Gutachten: Die schlimmsten Mängel im Gesundheitswesen

ThemaGesundheit

Gutachten: Die schlimmsten Mängel im Gesundheitswesen

Das deutsche Gesundheitswesen ist alles - außer perfekt. Das legt der Sachverständigenrat in seinem neuen Gutachten offen. Woran es konkret hapert.

Ärztemangel, Praxisschwemme und ein Mangel an Landärzten - die Probleme des deutschen Gesundheitswesens sind zahlreich. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) zeigt in seiner neuen Analyse, wo es überall hapert.

Im Zentrum des Gutachtens steht die Gewährleistung einer bedarfsgerechten Versorgung in ländlichen Regionen und in ausgewählten Leistungsbereichen. "Die bisherigen Maßnahmen sind bei weitem nicht ausreichend, um einer sich abzeichnenden Unterversorgung in strukturschwachen, ländlichen Regionen entgegenzuwirken", sagte Ferdinand Gerlach, der Vorsitzende des SVR.

Anzeige

So empfehlen die Gesundheitsweisen einen Vergütungszuschlag für Landärzte von bis zu 50 Prozent. Dadurch soll dem Mangel an Ärzten auf dem Land vorgebeugt werden. In Ballungsräumen, in denen oft ein Arztüberschuss herrscht, sollen gleichzeitig Arztpraxen geschlossen werden. Ein Vorschlag, der auf heftige Kritik stoßen dürfte.

Wirkungslose Antibiotika Gefährlicher Kampf gegen Killerkeime

Viele Pharmakonzerne haben die Antibiotikaforschung vernachlässigt. Die WHO kritisiert: Passiert nichts, müssten Ärzte bald wieder hilflos zusehen, wie Menschen an kleinsten Wundinfektionen sterben.

Quelle: Fotolia

Erheblichen Nachholbedarf sieht der Sachverständigenrat auch bei der Versorgung mit Medizinprodukten. Vor allem Produkte mit erhöhtem oder hohem Risikopotential wie Gefäßprothesen, Herzklappen oder Brustimplantate sollen in Zukunft europaweit zentral und unabhängig zugelassen werden. "Wir haben in Deutschland und der EU gegenüber den USA und auch im Vergleich zur Zulassung von Arzneimitteln eindeutig Nachholbedarf", sagte Ratsmitglied Eberhard Wille. Außerdem soll eine neue Plattform eingerichtet werden, auf der Ärzte und Patienten medizinproduktrelevante Daten abrufen können.

Längst überfällig ist laut des Sachverständigenrats auch eine grundlegende Reform der Apothekerhonorierung. Dazu fordert er die Einführung von Handelsspannen, die die Apotheken individuell anpassen können, in Abhängigkeit von ihrer Kostenstrukturen und ihren Gewinnvorstellungen. Dadurch entstünde vor allem in Gebieten mit vielen Apotheken ein Preiswettbewerb, der es attraktiver machen soll, Apotheken in schwach besetzten Gebieten und auf dem Land zu eröffnen.

Der Hauptkritikpunkt der Analyse liegt in der Verteilung der ärztlichen Versorgung. 90 Prozent aller Facharztabschlüsse erfolge in Spezialbereichen und nur noch knapp 10 Prozent im Bereich Innere und Allgemeinmedizin, kritisiert der Rat. Reformbedürftig sei auch die Fehlverteilung der Kapazitäten zwischen ländlichen und städtischen Regionen.

Der SVR empfiehlt daher Maßnahmen wie den Aufkauf von freien Arztsitzen in Ballungsgebieten durch kassenärztliche Vereinigungen. Ebenfalls eine Option wären stärkere finanzielle Anreize durch Übergangszahlungen, um es den Krankenhäusern zu erleichtern, sich aus Geschäftsfeldern zurückzuziehen, in denen sie weder genug Personal haben noch ausreichend hochwertige Behandlungen anbieten können.

Das Ziel ist klar: Spezialisierte und somit kompliziertere medizinische Leistungen sollen nur noch in Krankenhäusern erbracht werden, die die gebotene Qualität sicherstellen können. Der Anteil defizitärer Krankenhäuser, die vor allem in strukturschwachen, ländlichen Regionen zu finden sind, soll dadurch reduziert werden.

Anzeige

1 Kommentar zu Gutachten: Die schlimmsten Mängel im Gesundheitswesen

  • Es ist ein Skandal in Deutschland, dass ein PSA Test in Sachen Prostata vom Kassenpatienten selber bezahlt werden muss.
    Dadurch werden Blutuntersuchung ohne den PSA Test gemacht und man bekommt nicht den Hinweis, dass zwingende Klärung durch einen Urologen erforderlich ist. Mein Vater kerngesund ging jahrelang regelmässig zum Arzt. Der Bluttest war ok aber alles ohne PSA Test. Bis der Tumor groß war und man plötzlich einen PSA Test machte.

    Eine weitere Sauerei ist, das manche Medikamente mit einem Höchstsatz der Erstattung gedeckelt worden sind.

    Was viele Apotheken gerne verschweigen, dass es Re Importe bei der Apotheke gibt.
    Beispiel Advodart ein Prostatamittel kostet in Deutschland ca. 123 Euro.
    Legt man das Rezept vor, verkauft der Apotheker es gerne zu diesem satten Preis.
    Der Apotheker hat aber auch die Preise der RE IMporte aus dem EU Ausland auf dem Schirm. Gleiche Marke und Qualität! Denn im Ausland ist das gleiche Medikament billiger.
    Man ist gezwungen dem Apotheker zu fragen, was kostet ein Re Import.

    Plötzlich ist das gleiche Medikament in der Preisklasse zwischen 98 und 105 Euro zu haben.

    Daher der Rat, immer nach Re Importe zu fragen!

    Fazit: In Deutschland wird richtig abgezockt!

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%