Briten stimmen für den Brexit: Großbritannien auf Crashkurs

Briten stimmen für den Brexit: Großbritannien auf Crashkurs

, aktualisiert 24. Juni 2016, 08:34 Uhr
Bild vergrößern

Großbritannien erwacht und wird ein anderes sein.

von Tim Rahmann

Es ist eine Sensation: Beim EU-Referendum in England, Schottland, Wales und Nordirland haben die Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt. Das Pfund stürzt massiv ab, den Börsen droht ein Kollaps.

Die Fakten waren eindeutig. Großbritannien profitiert massiv von der Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Das Königreich braucht den Binnenmarkt, London sein Finanzzentrum, und die Downing Street den Rückhalt der 27 weiteren Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, um perspektivisch auch international als Macht anerkannt zu werden – und nicht nur als historische Größe.

Es war eine Schicksalsfrage für Großbritannien und auch für die Europäische Union, mal wieder, über die die gut 45 Millionen Briten am Donnerstag abstimmen durften: Bleiben oder gehen? Europa oder Alleingang?

Anzeige

Jetzt steht fest: Die Briten haben sich gegen einen Verbleib des Königreichs in der Europäischen Union ausgesprochen. Ein Schock. Für Großbritannien, Europa und die Finanzmärkte. 51,9 Prozent der Bürger haben für den Brexit gestimmt, 48,1 Prozent für einen Verbleib der Briten in der EU.

Während in London, Liverpool, Glasgow und Nordirland die Brexit-Gegner zum Teil sehr deutlich vorne lagen, konnten im Rest von England (in Birmingham, Swansea und auf dem Land) die EU-Gegner punkten. Auch Wales, das zynischerweise erhebliche EU-Mittel zur Stärkung der Wirtschaft in den vergangenen Jahren erhalten hat, stimmte größtenteils für einen Rückzug des Königreichs aus der Europäischen Union.

Pfund stürzt ab

Das britische Pfund stürzte schon in der Nacht ins Bodenlose. Um acht Prozent fiel die Währung gegenüber den US-Dollar – der größte Absturz innerhalb eines Tages in der Geschichte. Schon vorab hatten Ökonomen und Finanzexperten vor den Folgen eines Brexit gewarnt: Hunderttausende Jobs seien in Gefahr, eine Rezession droht.

Ökonomen zum Brexit "Jetzt ist erst mal Panik"

Die EU-Gegner haben beim Referendum in Großbritannien gesiegt. An den Finanzmärkten fallen die Kurse - und nach dem Brexit-Schock geht die Angst vor einem „Black Friday“ um. Erste Reaktionen von Ökonomen im Überblick.

Eine britische Zehn-Pfund-Note Quelle: REUTERS

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung schlug die guten Argumente in den Wind – und wählte aus Frust für das Chaos. Die Brexit-Befürworter nannten in den Nachwahlbefragungen vor allem zwei Gründe für ihr Votum: ihre Angst vor Zuwanderung und der Wunsch nach Souveränität (vor allem nach außen).

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%