Versicherungen: Warum Versicherer mit einigen Maklern nicht zusammenarbeiten wollen

Versicherungen: Warum Versicherer mit einigen Maklern nicht zusammenarbeiten wollen

Bild vergrößern

Büro einer Allianz-Vertretung in Kaufbeuren im Allgäu: Der Versicherungskonzern hat Startprobleme beim Konzernumbau.

Versicherungsmakler sind unabhängige Vermittler und nicht an eine Gesellschaft gebunden. Doch immer wieder versuchen Versicherer die Makler unter Druck zu setzen. Getreu dem Motto: Mehr Abschlüsse, sonst kommt die Kündigung.

So sucht sich die Allianz offenbar ganz gezielt die Vermittler heraus, die ihr auch viele neue Verträge bringen. „Etwa 50 000 Euro Prämienvolumen im Jahr brauchen Makler, damit die Allianz mit ihnen zusammenarbeitet“, sagt der Hamburger Versicherungsrechtler Stephan Michaelis. Diese Zahl will die Allianz nicht bestätigen. Gewisse Neugeschäftserwartungen habe der Versicherer aber an die Makler, wenn auch die Höhe kein Grund sei, eine Courtagezusage zu widerrufen, sagt ein Sprecher der Allianz.

Die Courtagezusage ist in diesem Geschäft nichts anderes als die Eintrittskarte in den Markt. Schließt ein Maklerkunde eine Allianz-Lebensversicherung ab, bekommt der Makler nur dann dafür eine Vergütung - die Courtage - , wenn er vom Versicherer die entsprechende Zusage hat.

Anzeige

Bei Versicherungsmakler Marcus Leichter* hat die Allianz die Zusammenarbeit allerdings wegen der Zahl seiner Abschlüsse beendet. Leichter hat sich auf eine sehr spezielle Nische konzentriert: Er sucht für die Flugzeuge, Hubschrauber und Ballone seiner Kunden die passende Police. Neue Verträge darf Leichter der Allianz nicht mehr vermitteln. Die von der Gesellschaft erstellten Angebote und die Zahl der tatsächlich abgeschlossenen Verträge stünden in einem „krassen Missverhältnis“, schrieb ihm die Gesellschaft in einem Brief, welcher der WirtschaftsWoche vorliegt.

Leichters Anfragen sind der Allianz schlicht zu teuer. „Die Versicherer suchen gezielt, mit wem sie zusammenarbeiten und erpressen so die Makler. Mehr Verträge oder Kündigung“, sagt Leichter. Immerhin: Seine bestehenden Kunden darf er weiter betreuen und erhält dafür auch die Vergütung vom Versicherer.

Versicherer wirbt Kunden sogar ab

Vor vier Jahren brachte ihm der Postbote auch vom Versicherer Gerling das Kündigungsschreiben ins Haus. Zwölf Verträge hatten seine Kunden bei der Gesellschaft, die 2005 aufgekauft wurde und heute als Marke HDI-Gerling Sach zum Hannoveraner Talanx-Konzern gehört. Gerling wollte keinen davon weiterführen.

Leichters Kunden hätten sehr teure Schäden gehabt und er selbst bringe dem Versicherer nur wenig neue Kunden, schrieb ihm Gerling in dem Brief, der der WirtschaftsWoche vorliegt. „Da wir keine Hoffnung haben, dass sich in absehbarer Zeit eine Besserung einstellen könnte, beenden wir hiermit die Zusammenarbeit mit Ihrem Hause“, heißt es darin. Leichter konnte sich dagegen nicht wehren, er musste die Flugzeuge seiner Kunden bei anderen Versicherern unterbringen. „Die wollten mich einfach loswerden“, ist er überzeugt.

Denn so ganz stimmen die Argumente des Versicherers wohl nicht: Nach der Kündigung habe Gerling – trotz der angeblich hohen Schäden – sogar mehrfach seine Kunden direkt angeschrieben und zwei von ihnen abgeworben, sagt Leichter.

------

*Name von der Redaktion geändert

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%