Londoner Börse: LSE verkauft Pariser Tochter

Londoner Börse: LSE verkauft Pariser Tochter

Bild vergrößern

Das Logo der "London Stock Exchange"

Die Londoner Börse (LSE) räumt eine Hürde auf dem Weg zum Zusammenschluss mit der Deutschen Börse aus dem Weg. Die Briten verkaufen ihre Pariser Abrechnungs- und Abwicklungstochter an Euronext.

Die Londoner Börse (LSE) räumt eine Hürde beim geplanten Zusammenschluss mit der Deutschen Börse wie erwartet aus dem Weg. Die Briten verkaufen ihre Pariser Abrechnungs- und Abwicklungstochter LCH Clearnet an den Konkurrenten Euronext.

Sollte die Fusion zwischen Deutscher Börse und LSE gelingen, geht LCH damit für 510 Millionen Euro in bar an die Euronext mit Sitz in Amsterdam. Das teilten die LSE und die Deutsche Börse am Dienstag mit. Die EU-Kommission muss dem Vorhaben aber noch zustimmen.

Anzeige

Mit dem Verkauf sollen die Bedenken der Brüsseler Wettbewerbshüter zerstreut werden. Die Deutsche Börse und die LSE wollen den mit Abstand größten europäischen Börsenbetreiber schmieden. Die Behörden haben aber die Sorge, dass durch die Zusammenlegung der Clearinghäuser der beteiligten Unternehmen etwa bei Anleihegeschäften der Wettbewerb ausgeschaltet werden könnte. Die Clearingstellen sind zwischen den Vertragsparteien einer Transaktion angesiedelt und übernehmen das gegenseitige Ausfallrisiko. Dafür müssen Marktteilnehmer ihnen Sicherheiten zur Verfügung stellen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%