Berühmte letzte Worte: Gute Vorsätze nicht erst um 5 vor 12

ThemaManagement

Berühmte letzte Worte: Gute Vorsätze sind schlechte Strategien

Gute Vorsätze nicht erst um 5 vor 12

Mit der richtigen Kultur fließt sozusagen die Strategie durch alle Adern, ist fest in der DNA verankert, wird intuitiv, nicht reaktiv, gedacht und gehandelt.

Mit der richtigen Kultur muss man sich nicht zu jedem noch so nichtigen Anlass eine neue Strategie ausdenken.

Hätten zum Beispiel Parteien eine überzeugende, gelebte Kultur, müssten sie nicht hektisch in den letzten drei Wochen einer vierjährigen Legislaturperiode Wahlkampf machen.

Man würde einfach jeden Tag merken, wofür die Partei steht, was ihre Prioritäten und Werte sind, wofür sie sich starkmacht. Was sie atmet und lebt.

Hätte zum Beispiel Daimler keine Profitmaximierungsstrategie, sondern eine Mobilitätskultur in den Genen, könnte ich den Düsseldorfer Car2Go-Smart in Köln, et al. abgeben.

Hätte Daimler keine e-Auto-Strategie (oder was sie dafür halten) , sondern eine konzernweite e-Kultur, gäbe es bei Car2Go ausschließlich elektrische Smarts.

Schlimmer noch: es muss doch fast Strategie sein, eben keine e-Smarts bei Car2Go anzubieten, oder!?

Zukunftsbranchen Hier haben deutsche Unternehmen die Nase vorn

Energiespeicher mit Methangas, 3-D-Drucker, Medizintechnik: In welchen Wachstumsbranchen deutsche Unternehmen an vorderster Front stehen – und wo sie dringend loslegen müssten.

Medizintechnik, Energiespeicher, Brennstoffzellen - in welchen Zukunftstechniken die Deutschen voraus sind - und wo nicht. Quelle: dpa

Hätte die Telekom zum Beispiel keine Entertain-Strategie (siehe oben) sondern würde Film und Kino in ihrer DNA spüren, hätte sie vielleicht exklusive Output-Deals mit Hollywood, böte all die phantastischen amerikanischen und englischen Serien der letzten Jahre exklusiv an.

Hätte zum Beispiel Herr Grube als Bahn-Vorstand nicht eine Weltmarktführer-Strategie, sondern machte die Zufriedenheit seiner Kunden zum Nukleus seines Handelns, würde er nicht Herrn Pofalla jährlich anderthalb Millionen Euro hinterherwerfen wollen.

Kultur ist gelebtes und relevantes strategisches Denken, distinktives Denken, gelebte 'Gute Vorsätze'. Jeden Tag. Nicht erst am Silvesterabend um 5vor12.

Das war schon immer so. Das hat nur keiner gemerkt. Die Besten leben Kultur einfach, ohne großes Aufhebens. Der Durchschnitt lebt lieber nach der strengen (Strategie-)Lehre der letzten 60 Jahre. Liest die gleichen Bücher, studiert den gleichen Mist, macht den gleichen Murks. Theoretisiert, aber lebt nicht.

Apple ist Kultur, bis in die Fingerspitzen.

Microsoft ist eine Strategie nach der anderen.

Kultur ist, was die Besten auf ein Fingerschnipsen unbewusst und reflexartig reproduzieren, individualisieren, innovieren. Kultur ist Bauch, ist Intuition, ist Empathie. Ist Praxis. Kultur ist, was uns verbindet. Was uns gemeinsam stärker und zukunftsfähig macht. Kultur ist die neue Strategie.

Think about it, my dear CEOs.

Anzeige

Dem Autor auf Twitter folgen: @leadculture

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%