iPhone-Konzern: Wie Apple mit einer Milliarden-Anleihe Steuern spart

iPhone-Konzern: Wie Apple mit einer Milliarden-Anleihe Steuern spart

Apple hat Barreserven in Höhe von 216 Milliarden Dollar. Dennoch hat sich der iPhone-Konzern bei einer Anleiheauktion zwölf Milliarden Dollar geliehen – um Steuern zu sparen.

Bild vergrößern

Apple hat zwölf Milliarden Dollar eingesammelt, obwohl der iPhone-Konzern im Geld schwimmt.

Um Steuern zu sparen, nimmt Apple trotz riesiger Geldreserven frische Mittel bei Investoren auf. Der Elektronikkonzern versteigerte am Dienstag eine Anleiheserie mit sieben Laufzeiten von 2018 bis 2046, wie aus dem vorläufigen Entwurf des bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Wertpapierprospekts hervorgeht.

Die Auktion habe zwölf Milliarden Dollar (umgerechnet 10,8 Milliarden Euro) in die Kasse gespült, berichtete die „Financial Times“ unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Angesichts der hohen Nachfrage – die Gebote hätten über 28 Milliarden Dollar erreicht – habe Apple zwischenzeitlich eine Erhöhung auf 15 Milliarden Dollar diskutiert.

Anzeige

Mit 178 Milliarden Dollar könnte Apple...

Das Unternehmen besorgt sich seit Jahren immer wieder hohe Summen bei Anlegern, obwohl es zuletzt einen Geldberg von 216 Milliarden Dollar hortete. Hintergrund ist steuerrechtliches Kalkül – da sich die Barreserven größtenteils außerhalb der USA befinden, würde bei Verwendung in der Heimat der Fiskus zuschlagen.

Wichtige Investoren reduzieren Anteile

Apple dürfte das Geld aus den Anleiheauktionen vor allem für milliardenschwere Aktienrückkäufe nutzen. Finanzchef Luca Maestri hatte nach Vorlage der Quartalszahlen Ende Januar bereits angekündigt, dass Apple 2016 sehr aktiv am Anleihemarkt sein werde.

Der Konzern versteigerte am Dienstag sowohl Papiere mit variabler als auch mit fester Verzinsung. Die zehnjährigen Schuldverschreibungen beispielsweise habe Apple zu einer Rendite von etwa 3,3 Prozent angeboten, berichtete das „Wall Street Journal“. Damit würden sie rund 1,5 Prozentpunkte mehr abwerfen als US-Staatsanleihen.

Wie aus einer weiteren Mitteilung der SEC hervorging, haben zwei wichtige US-Investoren zuletzt kräftig Anteile an Apple abgestoßen. David Einhorn, der mit seinem Investmentfonds Greenlight Capital an dem iPhone-Konzern beteiligt ist, hielt zum Jahresende 2015 noch 6,28 Millionen Aktien – 44 Prozent weniger als noch im September. Damit ist der Anteil von Einhorn am Apple-Kapital auf 0,1 Prozent gesunken.

Die Investorenlegende Carl Icahn hält immerhin noch 0,8 Prozent. Mit 45,76 Millionen Apple-Anteilsscheinen sind das aber immer noch 13 Prozent weniger als drei Monate zuvor. Sowohl Icahn als auch Einhorn hatten Apple wiederholt vorgeworfen, die Aktionäre nicht ausreichend am Erfolg des Konzerns zu beteiligen. Als Reaktion darauf begann Apple damit, Aktien im großen Stil aufzukaufen – was wohl auch der Grund für die jüngste Anleihe-Auktion ist.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%