Digitale Bildung: Warum das Tablet in den Kindergarten gehört

ThemaBildung

Digitale Bildung: Warum das Tablet in den Kindergarten gehört

Bild vergrößern

iPad statt Malblock: Die junge Generation wächst in einer digitalen Welt auf - Doch wo sind die Grenzen?

von Meike Lorenzen

Computer, Smartphones, Tablets – diese Geräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das amerikanische Unternehmen Microsoft fördert inzwischen sogar eine Lernsoftware zur Leseförderung. Doch gehört diese Technik wirklich schon in die Kita?

Als Oskar das erste Mal das Büro seiner Mutter besucht, klettert er wie selbstverständlich auf dem Schreibtischstuhl und greift zum iPad. Wie selbstverständlich entsperrt er das Gerät per Wisch und sucht sich das lustige Gesicht mit drei Zähnen. Er öffnet die Puzzle-App und freut sich über die kichernden Geräusche der kleinen Männchen, die er per Fingerzeig in den Bus befördert. Oskar ist noch keine zwei Jahre alt. Die kleine Szene macht Großes deutlich: Unsere Kinder wachsen in einer neuen digitalen Welt auf, die sich für sie ganz natürlich anfühlt.

Anzeige

Diese digitale Welt erhält verstärkt Einzug in Kindergärten, Kitas und Grundschulen – in die ersten Stationen des deutschen Bildungssystems. Auf der aktuell laufenden Bildungsmesse Didacta in Köln werden über 8.000 Aussteller aus 20 Ländern wieder etliche Softwares, Programme, Ansätze und Ideen vorgestellt werden, die den Unterricht und die frühkindliche Bildung verändern oder gar vereinfachen sollen. Doch wie sinnvoll ist es, uns Menschen schon im Kleinkindalter mit dem Tablet spielen zu lassen? Wo ist die Grenze? Und wie weit ist die Branche eigentlich?

Fragt man Hirnforscher Manfred Spitzer aus Ulm, bekommt man eine klare Antwort. In seinem Buch „Digitale Demenz: Wie wir unsere Kinder um den Verstand bringen“ erklärt er ausführlich, warum Tablets und Smartphones süchtig machen. Den Einsatz der Geräte im frühkindlichen Alter bezeichnet er als „anfixen“. Für seine Ansichten hat er viel Kritik erfahren. Zu schwarz-weiß sei seine Darstellung der digitalen Gesellschaft. Es gebe schließlich nicht nur  analog und digital – in unserer Welt existiere beides parallel. Eine gegensätzliche Meinung, die auch Johnny und Tanja Haeusler mit ihrem Buch „Netzgemüse: Aufzucht und Pflege der Generation Internet“ ausdrücken.

Das Tablet im Kindergarten

„Kinder werden heutzutage mit Computern groß, sie gehören zu ihrer Lebenswirklichkeit“, sagt Henrik Tesch. Der Politologe ist in der Abteilung für gesellschaftliches und politisches Engagement bei Microsoft tätig. „Viele Kinder haben zuhause bereits in sehr frühem Alter Zugang zum Computer, ohne dass sie jemand im verantwortungsbewussten und sinnvollen Umgang damit anleitet“, ist er sich sicher. Um dem entgegen zu wirken hat Microsoft die Lernförderungssoftware „Schlaumäuse“ entwickelt. „Mit den Schlaumäusen legen wir neben der Sprachförderung auch einen Grundstein für Medienkompetenz und fördern die altersgerechte Medienerziehung“, sagt Tesch. Aktuell wurde das Projekt auf der Didacta mit dem Deutschen Bildungs-Medien-Preis ausgezeichnet.

Anstoß des Projektes waren die ersten Pisa-Studien Anfang der 2000er Jahre, die die schlechte Lesekompetenz der deutschen Schülerinnen und Schüler bestätigte. An dieser Stelle setzte Microsoft an und erfand mit Partnern der TU Berlin eine Software zur Förderung von Lesekompetenz. Inzwischen sind laut Microsoft etwa 8000 Kitas und Kindergärten mit der Lernsoftware ausgestattet. Um mitmachen zu können, mussten die Einrichtungen lediglich einen Computer vor Ort haben. „Es ist überhaupt nicht mehr ungewöhnlich, dass ein PC in der Kita vorhanden ist“, sagt Tesch. Vor allem Netbooks seien sehr verbreitet. Er ist sehr zufrieden mit der Entwicklung des Projektes. „Das Programm hat sich in den letzten vier Jahren besonders positiv entwickelt. Inzwischen leben wir von der Mund-Propaganda“, sagt er.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%