Fluglinien: Billigableger Vueling rettet British-Airways-Mutter

ThemaLuftfahrt

Fluglinien: Billigableger Vueling rettet British-Airways-Mutter

Bild vergrößern

Das 9-Monats-Ergebnis der British Airways- und Ibera-Mutter IAG rettet vor allem die Billigtochter Vueling.

von Rüdiger Kiani-Kreß

Die Neunmonatszahlen der British-Airways-Mutter IAG wirken auf den ersten Blick positiv. Doch auf den zweiten Blick zeigt sich: ohne ihre Discounter-Tochter wären sie wohl in den roten Zahlen.

Als Willie Walsh, Chef der IAG genannten Mutter von British Airways (BA) und Iberia, am heutigen 8. November die Zahlen für die ersten neun Monate des aktuellen Geschäftsjahrs verkündete, war er extrem selbstbewusst. „Das sind starke Zahlen, denn alle unsere Töchter haben einen Gewinn im Quartal geschafft“, jubelte der gebürtige Ire.

Das klingt gut. Denn bisher gab es eigentlich nur Verluste seit BA im Januar 2011 die spanische Iberia schluckte – und aus Höflichkeit gegenüber den vom Verlust der Heimatlinie gebeutelten Spanier seitdem unter dem Kunstnamen IAG firmiert.

Anzeige

Leider hat Walshs Sicht einen Nachteil. Vom operativen Gewinn bleibt am Ende bleibt fast nichts davon übrig. Und was unterm Strich als Nettoergebnis steht, stammt nicht aus dem klassischen Fluggeschäft von BA und Iberia. Das von Walsh bejubelte operative Ergebnis von 657 Millionen Euro – immerhin respektable fast fünf Prozent Umsatzrendite – schrumpft nach Einmaleffekten durch die Sanierung und Steuern auf gerade mal 77 Millionen Euro. Mit anderen Worten ein Betrag, bei dem der Finanzchef entscheiden kann, ob er das Unternehmen mit ein paar kleinen Änderungen in der Bilanzierung in der Gewinn- oder der Verlustzone landen lässt.

Willie Walsh, Chef der IAG Quelle: REUTERS

Willie Walsh, Chef der IAG

Bild: REUTERS

Allein das wäre bereits ein wenig unangenehm. Denn nach neun Monaten beendet eine Fluglinie traditionell ihre stärkste Zeit im Jahr, weil in der Sommerurlaubszeit davor die Flieger am vollsten und die Durchschnittspreise am höchsten sind. Danach im Herbst haben die Linien zwar wieder mehr Geschäftsreisende mit teureren Tickets. Aber weil weniger Touristen buchen, haben die Airlines auch mehr Plätze, die sie wenn überhaupt nur mit Sonderangeboten füllen können. Also muss eine Linie im dritten Quartal so viel verdienen, dass es das ganze Jahr rettet. Das ist IAG aber trotz einer operativen Marge von 12,8 Prozent bei British Airways nicht gelungen.

Noch peinlicher jedoch: Die 77 Millionen stammen am Ende bestenfalls zum kleinsten Teil von den Premiumlinien British Airways oder Iberia, deren tolle Leistung im Atlantikverkehr Walsh heute so lobte. Das IAG-Ergebnis rettet am Ende vor allem die Billigtochter Vueling. Der Discounter aus Barcelona verdiente immerhin 139 Millionen Euro.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%