Thomas Wagner: Unister meldet nach Tod von Firmenchef Insolvenz an

Thomas Wagner: Unister meldet nach Tod von Firmenchef Insolvenz an

, aktualisiert 18. Juli 2016, 16:10 Uhr
Neue Erkenntnisse im Fall WagnerVideo abspielen
VideoNeue Erkenntnisse im Fall Thomas Wagner

Erst vor wenigen Tagen starb Unister-Chef Thomas Wager bei einem Flugzeugabsturz. Jetzt hat die Internet-Holding Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter gibt sich jedoch optimistisch.

Wenige Tage nach dem Tod ihres Gründers Thomas Wagner ist die Internet-Holding Unister pleite. Das Amtsgericht Leipzig habe für den Eigentümer von Internet-Portalen wie "ab-in-den-urlaub.de" und "fluege.de" Lucas Flöther als Insolvenzverwalter eingesetzt, teilte Flöthers Kanzlei mit.

Er versucht die operativen Gesellschaften aus der Insolvenz herauszuhalten. "Die vorläufige Insolvenz bietet vor allem kurzfristige finanzielle Sicherheit", erläuterte der Insolvenzverwalter. Es gehe darum, die Einheit des Unternehmens zu erhalten. "Auf dieser Grundlage kann sich die Unister Holding dann langfristig wieder stabil aufstellen."

Anzeige

Die 2002 von Wagner gegründete Firma beschäftigt rund 1100 Mitarbeiter. Die Tochter Travel24.com ist börsennotiert.

Unister-Chef Thomas Wagner

  • Geburt

    Thomas Wagner wurde einst als Shooting-Star der deutschen Internet-Szene gefeiert. 1978 in Dessau (Sachsen-Anhalt) geboren, studierte er nach dem Dienst bei der Bundeswehr in Leipzig Betriebswirtschaftslehre (BWL).

  • Anfänge von Unister

    Nach dem Vordiplom brach der 23-Jährige das Studium ab und gründete 2002 das Onlineportal unister.de - eine Studententauschbörse. Daraus bauten er und seine Mitstreiter schnell ein Firmengeflecht aus Reise-, Finanz- und Versicherungsportalen wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de auf.

  • Mitgründer über Wagner

    „Er war ein Unternehmer durch und durch“, sagt Mitgründer und Gesellschafter Daniel Kirchhof. Über Wagners Privatleben indes ist wenig bekannt. Mit Auskünften dazu hielt er sich stets bedeckt, galt als vorsichtig und pressescheu.

  • Ermittlungen gegen Wagner

    2012 stoppte der berufliche Höhenflug zunächst, es kam zu strafrechtlichen Ermittlungen. Ihm und drei weiteren Managern wurden unter anderem unerlaubte Versicherungsgeschäfte und Steuerhinterziehung vorgeworfen. Unister wies die Vorwürfe stets zurück. Zum Prozess kam es bisher nicht, weil das Landgericht Leipzig derzeit eine weitere Anklage prüft, eine erste Anklage war nur teilweise zugelassen worden.

Wagner war am Donnerstag mit einem Flugzeug über Slowenien abgestürzt. Auch der Unister-Gesellschafter und stellvertretende Aufsichtsratschef Oliver Schilling kam bei dem Absturz ums Leben. Wagner und Schilling waren auf dem Rückweg von Venedig, wo sie nach Angaben des Unternehmens potenzielle Investoren getroffen hatten. Laut Medienberichten wurde an der Absturzstelle ein Geldkoffer mit mehreren Millionen Euro gefunden. Diese Berichte wollte die Polizei nicht kommentieren.

Wer folgt auf Wagner?

Am Freitag gedachte das Unternehmen mit einer Trauerminute und virtuellen Kondolenzbüchern der Opfer. „Bei den Mitarbeitern herrscht tiefe Trauer aber auch Entschlossenheit, das Geschäft im Sinne ihrer Gründer fortzusetzen“, erklärte Unternehmenssprecher Dirk Rogl am Freitag. So schnell wie möglich sollte über die Nachfolge Wagners als Geschäftsführer entschieden werden. Vertraute und leitende Mitarbeiter hätten sich in Leipzig versammelt, um den verbliebenen Gesellschaftern Handlungsempfehlungen zu geben.

Thomas Wagner Unister-Chef stirbt bei Flugzeug-Absturz

Eine Piper 32 startet mit Ziel Leipzig in Venedig. Unterwegs gibt es Probleme – die Maschine stürzt in einen Wald. Der Pilot und die drei Passagiere an Bord sterben – darunter ist der Chef des Internet-Konzerns Unister.

Bei einem Flugzeugabsturz ist der Unister-Chef Thomas Wagner ums Leben gekommen. Quelle: dpa

Im Vorjahr war im Konzern von bis zu 150 Stellenstreichungen die Rede. Für das „Effizienzsteigerungsprogramm“ Unister 3.0 sollten 30 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. Jüngst hatte das Unternehmen das Portal Geld.de verkauft.

Der in Dessau geborene Wagner hatte Unister 2002 in Leipzig ursprünglich als Studententauschbörse gegründet. Das Start-up wuchs rasant und wurde innerhalb weniger Jahre zu einem Internet-Imperium mit 40 nationalen und internationalen Websites. 2012 geriet Unister ins Visier der Justiz, Wagner war kurzzeitig in Untersuchungshaft.

Zahlen, Daten und Fakten zu Insolvenzen in Deutschland

  • Insolvenzverfahren in Deutschland

    UnternehmensinsolvenzenVerbraucherinsolvenzen
    201326.12091.360
    1. Hj 201412.06043.870
    201424.03086.480
    1. Hj 2015*11.10040.200

    *geschätzt

    Quelle: Creditreform

  • Von der Insolvenz des Arbeitgebers betroffene Arbeitnehmer

    Betroffene ArbeitnehmerVeränderung in Prozent
    2013285.000-17,6
    1. Hj 201489.000-23,3
    2014264.000-7,4
    1. Hj 2015*77.000-13,5

    *geschätzt

  • Insolvenzen nach Rechtsformen

    RechtsformAnteile in ProzentVorjahr
    freie Berufe2,93,1
    Kleingewerbetreibende48,446,8
    BGB-Gesellschaft0,70,8
    Einzelfirma3,33,3
    OHG0,10,2
    KG0,30,4
    GmbH & Co. KG4,04,8
    GmbH31,532,0
    UG (haftungsbeschränkt)7,57,1
    AG0,50,7
    Sonstige0,80,8

    Zeitraum: 1. Hj 2015

Flieger brannte aus

Ihm und drei weiteren Managern wurden unter anderem unerlaubte Versicherungsgeschäfte und Steuerhinterziehung vorgeworfen. Unister wies die Vorwürfe stets zurück. Zum Prozess kam es bisher nicht, weil das Landgericht Leipzig derzeit eine weitere Anklage prüft, eine erste Anklage war nur teilweise zugelassen worden.

Das Flugzeug, mit dem Wagner und Schilling unterwegs waren - eine in den USA registrierte Piper 32 - geriet am Donnerstagmittag etwa eine halbe Stunde nach dem Start bei Predmeja im Osten Sloweniens ins Schlingern. Slowenische Medien berichteten, es habe Probleme mit Vereisung gegeben. Die Maschine raste im Gelände in einen Wald und brannte aus. Man haben den Slowenen Unterstützung angeboten, erklärte ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig.

Das Flugzeugwrack soll nun in einem Hangar des Flughafens Brnik bei Ljubljana untersucht werden. Wie die slowenische Nachrichtenagentur STA berichtet, werde die Analyse zur Unfallursache mindestens zehn Tage dauern.



Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%