen Sie die Menschen, von denen Sie sonst lesen. Weitere Infos zum WirtschaftsWoche Club und dazu, wie Sie Mitglied werden können, lesen Sie hier.
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%