Parkinson: Bessere Sonde für Neurostimulation

Parkinson: Bessere Sonde für Neurostimulation

Bild vergrößern

Die Michael J. Fox-Foundation fördert die Entwicklung einer neuen Gehirn-Elektrode für Parkinson-Kranke mit 180.000 Dollar

von Susanne Kutter

Das Schweizer Unternehmen Aleva hat eine neue Sonde fürs Gehirn entwickelt, mit der sich neurologische Krankheiten noch besser behandeln lassen. Die Michael J. Fox Foundation fördert das Projekt mit 180.000 Dollar.

Für Parkinson-Patienten ist ein Hirnimplantat oft die letzte Rettung, wenn Medikamente die fortschreitende Zerstörung ihrer Nervenzellen im Gehirn nicht mehr aufhalten können. Schon seit fast 20 Jahren setzen Neurochirurgen solchen Menschen dann kleine Elektroden mitten ins Gehirn. Denn die elektrischen Impulse, die die Elektrode abgibt, bringen wieder Ordnung ins Gehirn und lindern so die typische Symptome der sogenannten Schüttellähmung. Das Zittern, Verkrampfen oder Einfrieren des Erkrankten hat ein Ende.

Allerdings funktionieren die Sonden bisher nicht immer optimal, haben Nebenwirkungen und verändern mitunter die Persönlichkeit des Kranken. "Ich kam mir vor wie ein Versuchskaninchen", kritisiert beispielsweise der Frankfurter Soziologie-Professor und Hirnschrittmacher-Träger Helmut Dubiel.

Anzeige

Serie Wirtschaftswelten 2025 Wie der Mensch zum Roboter wird

Aufgerüstet mit Exoskeletten heben wir bald schwere Lasten, Sensoren schenken uns neue Sinne, und ein Sender im Gehirn verbindet uns mit dem Internet. Der Mensch der Zukunft wird zum womöglich unsterblichen Cyborg.

Cyborgs im Anzug Quelle: Getty Images

Mit vielen der unerwünschten Effekte könnte jetzt bald Schluss sein, denn das Schweizer Unternehmen Aleva Neurotherapeutics aus Lausanne hat eine neue Sonde für die tiefe Hirnstimulation entwickelt, die sich viel präziser steuern lässt und die ihre Impulse nur in eine Richtung abgibt. Solch eine Sonde wünschen sich Hirnchirurgen schon lange, um die Neurostimulation im Gehirn auch sicher und wirksam für andere Erkrankungen wie etwas Depressionen anwenden zu können.

Mensch 2.0 - Welche Techniken und Implantate uns besser leben lassen

  • Besser hören

    Ein Mikrochip im Innenohr (38.000 Euro) lässt Taube wieder hören.

  • Stimmung steuern

    Hirnschrittmacher (ab 31.000 Euro) senden elektrische Impulse ins Gehirn, um epileptische Anfälle, das Zittern von Parkinson-Kranken und Depressionen zu heilen.

  • Berührungslos greifen

    Ein Chip erfasst Nervenreize. Denkt ein Proband "Greifen", kann er eine Prothese fernsteuern.

  • Magnetismus spüren

    Werden kleine Magnete unter die Haut der Fingerkuppen implantiert (200 Euro), können Menschen elektromagnetische Felder wahrnehmen.

  • Lähmung überwinden

    Mit einer vollelektronischen Orthese (60.000 Euro) können Menschen gelähmte Gliedmaßen wieder benutzen.

  • Natürlich gehen

    Mikroelektronik in modernen Prothesen (30.000 bis 40.000 Euro) kontrolliert und steuert innerhalb von Millisekunden die Position des Kunstbeins beim Gehen, Rennen oder Treppensteigen.

  • Schneller rennen

    Mit superleichten Karbonfedern (8.000 Euro) spurten Sportler besser als mit normalen Fußprothesen.

  • Schmerzfrei leben

    Implantate nahe dem Rückenmark (etwa 20.000 Euro) stoppen die elektrischen Nervensignale - und damit das Schmerzempfinden.

  • Gesund verdauen

    Elektronische Schrittmacher kontrollieren die Funktion von Magen, Blase und Darm (ab 14.400 Euro).

  • Kraftvoll zupacken

    Der Brustmuskel wird in mehrere Segmente unterteilt, mit denen Arm und Kunsthand präzise gesteuert werden (60.000 Euro).

  • Länger leben

    Schrittmacher (ab 5.100 Euro) und implantierbare Defibrillatoren (ab 15.500 Euro) halten geschädigte Herzen mit elektrischen Impulsen auf Trab.

  • Adlerscharf sehen

    Exakt geschliffene Kunststofflinsen (je 3.000 Euro) heilen den grauen Star. So erreichen viele Patienten anschließend 180 Prozent Sehschärfe.

  • Umrisse erkennen

    Blinde können mit einem Computerchip (73.000 Euro ohne Operation), der in die Netzhaut implantiert wird, wieder sehen. Eine Kamerabrille überträgt Bilder zum Chip, der das Signal an den Sehnerv weiterleitet. Der Akku am Gürtel liefert den Strom.

Bisher beherrscht den Markt für Hirnsonden fast ausnahmslos das US-Medizintechnik-Unternehmen Medtronic. Boston Scientific and St-Jude Medical.

Aleva hat die Technologie, die am Microsystems Laboratory der Ecole polytechnique fédérale de Lausanne erfunden wurde, bereits an einigen Patienten für ganz kurze Zeit während ihrer Hirnoperation getestet, bei der sie eine klassische Sonde eingesetzt bekamen. Nach dem Test mussten die Operateure die neue präzise Sonde namens "directSTIM" aber wieder entfernen, weil sie noch keine Zulassung als Medizinprodukt hat.

weitere Artikel

Damit sich das schnell ändert, fördert die Michael J. Fox-Foundation des an Parkinson erkrankten Filmstars das Aleva-Projekt jetzt 180.000 Dollar. Mit dem Geld wird Aleva die notwendigen klinischen Studien an Patienten finanzieren, die nun schnell anlaufen sollen. Aleva-Gründer und CTO André Mercanzini ist sich sicher, dass sein Unternehmen mit dieser Finanzspritze auf jeden Fall den europäischen Markzugang erreichen kann.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%