Tengelmann-Mitarbeiter sind "am Boden zerstört"

Gescheiterte Übernahme: Tengelmann-Mitarbeiter sind "am Boden zerstört"

, aktualisiert 14. Oktober 2016, 10:56 Uhr
Bild vergrößern

15.000 Tengelmann-Angestellte bangen um ihren Job.

Nach den gescheiterten Gesprächen steht die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann vor der Zerschlagung, die Mitarbeiter sind verunsichert. Noch ist nicht klar, wie viele Arbeitsplätze jetzt bedroht sind.

Die Mitarbeiter von Kaiser's Tengelmann haben mit Entsetzen auf das Scheitern der Gespräche über eine Rettung der angeschlagenen Supermarktkette reagiert. "Wir sind am Boden zerstört", sagte der Betriebsratschef in Nordrhein-Westfalen, Rainer Schroers, am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters: "Die Kollegen verstehen die Welt nicht mehr."

Für die mehr als 15.000 Arbeitnehmer sei es noch völlig unklar, wie es nun weitergehen solle. Die Belegschaft rätsele auch, wie viele Arbeitsplätze bei einer Zerschlagung wegfallen würden. Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hatte die Mitarbeiter am Donnerstag in einem Schreiben über das Scheitern der Gespräche mit Edeka und Rewe sowie anderen Handelsunternehmen über die Zukunft von Kaiser's Tengelmann informiert.

Anzeige

Die Gewerkschaft Verdi hofft trotz des Abbruchs der Spitzengespräche um Kaiser's Tengelmann weiter auf eine Rettung der angeschlagenen Supermarktkette. "Verdi wird auch jetzt noch alles daran setzen, eine Zerschlagung des Unternehmens zu verhindern", erklärte Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Freitag. "Wir erwarten, dass alle Beteiligten dazu ihren Beitrag leisten, auf der Basis der Ministererlaubnis und damit der Tarifverträge zu einer Lösung zu finden", appellierte sie an Edeka, Tengelmann und Rewe. "Es laufen noch Gespräche zwischen uns und den beteiligten Unternehmen", sagte eine Verdi-Sprecherin.

Kaiser's Tengelmann "Die Gespräche über die Zukunft von Kaiser's Tengelmann sind gescheitert"

Die Gespräche über die Zukunft der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser's Tengelmann sind gescheitert. Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub rechnet mit dem Verlust einer „großen Zahl“ von Arbeitsplätzen.

ARCHIV - Auf die Öffnungszeiten einer Kaiser's Filiale wird am 13.07.2016 in Essen (Nordrhein-Westfalen) auf einem Werbeschild hingewiesen. Foto: Roland Weihrauch/dpa (zur weiteren Entwicklung im Fall Kaiser's Tengelmann) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

"Für uns heißt das, dass wir jetzt mit der Vorbereitung der Einzelverwertung des Unternehmens beginnen müssen", hatte Haub erklärt. Tengelmann werde in der kommenden Woche beginnen, für das Filialnetz in Nordrhein-Westfalen sowie die Fleischwerke in Viersen, Donauwörth und Perwenitz Interessensbekundungen einzuholen, kündigte Haub an.

Edeka weist Rewe die Schuld zu

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte bei allen Beteiligten nochmals ernsthafte Bemühungen angemahnt, eine tragfähige Lösung für die Mitarbeiter zu finden. In Branchenkreisen hieß es indes, es sei nicht zu erwarten, dass doch noch eine Lösung gefunden werde. Die Atmosphäre zwischen den Supermarktketten sei völlig vergiftet.

Edeka, Rewe und Tengelmann hatten am Donnerstagabend das Scheitern der Gespräche erklärt. Edeka und Tengelmann wiesen dabei Rewe die Schuld zu, die Kölner Handelsgruppe machte indes die Konkurrenten für das Scheitern verantwortlich.

Die Hängepartie bei Kaiser's Tengelmann

  • 7. Oktober 2014

    Der Handelskonzern Tengelmann teilt mit, seine Supermärkte an Edeka verkaufen zu wollen. Die verbliebenen rund 450 Kaiser's-Tengelmann-Filialen, die seit Jahren rote Zahlen schreiben, sollen bis Mitte 2015 komplett an den deutschen Marktführer gehen.

  • 1. April 2015

    Das Bundeskartellamt untersagt Edeka die Übernahme. Die Behörde befürchtet Preiserhöhungen und weniger Wettbewerb.

  • 29. April 2015

    Tengelmann und Edeka wollen das Veto des Kartellamts nicht hinnehmen. Sie beantragen eine sogenannte Ministererlaubnis für den Zusammenschluss.

  • 17. März 2016

    Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gibt grünes Licht für die Übernahme - unter harten Auflagen. So muss Edeka den Erhalt von über 15 000 Jobs bei Kaiser's Tengelmann für mindestens sieben Jahre garantieren.

  • 21. März 2016

    Edeka-Konkurrent Rewe legt beim Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde gegen die Ministererlaubnis ein, wie auch Markant und Norma.

  • 12. Juli 2016

    Das Oberlandesgericht stoppt die Ministererlaubnis vorläufig. Die Ausnahmegenehmigung Gabriels sei rechtswidrig. Er habe sich in dem Verfahren befangen und nicht neutral verhalten.

  • 13. Juli 2016

    Gabriel wirft dem Gericht schwere Versäumnisse vor. Das Urteil enthalte falsche Behauptungen.

  • 4. August 2016

    Edeka geht juristisch gegen den Stopp der Fusion durch das Oberlandesgericht vor. Das Unternehmen reicht eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) ein. Der BGH will darüber am 15. November entscheiden.

  • 8. August 2016

    Auch Gabriel legt Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Gerichts ein. Darüber soll ebenfalls Mitte November entschieden werden. Kaiser's Tengelmann läuft unterdessen die Zeit davon.

  • 22. September 2016

    Die Chefs von Tengelmann, Edeka und Rewe sowie Vertreter von Verdi wollen sich zu einem Rettungsgespräch treffen.

  • 23. September 2016

    Der Aufsichtsrat von Kaiser's Tengelmann soll angesichts hoher Verluste über die Schließung von Filialen und den Abbau Tausender Arbeitsplätze beraten. Damit würde der Deal mit Edeka platzen und die Kette wohl zerschlagen.

  • 6. Oktober 2016

    Bei einem zweiten Spitzentreffen vereinbaren die Supermarktchefs überraschend, dass die Edeka-Konkurrenten ihre Klage zurückziehen und damit den Weg frei machen für die Übernahme. Sie geben sich Zeit bis zum 17. Oktober.

  • 13. Oktober 2016

    Die Verhandlungen zwischen den Chefs von Tengelmann, Edeka, Rewe und Verdi sind gescheitert. Die Supermarktkette wird nun zerschlagen. Noch am Abend bereitet Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub die Mitarbeiter auf den Verlust vieler Arbeitsplätze vor.

Haub wollte Kaiser's Tengelmann an Edeka verkaufen, die Transaktion scheiterte letztlich aber trotz einer Sondererlaubnis Gabriels am Veto des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Unter anderem Rewe hatte dort geklagt. Haub hatte erreichen wollen, dass Rewe, Norma und Markant ihre Klagen vor dem OLG zurückziehen. Die Gespräche darüber blieben aber ohne Erfolg. Nun sollen die Supermärkte verkauft werden. Das Filialnetz von Kaiser's Tengelmann umfasste Ende 2015 noch über 446 Märkte - 133 davon in Berlin, 188 in Bayern und 125 in Nordrhein-Westfalen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%