Arbeitsmarktprognose 2017: Experten sagen Ende des Job-Booms voraus

Arbeitsmarktprognose 2017: Experten sagen Ende des Job-Booms voraus

, aktualisiert 30. November 2016, 10:25 Uhr
Bild vergrößern

Während der Arbeitslosenzahlen aktuell so gut sind wie nie zuvor, sehen Experten die Arbeitsmarktentwicklung für das Jahr 2017 pessimistischer. Uneinig sind sich die Prognosen jedoch bei den Zahlen –besonders die Frage, wie viele Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integriert werden können, spaltet die Gemüter.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Arbeitsmarkt hat ein erfolgreiches Jahr 2016 hinter sich – es gibt so wenig Arbeitslose wie nie lange nicht mehr. Damit dürfte aber erst mal Schluss sein. Experten rechnen für 2017 mit dem vorläufigen Ende des Booms.

Kurz vor dem Jahresende kam der Arbeitsmarkt noch mal so richtig auf Touren: Mit rund 2,53 Millionen Arbeitslosen - so die Prognose von Volkswirten deutscher Großbanken - dürfte die Zahl der Arbeitslosen im November auf ein neues Rekordtief gesunken sein. Man muss fast bis zur deutsch-deutschen Wiedervereinigung zurückblicken, um auf ähnlich niedrige Erwerbslosenzahlen zu kommen. Die gute 2016er Entwicklung dürfte auch der Dezember kaum noch verhageln.

Einig sind sich die Fachleute aber auch: Mit einem Job-Boom mit rekordverdächtigen Tiefständen dürfte es wohl erst mal vorbei sein. Für 2017 rechnen sie mit einer deutlich abgeschwächten Arbeitsmarktdynamik.

Anzeige

Allerdings waren sich Arbeitsmarktexperten bei ihrer Prognose für das Jahr 2017 lange nicht mehr so uneinig. Was die Ausblicke auf 2017 so schwierig macht: Kaum einer vermag am Jahresende 2016 zuverlässig abzuschätzen, wie schnell und in welchem Umfang die nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge im kommenden Jahr auf den Arbeitsmarkt drängen werden - und damit die Erwerbslosenzahlen in die Höhe treiben.

Arbeiten 4.0 Tschüss, 8-Stunden-Tag!

Arbeit und Freizeit sollen neu austariert, Auszeiten vom Beruf staatlich bezuschusst werden - so will die Arbeitsministerin Deutschland fit machen für die Digital-Ära. Bei den Arbeitgebern überwiegt Skepsis.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) stellt ihre Vorschläge für die Zukunft der Arbeit im digitalen Zeitalter vor. Quelle: dpa

Am optimistischsten ist noch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet für 2017 mit 2,618 Millionen Arbeitslosen – das wären rund 70.000 weniger als in diesem Jahr. Auch wenn die Prognose noch vom Frühherbst stammt, das IAB hält daran auch nach der überraschenden Wahl Donald Trumps fest, wie IAB-Prognose-Chef Enzo Weber versicherte.

Hauptgrund für die optimistische Prognose: „Die Konjunktur wirkt weiter positiv, wenn auch nicht mehr so stark wie 2016“. Für konjunkturellen Rückenwind sorge dabei nicht nur der schwache Euro, sondern auch die niedrigen Zinsen, preiswertes Öl und die wohl auch 2017 anhaltende starke Binnennachfrage - gestützt durch die den privaten Konsum, aber auch die staatlichen Ausgaben für die Flüchtlingsbetreuung.

Arbeiten 4.0 - Das sind die Pläne von Arbeitsministerin Nahles

  • Experimentierphase

    In einer zweijährigen Probephase soll flexibleres Arbeiten erleichtert werden. Wenn sich Tarifpartner darauf einigen, sollen gesetzliche Vorgaben begrenzt gelockert werden können. Tarifpartner sollten vereinbaren können, für welche Gruppen und unter welchen Bedingungen Öffnungen bei der Arbeitszeit denkbar seien.

  • Erörterungsrecht

    Ein Arbeitnehmer soll mit dem Arbeitgeber darüber verhandeln können, zum Beispiel morgens eine halbe Stunde später zu kommen, um das Kind zur Kita zu bringen. Der Chef soll das nur gut begründet ablehnen können.

  • Home-Office

    Auch Anstöße zur Erleichterung von Home-Office sollen die Tarifpartner vereinbaren können. Wer zum Beispiel wegen der Kinder früher heimgeht und dann abends weiterarbeitet, bei dem könnte nach entsprechenden Vereinbarungen die Spätschichtzulage wegfallen.

  • Rückkehrrecht auf Vollzeit

    Ein Rückkehrrecht aus der Teilzeit in eine frühere volle Arbeitszeit soll es vor allem Frauen erleichtern, nach einer Familienphase wieder komplett in den Job einzusteigen.

  • Qualifizierung

    Die Bundesagentur für Arbeit soll bundesweit Weiterbildungsberatung anbieten. Das soll in jeder Arbeitsagentur aufgebaut werden.

  • Erwerbstätigenkonto

    Nahles will ein Guthaben für jeden Arbeitnehmer - damit soll Zeit für Weiterbildung oder familienbedingte Auszeit finanziert werden. Vorausschauend soll Weiterbildung finanziert werden, die absehbare Anforderungen an die Arbeitnehmer betrifft.

  • Selbstständige

    Gerade in der Internetwirtschaft sind viele Soloselbstständige tätig - Nahles will für sie eine Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rente.

Ungleich skeptischer sind Bankenvolkswirte. Keiner von ihnen rechnet 2017 ernsthaft mit einem erneuten Rückgang der Arbeitslosenzahlen - allenfalls mit einem Gleichstand, wie Allianz-Volkswirt Rolf Schneider. Die meisten seiner Kollegen gehen dagegen von einem Anstieg der Erwerbslosenzahlen auf 2,72 bis 2,75 Millionen aus; das wären 30.000 bis 60.000 mehr als in diesem Jahr. Die Wirtschaftswiesen der Bundesregierung prognostizieren hingegen nur einen leichten Anstieg der Erwerbslosenzahl um 4000.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%