Plastic Icons: Aus Kunststoff wird Kunst

ThemaKunst

Plastic Icons: Aus Kunststoff wird Kunst

Von der Tüte bis zum Toaster, vom Duplostein bis zum Designerstuhl: Alles ist aus Plastik. Der Kunststoff prägt unseren Alltag seit Jahrzehnten. Das NRW-Kunstforum widmet dem Material eine ganze Ausstellung.

In der Küche finden sich Joghurtbecher neben Rührtöpfen und Schaumschlägern. Im Badezimmer quakt neben der Shampooflasche die Wannenente. Im Kinderzimmer parkt das Bobby-Car neben Duplosteinen und Windelpaketen. Außerdem residiert dort seit den Wirtschaftswunderzeiten das Barbie Girl. Die dänische Band Aqua widmete ihm vor 19 Jahren ein Lied. Darin quietschte die Sängerin: „Life in plastic, it’s fantastic.“ Selten war so viel Weisheit in einem Popsong. Die Einsicht, dass Plastik unser Leben ist und jenes dadurch durchaus wonnig, trifft nicht nur auf die Puppe mit den Storchenbeinen zu. Der Satz beschreibt tatsächlich den Alltag, von Fisher-Price-Arztkoffer bis Zahnbürste. Gestern genauso wie heute.

130 Kultobjekte

Weil der Werkstoff Plastik die Lebensästhetik prägt wie kaum ein anderer, hat ihm das NRW-Kunstforum nun eine Ausstellung gewidmet. Plastic Icons heißt die kuratierte Ode an den Kunststoff. „Er hat eine ganz andere Art von Gestaltung möglich gemacht“, sagt Wolfgang Schepers, Präsident des Kunststoff-Museums in Düsseldorf, das die 130 am Rhein versammelten Kultobjekte zur Verfügung gestellt hat. Darunter finden sich Designklassiker genauso wie anonyme Entwürfe. Es gibt den von Charles und Ray Eames entwickelten fiberglasverstärkten Kunststoffstuhl mit Stahlgestell zu sehen, die Schreibmaschine Valentine, aber auch das rote Bobby-Car, Schrecken aller Türpfosten.

Anzeige

Der Kampf gegen die Plastiktüten

  • Warum will die EU den Verbrauch von Plastiktüten drücken?

    Plastiktüten sind für ihr Gewicht ganz schön stabil. Doch was Verbraucher freut, kann der Umwelt schaden. Hunderte Jahre kann es dauern, bis die praktischen Tragetüten sich in der Natur zersetzen. Kleinteile werden von Seetieren wie Fischen und Vögeln gefressen.

  • Wie viele Tüten werden pro Jahr genutzt?

    Nach Zahlen aus dem Jahr 2010 kommen jedes Jahr etwas weniger als 100 Milliarden Plastiktüten in Europa in Umlauf. Das entspricht 198 Tüten pro Jahr und Bürger, die meisten davon Einwegtüten. Deutschland steht laut Handelsverband Deutschland (HDE) gut da. Das sei auch dem durch den grünen Punkt bereits weit verbreiteten Recyclingsystem zu verdanken. In Deutschland liege der Verbrauch bei jährlich 76 Tüten pro Kopf, die EU-Kommission spricht mit Blick auf das Jahr 2010 von 64 Einwegtüten.

  • Mögliche Maßnahmen

    Genau. Nach derzeitigem Stand soll jeder EU-Bürger Ende 2019 nur noch 90 Einwegtüten verbrauchen pro Jahr, Ende 2025 nur noch 40 Tüten. Ganz dünne Tüten, die es etwa an der Gemüsetheke gibt, wären aber ebenso wie stabile Mehrfachtüten nicht betroffen. Genauso gut könnte es Abgabegebühren geben oder Steuern für den Einzelhandel. Die Regierungen hätten die Wahl - Hauptsache, die Tüte wäre nicht mehr kostenlos. Auch andere Maßnahmen mit ähnlicher Wirkung wären möglich.

  • Was halten Umweltschützer davon?

    „Das bedeutet für die Verbraucher und Verbraucherinnen und insbesondere den Einzelhandel eine Neuausrichtung zu bewussterem und ökologischerem Konsum“, meint Leif Miller, Bundesgeschäftsführer des Naturschutzbundes Deutschland (NABU). Die Umweltschutzorganisation European Environmental Bureau (EEB) ist zwar grundsätzlich ebenfalls erfreut. Allerdings hätte sich die Organisation auch ein Verbot spezieller neuartiger Tüten gewünscht. Diese geben aus Sicht von Kritikern vor, biologisch abbaubar zu sein, obwohl sie es nicht sind. Dies soll nun aber die EU-Kommission erst einmal untersuchen.

  • Was sagt die Plastikindustrie?

    Der Branchenverband Plastics Europe argumentiert, man unterstütze zwar eine Gebühr für alle Taschen, egal aus welchem Material. Doch die Möglichkeit nationaler Verbote könne zu Handelshemmnissen in Europa führen. Das bemängelt übrigens auch die FDP-Europaabgeordnete Gesine Meißner.

Gemein ist sämtlichen Exponaten, dass „sie sich in das kollektive Gedächtnis eingeschrieben haben“ und „ohne die Verwendung von Kunststoff nicht möglich wären“, sagt Schepers. Die Ausstellung will damit die volle Varianz des Stoffes aus gut 90 Jahren zeigen. Denn Plastik kann alles sein – oder nichts. Das Material hängt an der Gestaltung wie ein Säugling an der Kunststoffnuckelflasche.

Das Chamäleon unter den Werkstoffen

„Es gibt keinen anderen Werkstoff, der sich so wirtschaftlich verarbeiten lässt und dabei so vielfältige Eigenschaften aufweist“, sagt Ernst Schmachtenberg, Professor für Kunststofftechnik und Rektor der RWTH Aachen. Kunststoff ist haltbarer als Gummi, glaubwürdiger als Furnier, leichter als Eisen und solider als jedes Textil.

„Das Material hat keine Identität wie Holz, Stahl oder Beton“, sagt Schmachtenberg. Stattdessen täuscht und trickst der Stoff wie ein Pokerspieler. Er kann Salatschüssel oder Surfbrett sein. Er ist mal hart, mal weich, glänzend, matt oder kunterbunt, mal leitend oder bei Bedarf isolierend. Das Material ist formbar wie Kuchenteig und allzeit verfügbar. Kurzum: Plastik ist das Chamäleon unter den Werkstoffen und deshalb spätestens seit den Fünfzigerjahren Traumstoff jedes Industriedesigners.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%