Zweites TV-Duell: Einer schlimmer als die andere

ThemaUS-Wahlkampf

AnalyseZweites TV-Duell: Einer schlimmer als die andere

, aktualisiert 10. Oktober 2016, 07:47 Uhr
von Tim Rahmann

Schlammschlacht bei der zweiten TV-Debatte. Hillary Clinton kann die Zweifel der Wähler an ihr nicht ausräumen. Ihr Glück: Donald Trump ist noch schlimmer und vergrault die Unentschlossenen.

Von einem klaren Sieg Hillary Clintons war nach der ersten TV-Debatte die Rede. Von der schlechtesten Woche seit Langem für Donald Trump. Eine CNN-Umfrage, die zwar nicht repräsentativ war, dafür aber schnell verfügbar, wurde rund um den Globus zitiert, wonach 62 Prozent von 512 befragten Zuschauer Clinton als Siegerin sahen.

Clinton, die zuvor so müde und abgekämpft wirkte, strahlte zum ersten Mal seit Wochen wieder. Doch dann das: In den Wahlumfragen nach der Debatte konnte Clinton nur moderat, in den wichtigen swing states fast gar nicht zulegen.

Anzeige

In den meisten Umfragen führt die Demokratin landesweit derzeit mit drei bis fünf Prozentpunkten Vorsprung, nicht so aber in den umkämpften und wahlentscheidenden swing states. Laut einer Untersuchung des renommierten Umfrageinstituts Quinnipiac konnte Clinton ihren Vorsprung zwar in Florida ausbauen.

us-wahlWiWo-Wahlcheck Sind Sie mehr Clinton oder Trump?

Amerika wählt am 8. November einen neuen Präsidenten. Machen Sie den Test und finden Sie heraus, mit welchem Kandidaten Sie inhaltlich am meisten übereinstimmen.

WiWo-Wahlcheck: Sind Sie mehr Clinton oder Trump?

In North Carolina und Pennsylvania hatte die erste TV-Debatte aber keinen nennenswerten Einfluss auf das Wahlverhalten der Bürger, das Rennen bleibt offen. In Ohio konnte sich Trump gar verbessern und liegt nun fünf Prozentpunkte vor Clinton.

So sehr Hillary Clinton für viele Beobachter bei der ersten TV-Debatte einen guten Eindruck gemacht hat, so wenig konnte sie Botschaften platzieren, die die verunsicherten und verärgerten Arbeiter in Pennsylvania und Ohio ansprechen und motivieren, Clinton zu wählen. Gleiches gilt für die Mehrheit der Bürger des einst konservativen, inzwischen sehr heterogenen North Carolina.

Die Wirtschaftsberater von Donald Trump

  • John Paulson

    Der Hedgefondsmanager wettete 2007 gegen den überhitzten Immobilienmarkt und machte dadurch Milliarden Dollar Gewinn für sich und seine Investoren. Jüngst waren seine Einschätzungen zu Aktienentwicklungen und Konjunktur jedoch weniger akkurat. In den vergangenen fünf Jahren büßten seine Investments massiv an Wert ein.

    Quelle: Reuters

  • Stephen Feinberg

    Der Investmentmanager ist Chef der von ihm 1992 mitbegründeten Beteiligungsgesellschaft Cerberus Capital Management. Unter seiner Führung war das Unternehmen auch größter Anteilseigner von Chrysler, bis der Autobauer 2009 mit staatlicher Hilfe saniert wurde.

  • David Malpass

    David Malpass war Vize-Staatssekretär im Finanzministerium unter Präsident Ronald Reagan und Vize-Staatssekretär im Außenministerium unter Präsident George Bush senior sowie Chefvolkswirt der Investmentbank Bear Stearns. Derzeit leitet er die Investmentberatungsfirma Encima Global. Er ist ein scharfer Kritiker der Geldpolitik der US-Notenbank, fordert mehr Investitionen in die Infrastruktur und Steuersenkungen.

  • Peter Navarro

    Peter Navarro ist der einzige Vertreter auf Trumps Beraterliste, der in Wirtschaftswissenschaften promovierte. Derzeit lehrt er als Wirtschaftsprofessor an der University of California in Irvine. Drei seiner neun Bücher befassen sich kritisch mit Chinas Rolle in der Welt. Er fordert einen Importzoll in Höhe von 45 Prozent auf chinesische Waren. Die USA sollten seiner Meinung nach eine strengere Haltung zu Diebstahl geistigen Eigentums und in Handelsfragen einnehmen.

  • Howard Lorber

    Howard Lorber ist Chef der Vector Group, die Zigaretten herstellt und im Immobiliengeschäft aktiv ist. Laut Trumps Wahlkampfstab ist Lorber einer der besten Freunde Trumps.

  • Steven Munchin

    Der Investmentmanager konzentriert sich auf Finanzierungsvorhaben in der Unterhaltungsbranche. Der Ex-Goldman-Sachs-Partner ist Chef der Beteiligungsgesellschaft Dune Capital Management. Er hat in der Vergangenheit häufig Geld an die Demokraten gespendet, einschließlich deren Kandidatin Hillary Clinton. Mit Trump ist er nach eigenen Angaben seit mehr als 15 Jahren privat und beruflich verbunden.

  • Dan Dimicco

    Dan Dimicco ist Ex-Chef der Nucor Corp, einem der größten US-Stahlproduzenten. Er ist ein scharfer China-Kritiker und tritt ein für neue Handelsregeln zugunsten der US-Industrie.

  • Stephen Moore

    Stephen Moore ist einer der führenden konservativen US-Wirtschaftsexperten, der für das "Wall Street Journal" arbeitete und derzeit der Denkfabrik Heritage Foundation angehört. Er gründete die Anti-Steuern-Lobbygruppe Club of Growth.

  • Tom Barrack

    Der Immobilienfinancier und Hotelentwickler ist ein langjähriger Freund Trumps. Er ist Gründer und Chef der Beteiligungsgesellschaft Colony Capital.

„Sieben von zehn Wählern sagen, dass sie nicht zufrieden sind mit der Richtung, in die sich die USA bewegen”, sagt Peter Brown, stellvertretender Leiter bei Quinnipiac. Clinton ist in den Augen vieler US-Amerikaner Teil des Problems, nicht die Lösung: Sie ist – so das Vorurteil – elitär, karrieregeil und wenig vertrauenswürdig.

Unmittelbar vor der TV-Debatte veröffentliche Wikileaks brisante Details aus Reden, die Clinton vor Wall-Street-Größen hielt – und die all die Vorurteile bestätigten. In den Auszügen schmeichelt sie der Finanzindustrie, träumt von einer Freihandelszone, die die gesamte westliche Hemisphäre einschließt – und betont, ihre öffentliche Meinung sei nicht ihre wirkliche Einstellung.

Die Marke Donald Trump

  • Geschäftsmann

    Als Baulöwe, Casinobetreiber, Golfclubbesitzer und Ausrichter von Schönheitswettbewerben hat der New Yorker ein Vermögen von zehn Milliarden Dollar angehäuft – nach eigenen Angaben.

  • TV-Star

    Trumps Satz „You’re fired“, mit dem er in der Show „The Apprentice“ ehrgeizige Jungunternehmer feuerte, wurde zum geflügelten Wort.

  • Politiker

    Trump spendete auch an Demokraten wie die Clintons, tritt nun aber für die Republikaner an.

Es ist ein Schlag ins Gesicht der Wähler; es wäre das beherrschende Thema gewesen – wenn nicht Donald Trump noch viel größere Skandale produzieren würde. Die „Washington Post“ hatte am Freitag ein Video von 2005 veröffentlicht, in dem sich Trump abfällig über Frauen äußert. „Wenn du ein Star bist, dann lassen sie dich ran“, so Trump. „Pack sie an der Muschi“, führte der damals 59-Jährige weiter aus. „Du kannst alles machen.“

Die zweite TV-Debatte der Präsidentschaftskandidaten bot beiden Kandidaten die Chance, ihren Ruf – zumindest in Teilen – zu retten. Doch beide verpatzten die Chance. Trump und Clinton unterschritten das geringe Niveau der ersten Debatte, überboten sich in Vorwürfen und Beleidigungen. Der negative Höhepunkt: Trump kündigte an, sofern er Präsident werde, werde er einen Sonder-Staatsanwalt auf Clinton ansetzen. „Du landest im Knast, wenn ich gewählt werde“, drohte er.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%