Metro: Ein radikaler Umbau soll Real retten

Metro: Ein radikaler Umbau soll Real retten

Bild vergrößern

Fischstände, hier als Simulation, sollen in Real-Märkte einziehen.

von Henryk Hielscher

Gastronomie statt Tiefkühltristesse – ein neues Konzept soll die angeschlagene Handelskette Real sanieren. Wie die Erfolgsaussichten sind? Offen. Fest steht: Scheitert es, droht der Verkauf.

Baulärm und Fetzen eines Sommerhits wehen über den Parkplatz vor dem Real-Markt im Krefelder Stadtteil Oppum. Draußen rollen Bagger über das Gelände, drinnen cruisen elektrische Hebebühnen durch eine leere Halle, in der vor wenigen Wochen noch Käse-, Wurst- und Milchpackungen über die Kassenbänder liefen. Lediglich ein Hinweisschild am improvisierten Eingang lässt erahnen, dass es nicht um Abbruch sondern Aufbruch geht. „Hier entsteht der beste Markt Deutschlands“, ist darauf zu lesen. Es klingt wie eine Kampfansage.

Die größten Lebensmittelhändler Deutschlands

  • Platz 10

    Bartells-Langness

    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 3,09 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 9

    Globus

    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 3,23 Milliarden Euro

  • Platz 8

    Rossmann

    Umsatz mit Lebensmitteln in Deutschland: 5,18 Milliarden Euro

  • Platz 7

    dm

    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 6,33 Milliarden Euro

  • Platz 6

    Lekkerland

    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 8,98 Milliarden Euro

  • Platz 5

    Metro (Real, Cash & Carry)
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 10,27 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 4

    Aldi (Nord und Süd)
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 22,79 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 3

    Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland)
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 28,05 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 2

    Rewe-Gruppe
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 28,57 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 1

    Edeka (inkl. Netto)
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 48,27 Milliarden Euro

    Quelle: TradeDimensions / Statista

Tatsächlich ist der Umbau in Krefeld Teil eines der gewagtesten – und wohl auch verzweifeltsten – Experimente, die derzeit im deutschen Einzelhandel zu besichtigen sind. Der Markt ist Pilotprojekt für eine große Umbauwelle bei der Warenhauskette.

Anzeige

Gastronomische Angebote sollen massiv ausgebaut werden, Einkäufe für Kunden zu kulinarisch-kalorischen Hindernisparcours avancieren. An Pizza- und Pastaständen, Sushi- und Burgerstationen wird es Spezialitäten geben. Auch eine Weinlounge, eine Kaffeerösterei und eine gläserne Vollbäckerei sollen in Krefeld Einzug halten.

Nach Jahren des Niedergangs probt Real mit dem radikalen Konzeptwechsel den Befreiungsschlag. Bewährt sich der Prototyp, könnte in den kommenden Jahren rund die Hälfte aller 283 Märkte auf das „Food-Lover“ getaufte Gastro-Konzept umstellen.

Intern wird sogar über einen neuen Namen für die umgebauten Filialen nachgedacht. Scheitert die Handelsmetamorphose dagegen, droht der Schlussverkauf. Schließlich ist Real schon seit einer Dekade das Sorgenkind des Düsseldorfer Handelskonzerns Metro. Bei einem Umsatz von 7,7 Milliarden Euro erzielten die Märkte zuletzt eine operative Marge von schlanken 1,14 Prozent. Zu wenig für den Klassenerhalt.

Vor wenigen Wochen, als Gespräche mit der Gewerkschaft Verdi stockten, wurde bereits über einen Verkauf von Real spekuliert. Am Ende einigten sich die Parteien auf eine Art Sanierungstarifvertrag: Die Personalkosten sinken, dafür nimmt Metro in den kommenden Jahren insgesamt eine Milliarde Euro in die Hand, um das Unternehmen wieder flott zu kriegen. „Das ist die letzte Chance“, heißt es im Konzernumfeld. Floppt das Konzept, dürften auch die beiden Mitte April zu Real-Chefs beförderten Manager Henning Gieseke und Patrick Müller-Sarmiento massiv unter Druck geraten.

Wie Feldherren stehen beide Mitte Juli in der Düsseldorfer Metro-Zentrale vor einem großformatigen Lageplan des Pilotmarktes. Müller-Sarmiento schwärmt von Tomahawk-Steaks und Stockfisch und zeichnet auf der Skizze die Laufwege der Kunden nach. „Unser Ziel ist es“, sagt Müller-Sarmiento, „dass sich die Leute auf den Weg machen, um gezielt bei Real einzukaufen.“

PremiumMetro Der Konzern will sich aufspalten - was bringt das?

Der Metro-Konzern spaltet sich in zwei Teile auf. Mit einem Schritt löst Vorstandschef Olaf Koch viele Probleme. Bleibt die Frage: Was wird aus Real?

The logo of German retailer Metro is pictured on the roof of a market in Vienna, Austria, March 30, 2016. REUTERS/Heinz-Peter Bader Quelle: REUTERS

Dabei setzen die Manager auf ein Ernährungsdilemma. Viele Menschen würden sich zwar gerne gesünder und bewusster ernähren, haben aber keine Zeit selbst zu kochen. Real will ihnen mit frischen Produkten helfen, die direkt im Markt zubereitet werden. Das Kalkül dahinter: „Für uns steigt die Wertschöpfung“, sagt Gieseke. „Für eine zubereitete Mahlzeit können sie insgesamt eine höhere Spanne nehmen, als wenn sie nur Lebensmittel verkaufen.“

Zugleich soll der Umbau zum Snack- und Schlemmerdorado jene Kunden nicht verschrecken, die ihren Groß- und Wochenendeinkauf wie bisher zügig erledigen wollen. Es werde sogar „Preissenkungen im Standardsortiment geben“, kündigt Gieseke an. Kann der Spagat gelingen?

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%