Russische Investoren: Väterchen Frust aus Russland

Russische Investoren: Väterchen Frust aus Russland

Bild vergrößern

Gießerei-Geschäftsführer Hoffmann: Der Chef der Luitpoldhütte kommt klar mit den Russen. Sie öffnen ihm Märkte im Osten und halten sich aus dem Tagesgeschäft heraus

Opel ist der dickste Brocken, den russische Investoren in Deutschland bisher ergatterten. Die meisten von ihnen bringen viel Geld, die wenigsten können deutsche Firmen sanieren.

Eine Hiobsbotschaft ereilte François Hoffmann Ende 2007. Die Pariser Investorengruppe Farinia, die den Franzosen als Geschäftsführer eingesetzt hatte, will die Luitpoldhütte an einen russischen Investor verkaufen. Schon bald würde die 1883 gegründete Gießerei in Amberg in der Oberpfalz einem neuen Mehrheitsaktionär namens Agromasch-Holding gehören. Agro was, Holding wer? 

Heute weiß Hoffmann, dass alle Befürchtungen unbegründet waren. Der Unbekannte aus dem Osten, ein Maschinenbaukonzern aus Tscheljabinsk am Ural-Gebirge, erweist sich als Glücksfall für ein Unternehmen, das vor gut zehn Jahren fast dem Untergang geweiht war. Hoffmann, 51, ist immer noch Vorstandschef. „Die lassen uns im Management alle Freiheiten, niemand redet mir rein“, sagt er. Zugleich hofft er auf einen gigantischen Markt, den ihm Agromasch als größter Landmaschinenhersteller auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion erschließen will. Denn die Oberpfälzer haben sich auf Gussteile für Traktoren spezialisiert. „Wir haben viele neue Aufträge in Aussicht und können auf einen Markt springen“, sagt Hoffmann, „der nach der Krise wieder boomen wird.“

Anzeige

Russen als Retter angeschlagener Unternehmen – die Hoffnung hat Hochkonjunktur in Deutschland, seitdem vor Kurzem die staatliche Moskauer Sberbank und der österreichisch-kanadische Zulieferer Magna den Zuschlag erhielten, bei Opel mit jeweils 27,5 Prozent einsteigen zu dürfen. Eine Million Autos wollen die künftigen Opel-Eigner in Russland verkaufen und die Marke mit dem Blitz dadurch in die schwarzen Zahlen steuern – für viele Skeptiker eine überzogene Erwartung.

Bisherige Erfahrungen kaum übertragbar

Aus den bisherigen Erfahrungen mit Russen lassen sich indes kaum Prognosen ableiten, wie das Opel-Abenteuer unter der Ägide von Sberbank-Chef German Gref und Magna-Gründer Frank Stronach ausgehen könnte. Dazu sind die Rollen zu vielfältig, die Investoren aus Russland bisher spielten, wenn sie ihr Geld in Firmen im deutschsprachigen Raum stecken. Fest steht nur: Russen in Deutschland sind keine Sanierer. „Sie gehen nicht wie ein Finanzinvestor in ein Unternehmen rein, machen es fit für den Markt, um es dann mit Rendite wieder abzustoßen“, erklärt Uwe Kumm die Strategie. Dafür fehle den russischen Managern die Erfahrung, meint der Leiter des Moskauer Büros der Unternehmensberatung Roland Berger. In der Heimat könnten sie im Zweifel höhere Renditen erwirtschaften.

Wie der Opel-Deal ist der Einstieg in deutsche Unternehmen für viele Russen fast immer von politischer und strategischer Bedeutung. Es geht um Know-how und Managementerfahrung. Deshalb konnte die Krise die Einkaufstour russischer Investoren nicht stoppen, machte alle paar Monate einer von ihnen als Firmenaufkäufer von sich reden: Im August übernahm Viktor Jussufow, Aufsichtsrat des Moskauer Gaskonzerns Gazprom, die bankrotte Wadan-Werft, im April kaufte sein Landsmann Alex Knaster den Zulieferer TMD Friction aus der Insolvenz.

Das ist erst der Anfang. „Russlands Unternehmen internationalisieren sich“, erklärt Sergej Nikitin von der russischen Handelskammer in Berlin, „da ist es logisch, dass sie sich auch auf dem deutschen Markt nach Zukäufen umschauen.“ Doch was geschieht dann? In erster Linie bringen die Russen Geld mit, was einem insolventen Betrieb wie der Wadan-Werft zunächst Luft zum Überleben verschafft. Im Idealfall öffnen die Investoren auch Tür und Tor zu dem längst nicht gesättigten russischen Markt, auf den auch Opel setzt. Derweil gilt für sie die umkehrte Variante des einstigen DDR-Lobs auf die Sowjet-Genossen: Vom Westen lernen heißt siegen lernen.

Lernen vom Exportweltmeister

So wie der marode russische Autohersteller GAZ über seinen Großaktionär Sberbank von den Opelanern Unterstützung beim Aufbau einer modernen lokalen Fertigung erhalten will, hoffen auch andere von den Exportweltmeistern zu lernen. „Die Russen wollen verstehen, wie wir in Deutschland fertigen und wie wir unsere Betriebe managen“, sagt Roland-Berger-Berater Kumm. Und das sei ja an sich nicht schädlich. Trotzdem sorgt die russische Offensive in Deutschland bei manchem für Angst, weil sie fürchten, der russische Staat ziehe industrielles Know-how an sich. Nicht zu Unrecht, meint der Ökonom Wolfram Schrettl, der am Osteuropainstitut der FU Berlin lehrt: „Bei russischen Investoren ist nie ganz klar, wie stark sie unter dem Einfluss des Staates stehen.“ Am künftigen Opel-Großaktionär Sberbank etwa hält die russische Zentralbank die Mehrheit. Bankchef German Gref steht Gewehr bei Fuß, wenn der Kreml einen Deal wie Opel finanzieren will.

Vorbehalte wecken private Investoren oft selbst, indem sie sich in dubiosen Steueroasen ansiedeln. Die Schweizer Renova-Gruppe des russischen Milliardärs Viktor Wekselberg, die die Schweizer Technologiekonzerne Oerlikon und Sulzer kontrolliert, ist über Umwege auf den Bahamas registriert. „Das hat nicht nur steuerliche Gründe“, gesteht Thomas Borer-Fielding, der frühere Schweizer Botschafter in Berlin, heute Mitglied im Renova-Verwaltungsrat. „Manche Investoren wollten sich auf diese Weise einem ungerechtfertigten Zugriff des russischen Staates entziehen.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%